Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Oktober 2017 Selen kann ärztlich verordnet werden

Bis zu 70% der Krebspatienten nutzen Naturheilverfahren zusätzlich zu ihrer schulmedizinischen Therapie, bei Brustkrebspatientinnen sind es sogar 90%. „Ärztlich verordnet werden davon jedoch nur 9%“, sagte Dr. Claudia Löffler, Würzburg. Der Arzt müsse sich darüber im Klaren sein, dass der Patient/die Patientin in irgendeiner Weise selbst aktiv wird, sei es mit Nahrungsmittelergänzungen, Diäten oder ähnlichem, auch ohne dies mit ihm zu besprechen. Daher sei es für ein gutes Arzt-Patientenverhältnis wichtig, Naturheilverfahren ebenfalls anzusprechen und den Patienten auch in dieser Hinsicht zu beraten. So gebe es in mehreren Studien Hinweise darauf, dass eine Selen-Substitution die Nebenwirkungen einer Chemo- und Strahlentherapie mildern könne, so Löffler.
Anzeige:
Deutschland sei ein Selenmangelgebiet. „Selen bringt den Körper wieder in Balance, indem es die Schilddrüsenhormone normalisert und eine antioxidative Wirkung hat, in vitro wirkt es sogar tumorizid selbst bei Chemo-resistenten Tumorzelllinien.“ Zur Behebung eines nachgewiesenen Selenmangels bei Tumorpatienten steht seit Oktober ein anorganisches Selenpräprat mit hochdosiertem Natriumselenit- Pentahydrat (Cysel®, verschreibungspflichtig) zur Verfügung. Für den Arzt sei wichtig zu wissen, dass es keine absolute Kontraindikation gegen eine Selen-Substitution gebe; es solle nur nicht mit Vitamin C kombiniert werden, und bei der Dosierung müsse unbedingt die Einheit – Mikrogramm, nicht Milligramm – beachtet werden. „Eine Selenose, also eine Vergiftung mit Selen, kann tödlich sein. Dies wissen wir von den Fällen beruflicher Exposition, z.B. in der Glasindustrie, wo sich 3.000 Mikrogramm als letal gezeigt haben. Zu einer Selenose kann es jedoch nur durch organisches Selen kommen; anorganisches Selen wird bei einem Zuviel einfach ausgeschieden, es akkumuliert nicht im Körper“, erklärte sie. Die Messung des Selenspiegels ist keine Kassenleistung und kostet ca. 30 Euro.

Antje Blum

Quelle: Einführungspresskonferenz Cysel®, DGHO, 30.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Mundipharma


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Selen kann ärztlich verordnet werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren