Dienstag, 28. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. September 2019 Zusammenarbeit von NOVARTIS und APOGEPHA für den Vertrieb von Pazopanib

Novartis und APOGEPHA haben eine Vereinbarung zum Vertrieb von Pazopanib (Votrient®) in Deutschland getroffen. Die APOGEPHA Arzneimittel GmbH wird mit Wirkung vom 15. September 2019 exklusiv die Vermarktung und den Vertrieb von Pazopanib übernehmen.
Anzeige:
Pflichttext
Dies umfasst das Produktmarketing, den Vertrieb und die Beratung durch den uro-onkologischen Außendienst der APOGEPHA sowie die Belieferung des Großhandels und der Apotheken mit Pazopanib. Novartis ist weiterhin Zulassungsinhaber für Pazopanib und bleibt daher verantwortlich für die Meldung in der Lauer-Taxe, dem offiziellen pharmazeutischen Meldesystem für Arzneimittel, sowie für medizinische Anfragen außerhalb der Zulassung und zu klinischen Studien. Für alle weiteren Fragen steht ab dem 15. September das Team der APOGEPHA zur Verfügung.

Pazopanib ist seit über 8 Jahren auf dem deutschen Markt zugelassen und hat sich in dieser Zeit als wichtige Therapieoption für Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom etabliert.

Beide Partner begrüßen, dass durch die Zusammenarbeit ab dem 15. September 2019 mit der APOGEPHA weiterhin ein kompetenter Ansprechpartner für Ärzte und Apotheker rund um den Vertrieb von Votrient® zur Verfügung steht.

Die APOGEPHA Arzneimittel GmbH ist ein familiengeführtes deutsches Pharma-Unternehmen mit 146 Mitarbeitern und Sitz in Dresden. Das Unternehmen hat sich seit vielen Jahren auf die Urologie spezialisiert und verfügt über langjähriger Erfahrung und hohe Expertise in diesem Therapiegebiet. Mit der Vertriebsübernahme von Pazopanib erweitert APOGEPHA ihr Spektrum um ein weiteres, bedeutendes Indikationsgebiet in Urologie.

Quelle: Novartis, APOGEPHA


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenarbeit von NOVARTIS und APOGEPHA für den Vertrieb von Pazopanib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität