Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. April 2017
Seite 1/2
Schmerzen bei Patienten mit Hämophilie individuell und multidisziplinär behandeln

Die wirksamste Schmerztherapie für Patienten mit Hämophilie A ist Vorbeugung: Eine Prophylaxe mit modernen Faktor-VIII-Produkten wie Kovaltry® bietet einen wirksamen und verträglichen Schutz vor Gelenkblutungen. Der Weltverband für Hämophilie (World Federation of Hemophilia, WFH) macht jedes Jahr am 17. April – am Welthämophilie-Tag – auf die seltene, chronische Erkrankung aufmerksam. In Deutschland ist die medizinische Versorgung auf einem sehr hohen Niveau – die Prophylaxe ist heute der Standard zur Behandlung der Hämophilie A. Da dies vor einigen Jahrzehnten noch nicht der Fall war, leiden vor allem erwachsene Patienten an teils starken Schmerzen durch Folgeschäden von Gelenkblutungen wie Arthropathien. Eine in Deutschland durchgeführte Befragung bei 685 Patienten belegt, dass 86% der erwachsenen Hämophilie-Patienten unter Schmerzepisoden leiden. Aber auch 66% der Kinder und Jugendlichen sind bereits von Schmerzen, die allerdings meist akut sind, betroffen (1).
Anzeige:
Schmerzursachen bei Hämophilie

Bei erwachsenen Patienten mit Hämophilie wird zwischen akuten und chronischen Schmerzen unterschieden. Akute Schmerzen entstehen vor allem durch Gelenk- und Muskelblutungen, chronische Schmerzen durch Synovialitis, Arthritis und Arthropathie. Bei Kindern ist die Venenpunktion eine der Ursachen von Schmerz. Vor allem kleine Kinder verstehen oft nicht, warum die Injektion wichtig ist. Für Eltern ist es nicht einfach, ihrem Kind Schmerzen zuzufügen. Eine konsequente Prophylaxe kann daher schwierig sein. Es ist hilfreich, die Kinder frühzeitig an die regelmäßigen Injektionen zu gewöhnen. Das Bilderbuch "Kleiner Bär zeigt großen Mut" unterstützt dabei und erzählt die Geschichte eines Indianerjungen, der mit Hilfe der kleinen Stechmücke Fibri seine Hämophilie behandeln lernt. Um bei Kindern den Schmerz bei der Venenpunktion zu lindern, kann auch eine lokalanästhetikahaltige Salbe benutzt werden.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerzen bei Patienten mit Hämophilie individuell und multidisziplinär behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.