Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
04. Juni 2020

Apalutamid + ADT im mHSPC: Hinweis auf PFS2-Verlängerung unabhängig von der Art der ersten Folgetherapie

Daten einer Post-hoc Analyse des explorativen Endpunkts PFS2* der TITAN-Studie geben Hinweise, dass nach Start mit Apalutamid im mHSPC (+ ADT) unabhängig von der Art der Folgetherapie (Hormon- oder Chemotherapie) das PFS2* vergleichbar verlängert wurde (1).
In der Therapiesequenz stehen nach Progress des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms (mHSPC) für das Stadium des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) verschiedene Folgetherapien zur Verfügung, darunter auch Hormon- oder Chemotherapien. Es wird allerdings vermutet, dass u.a. die Entstehung von Kreuzresistenzen die Wirksamkeit von Folgetherapien einschränken kann (2). Die Wahl der Erstlinientherapie kann somit eine wichtige Bedeutung für die Wirksamkeit nachfolgender Therapien haben.

PFS2* in der TITAN-Studie
In der TITAN-Zulassungsstudie wurde der relativ neue Endpunkt Progressionsfreies Überleben 2 (PFS2, exploratorischer Endpunkt) untersucht, der als Zeit von der Randomisierung bis zum Progress oder Tod unter der ersten Folgetherapie definiert wird (Abb. 1) (3).
 

Definition PFS2 TITAN-Studie
Abb. 1: Definition des PFS2 in der TITAN-Studie (erstellt nach 3).


Dieser Endpunkt gibt über die Studienmedikation hinaus Anhaltspunkte zur Wirksamkeit einer Therapiesequenz von ERLEADA® und der Folgetherapien wie z.B. Hormon- oder Chemotherapie, die in der aktuellen Post-hoc Analyse der TITAN-Studie nun genauer untersucht wurden.

Für beide Arten der Folgetherapie war das PFS2* bei den Patienten signifikant länger, die zuvor ERLEADA® + ADT erhielten im Vergleich zu Placebo + ADT. ERLEADA® verlängerte dieser Analyse zufolge die Zeit bis zum Progress oder Tod unter der ersten Folgetherapie unabhängig von der Art der Folgetherapie (1). Weitere Untersuchungen sind hier erforderlich um diese Erkenntnisse zu validieren.
 
Erfahren Sie im Expertenvideo mit Prof. Dr. med. Gunhild von Amsberg mehr über Hormon- vs. Chemotherapie nach ERLEADA® im mHSPC.
 Prof. Dr. med. Gunhild
Lupe

Als Besonderheit der TITAN-Studie wurden Biomarker-Analysen vorgenommen und u.a. das Auftreten von typischen Veränderungen am Androgenrezeptor (AR-Aberrationen) untersucht (4).
Zum Studienende war der Anteil der Patienten mit AR-Aberrationen unter ERLEADA® + ADT signifikant niedriger als unter Placebo + ADT (4).
 
Erfahren Sie im Expertenvideo mit Prof. Dr. med. Andres Jan Schrader mehr über die Biomarker-Analysen und die Ergebnisse des PFS2 und einen möglichen Zusammenhang.
Prof. Dr. med. Andres Jan Schrader
Lupe

Die Ergebnisse der Post-hoc und Biomarker-Analyse der TITAN-Studie geben Hinweise darauf, dass unter ERLEADA® + ADT vs. Placebo + ADT:
  • die Zeit bis zum Progress oder Tod unter der ersten Folgetherapie unabhängig von der Art der Folgetherapie verlängert werden konnte (PFS2, explorativer Endpunkt) (1):
    • Patienten mit nachfolgender Hormontherapie (n = 86, HR 0,648, 95 % KI: 0,482-0,971, p = 0,0326)
    • Patienten mit nachfolgender Chemotherapie (n = 99, HR 0,634, 95 % KI: 0,456-0,881, p = 0,0062)
  • zum Studienende der Anteil der Patienten mit AR-Aberrationen signifikant niedriger war (48 % vs. 67 %; p = 0,041) (4).
Erläuterungen und Referenzen
*PFS2 (exploratorischer Endpunkt): Zeit von der Randomisierung bis zum Progress oder Tod unter der ersten Folgetherapie.
1. Agarwal N, et al. ASCO GU 2020. Poster (and abstract) #82.
2. Thelen P, et al. Aktuelle Urol 2016; 47:79-85.
3. Chi KN, et al. N Engl J Med 2019; 381(1): 13–24.
4. Chi KN, et al. ESMO 2019. Poster 883P.

Aktuelle Fachinformation ERLEADA®

Quelle: Janssen Cilag


Das könnte Sie auch interessieren
Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Apalutamid + ADT im mHSPC: Hinweis auf PFS2-Verlängerung unabhängig von der Art der ersten Folgetherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.