Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. August 2018 Erfolgversprechende Strategien in der Dermato-Onkologie: Weitere Fortschritte in Diagnostik und Therapie beim Hautkrebs

Tagungsankündigung: 28. Deutscher Hautkrebskongress der ADO 13.-15. September 2018 in Stuttgart

Der 28. Deutsche Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft (ADO) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft findet vom 13. bis 15. September 2018 in Stuttgart statt. „Im kollegialen Austausch und durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit thematisch verbundenen Fachgesellschaften wollen wir die jüngsten vielversprechenden Fortschritte der Dermato-Onkologie diskutieren und weiterentwickeln“, so Tagungspräsident Prof. Dr. med. Claus Garbe, Universitäts-Hautklinik der Eberhard Karls Universität Tübingen. Die wissenschaftliche Leitung des Hautkrebskongresses hat PD Dr. med. Thomas Eigentler übernommen.
„Mit einem dermato-onkologischen Update bietet das vielfältige, praxisbezogene Programm Aktuelles aus Grundlagenforschung und Praxis und knüpft so an die vorigen sehr erfolgreichen Hautkrebskongresse an“, betont Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, 1. Vorsitzender der ADO und Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsklinik Essen. Tagungsschwerpunkte sind Forschungsergebnisse und neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie verschiedener Hautkrebsarten. Mit spannenden Plenarvorträgen, wissenschaftlichen Sitzungen mit verwandten Fachgesellschaften, zahlreichen freien Vorträgen aus eingereichten Abstracts und praxisnahen Workshops liegt der Fokus auf der Diskussion aktueller Themen: Möglichkeiten einer bundesweit verbesserten Versorgung von Hautkrebspatienten, die Verbesserung der Effektivität beim Hautkrebsscreening und weitere Fortschritte in Prävention, Früherkennung und Nachsorge.

In allen dermato-onkologischen Bereichen werden neue Studiendaten vorgestellt. Ein wichtiges Tagungsthema sind weitere Fortschritte in der Melanomtherapie. Wie haben sich die  erfolgversprechenden Strategien in der Systemtherapie weiterentwickelt? In der zielgerichteten Therapie gibt es neue Forschungsdaten zum Nebenwirkungsmanagement bei Immuncheckpoint-Inhibitoren und ihren Resistenzmechanismen. Renommierte Plenarredner präsentieren neue Ansätze in der Melanomdiagnostik (Ashfaq Marghoob, USA), klinische Konsequenzen translationaler Forschung zur Immuncheckpoint-Inhibition  (Laurence Zitvogel, Frankreich) und zur individualisierten Immuntherapie von Krebserkrankungen (Hans-Georg Rammensee, Tübingen). Weitere Tagungsthemen sind zum Beispiel Empfehlungen für Hautkrebspatientinnen mit Kinderwunsch,  Berufsbedingter Hautkrebs mit Gefahr durch Sonne und schädigende Berufseinflüsse sowie die psychoonkologische Patientenversorgung und palliativmedizinische Aspekte. 

Alle Informationen zum Hautkrebskongress mit wissenschaftlichem Programm, praktischer Fortbildung und umfangreichem Industrieprogramm gibt es unter www.ado-kongress.de.

Journalisten sind herzlich in das Haus der Wirtschaft Stuttgart eingeladen, um sich über die aktuellen Tagungsthemen zu informieren. Gern sind wir bei der Vermittlung von Interviewpartnern behilflich! Akkreditierungen sind über die Homepage und
über den Pressekontakt möglich.

Pressekontakt: Kerstin Aldenhoff, Tel. +49 172 3516916, kerstin.aldenhoff@conventus.de, www.ado-kongress.de


 

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgversprechende Strategien in der Dermato-Onkologie: Weitere Fortschritte in Diagnostik und Therapie beim Hautkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich