Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. August 2018 Erfolgversprechende Strategien in der Dermato-Onkologie: Weitere Fortschritte in Diagnostik und Therapie beim Hautkrebs

Tagungsankündigung: 28. Deutscher Hautkrebskongress der ADO 13.-15. September 2018 in Stuttgart

Der 28. Deutsche Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft (ADO) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft findet vom 13. bis 15. September 2018 in Stuttgart statt. „Im kollegialen Austausch und durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit thematisch verbundenen Fachgesellschaften wollen wir die jüngsten vielversprechenden Fortschritte der Dermato-Onkologie diskutieren und weiterentwickeln“, so Tagungspräsident Prof. Dr. med. Claus Garbe, Universitäts-Hautklinik der Eberhard Karls Universität Tübingen. Die wissenschaftliche Leitung des Hautkrebskongresses hat PD Dr. med. Thomas Eigentler übernommen.
Anzeige:
„Mit einem dermato-onkologischen Update bietet das vielfältige, praxisbezogene Programm Aktuelles aus Grundlagenforschung und Praxis und knüpft so an die vorigen sehr erfolgreichen Hautkrebskongresse an“, betont Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, 1. Vorsitzender der ADO und Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsklinik Essen. Tagungsschwerpunkte sind Forschungsergebnisse und neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie verschiedener Hautkrebsarten. Mit spannenden Plenarvorträgen, wissenschaftlichen Sitzungen mit verwandten Fachgesellschaften, zahlreichen freien Vorträgen aus eingereichten Abstracts und praxisnahen Workshops liegt der Fokus auf der Diskussion aktueller Themen: Möglichkeiten einer bundesweit verbesserten Versorgung von Hautkrebspatienten, die Verbesserung der Effektivität beim Hautkrebsscreening und weitere Fortschritte in Prävention, Früherkennung und Nachsorge.

In allen dermato-onkologischen Bereichen werden neue Studiendaten vorgestellt. Ein wichtiges Tagungsthema sind weitere Fortschritte in der Melanomtherapie. Wie haben sich die  erfolgversprechenden Strategien in der Systemtherapie weiterentwickelt? In der zielgerichteten Therapie gibt es neue Forschungsdaten zum Nebenwirkungsmanagement bei Immuncheckpoint-Inhibitoren und ihren Resistenzmechanismen. Renommierte Plenarredner präsentieren neue Ansätze in der Melanomdiagnostik (Ashfaq Marghoob, USA), klinische Konsequenzen translationaler Forschung zur Immuncheckpoint-Inhibition  (Laurence Zitvogel, Frankreich) und zur individualisierten Immuntherapie von Krebserkrankungen (Hans-Georg Rammensee, Tübingen). Weitere Tagungsthemen sind zum Beispiel Empfehlungen für Hautkrebspatientinnen mit Kinderwunsch,  Berufsbedingter Hautkrebs mit Gefahr durch Sonne und schädigende Berufseinflüsse sowie die psychoonkologische Patientenversorgung und palliativmedizinische Aspekte. 

Alle Informationen zum Hautkrebskongress mit wissenschaftlichem Programm, praktischer Fortbildung und umfangreichem Industrieprogramm gibt es unter www.ado-kongress.de.

Journalisten sind herzlich in das Haus der Wirtschaft Stuttgart eingeladen, um sich über die aktuellen Tagungsthemen zu informieren. Gern sind wir bei der Vermittlung von Interviewpartnern behilflich! Akkreditierungen sind über die Homepage und
über den Pressekontakt möglich.

Pressekontakt: Kerstin Aldenhoff, Tel. +49 172 3516916, kerstin.aldenhoff@conventus.de, www.ado-kongress.de


 

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgversprechende Strategien in der Dermato-Onkologie: Weitere Fortschritte in Diagnostik und Therapie beim Hautkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression