Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

08. Mai 2019 Dickdarmkrebs: Wachstumshemmung durch Kombination aus Ernährungsfaktoren und Darmbakterien

Forscher der Universität Luxemburg haben entdeckt, dass eine bestimmte Kombination aus Ernährungsfaktoren und Darmbakterien das Wachstum von Dickdarmkrebs verlangsamen kann. Die Ergebnisse wurden in der Open-Acess-Fachzeitschrift Cell Reports veröffentlicht und könnten genutzt werden, um die Wirksamkeit von Chemotherapien zu steigern und ihre Nebenwirkungen zu verringern.
Einfluss auf Mikrobiom

Die Ernährung kann sich maßgeblich auf das Mikrobiom eines Menschen auswirken, d. h. auf die Population von Mikroorganismen wie Bakterien im menschlichen Darm. Es ist bekannt, dass die Ernährungsgewohnheiten über komplexe metabolische Interaktionen zur Krebsprävention beitragen. Insbesondere eine ballaststoffreiche Ernährung kann das Risiko für bestimmte Krebsarten wie Dickdarmkrebs senken. Während die Bedeutung von Ernährungsgewohnheiten für die Krebsprävention bekannt ist, ist ihr Einfluss auf das Wachstum und die Behandlung von Tumoren bislang weitgehend unerforscht.

Präbiotika hemmen Ausprägung Krebs-fördernder Gene

Ein Team von Forschern des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) und der Life Sciences Research Unit (LSRU) an der Universität Luxemburg hat eine Kombination von Präbiotika, wie Ballaststoffe, und Probiotika, wie bestimmte nützliche Bakterien, entdeckt, die im Zusammenspiel die Ausprägung von Genen hemmen, die Krebswachstum und Medikamentenresistenz fördern. Die Kombination führt zu metabolischen Veränderungen, die das Wachstum von Krebszellen verlangsamen und die Behandlung von Krankheiten wie Dickdarmkrebs unterstützen können.

HuMiX

Um die Interaktionen zwischen Ernährung, Mikrobiom und Mensch zu untersuchen, haben die Forscher mit HuMiX („Human-Microbial X(cross)-talk“) gearbeitet, einem einzigartigen In-vitro-Modell des Darms („Gut-on-a-Chip“). Dieses erlaubt die Kultivierung von menschlichen Darmzellen zusammen mit den Bakterien unter realen Bedingungen. In ihrer Studie haben die Forscher die Effekte von Ernährungsgewohnheiten und spezifischen Probiotika auf Dickdarmkrebszellen untersucht.

Ballaststoffreiche Ernährung alleine erfolglos

Während eine ballaststoffreiche Ernährung oder eine probiotische Behandlung allein keinen Erfolg hatte, konnte mit einer Kombination aus beiden Ansätzen förderliche Effekte erzielt werden. Die Forscher integrierten ein computerbasiertes metabolisches Modell des Zusammenspiels von Ernährung, Wirt und Mikrobiom. So simulierten sie die Effekte der Kombination beider Behandlungsansätze: Gene, die mit Dickdarmkrebs und Medikamentenresistenzen in Verbindung stehen, wurden herunterreguliert und die Fähigkeit zur Selbsterneuerung der Krebszellen gehemmt. Durch sorgfältige molekulare Analysen identifizierten sie des Weiteren die Zusammensetzung der aus dieser Kombination entstehenden Moleküle und konnten so den Mechanismus beschreiben, der für die beobachteten positiven Effekte verantwortlich ist.

Personalisierte Ernährungsempfehlungen

„Krebspatienten erhalten derzeit im Rahmen ihrer Chemotherapie keine evidenzbasierten, personalisierten Ernährungsempfehlungen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass sich die Interaktionen zwischen Ernährung und Mikrobiom zur Unterstützung der Krebsbehandlung ausnutzen lassen”, erläutert Dr. Kacy Greenhalgh, Postdoc in der Eco-Systems Biology Group im LCSB und Erstautorin der Studie. „Ich hoffe, dass unsere Ergebnisse Patienten und medizinische Fachkräfte in den entsprechenden Gebieten erreichen und Krebsbehandlungspläne in Zukunft häufiger durch personalisierte Ernährungsempfehlungen ergänzt werden.“ „Das gilt vor allem für Dickdarmkrebs, wo die Bedeutung des Mikrobioms im Verlauf der letzten Jahre mehr und mehr erkannt wurde. Ein umfassenderes Verständnis der Interaktion zwischen Mikrobiom und Wirt könnte zu neuen Behandlungsstrategien für Patienten mit Dickdarmkrebs führen”, fügte Dr. Elisabeth Letellier hinzu, Hauptuntersuchungsleiterin in der Molecular Disease Mechanisms Group in der LSRU.

Das Forschungsprojekt wurde dank der Zusammenarbeit verschiedener Gruppen in der Universität Luxemburg zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. „Die Aufdeckung der komplexen Interaktionen zwischen Wirt, Ernährung und Mikrobiom und ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit und bestimmte Krankheiten erfordert die enge Zusammenarbeit zwischen Experten aus verschiedenen Feldern. Eine interdisziplinäre Herangehensweise war von höchster Bedeutung, um die komplexen molekularen Prozesse zu verstehen, die für die förderlichen biologischen Effekte verantwortlich sind“, kommentiert Associate Professor Paul Wilmes, Leiter der Eco-Systems Biology Group am LCSB und Senior Author der Studie.

Quelle: Universität Luxemburg


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dickdarmkrebs: Wachstumshemmung durch Kombination aus Ernährungsfaktoren und Darmbakterien "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab