Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
17. März 2016

Eltrombopag bei cITP: Mehr Thrombozyten, weniger Blutungen

Eltrombopag (Revolade®) ist nun auch für Patienten mit therapierefraktärer chronischer Immunthrombozytopenie (ITP) zugelassen, die vorher nicht splenektomiert wurden. Aufgrund einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) können in der EU voraussichtlich bald auch Kinder ab 1 Jahr mit therapierefraktärer chronischer ITP mit Eltrombopag behandelt werden.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Ziel der Behandlung von Patienten mit ITP ist die Vermeidung von klinisch relevanten Blutungen. Als Erstlinientherapie wird in der Regel ein Glukokortikoid eingesetzt, bei schweren Blutungen ist ggf. eine Notfalltherapie mit Immunglobulinen erforderlich. Zu den therapeutischen Optionen bei persistierender oder chronischer ITP gehört außer der Splenektomie auch die Behandlung mit einem Thrombopoetinrezeptor-Agonisten wie Eltrombopag. Wirksamkeit und Sicherheit von Eltrombopag bei chronischer ITP wurden in 2 offenen und 2 kontrollierten Studien untersucht. Darin zeigte sich nach 6-monatiger Gabe von Eltrombopag ein Anstieg der Thrombozytenzahlen und eine Reduktion von Blutungen im Vergleich zu Placebo.

Eltrombopag ist seit 2010 zur Behandlung splenektomierter Patienten mit chronischer ITP zugelassen, die gegenüber anderen Therapien refraktär sind. Aufgrund einer kürzlich ausgesprochenen Zulassungserweiterung ist die Splenektomie nunmehr keine Voraussetzung mehr für die Behandlung mit Eltrombopag. Diese Erweiterung beruht unter anderem auf einer Subgruppenanalyse der RAISE-Studie, die ein Ansprechen auf Eltrombopag während der 6-monatigen Behandlung unabhängig vom Splenektomiestatus zeigte. Außerdem sprach die EMA Ende Januar 2016 eine Empfehlung für die Zulassung von Eltrombopag zur Behandlung von Kindern mit chronischer ITP im Alter von 1 Jahr und älter aus, die gegenüber anderen Therapien refraktär sind. Aufgrund der Zulassungserweiterung und der Zulassungsempfehlung könnten in Zukunft noch mehr ITP-Patienten von einer Therapie mit Eltrombopag profitieren, resümierte Prof. Dr. Aristoteles Giagounidis, Düsseldorf. Er stellte zudem Daten vom ASH-Kongress 2015 zum Ausschleichen („Tapering“) von Eltrombopag bei Patienten mit Plättchenzahlen über 50.000/μl vor. Sie durften in 4-wöchigen Intervallen die Dosis um jeweils 10-20% reduzieren. 10 von 32 Patienten konnten so innerhalb von 2 Jahren die Therapie komplett absetzen, dies waren insbesondere Patienten mit längerer Eltrombopag-Therapie und solche ohne vorherige Splenektomie.

Dr. Beate Grübler, Hannover

Quelle: Science-Talk „Revolade® (Eltrombopag) bei Immunthrombozytopenie – Aktuelle ASH-Highlights und erweiterte Behandlungsperspektiven“, Berlin, 24.02.2016, Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren
Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eltrombopag bei cITP: Mehr Thrombozyten, weniger Blutungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.