Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

25. Juli 2018
Seite 1/2
Mit SLAMseq Genen beim An- und Abschalten zusehen

SLAMseq steht für ein neues Werkzeug in der Biomedizin. Man kann damit sehen, welche Gene wann und wie lange aktiv sind – und wo es zu krankmachenden Abweichungen kommt. ÖAW-Forscher Stefan L. Ameres hat das Tool entwickelt. Dafür wurde er kürzlich mit dem Houskapreis 2018 ausgezeichnet.
Anzeige:
Fachinformation
Stefan L. Ameres und sein Team am IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Dynamik von aktiven Genen beobachten lässt. Ähnlich wie bei einem Film kann mit SLAMseq im Zeitverlauf gemessen werden, wie sich Gene verändern. Bisher war das nur in Form von – quasi fotografischen – Momentaufnahmen möglich.

Das Potential von SLAMseq ist groß: Es ermöglicht nicht nur, die Entstehung des Lebens auf zellulärer Ebene besser zu verstehen, sondern auch Abweichungen in der Gendynamik festzustellen, die Krankheiten auslösen können.

Wie die Idee zu SLAMseq entstanden ist, welche Vorteile die Methode für Forschung als auch Medizin bringt und wohin die Reise mit SLAMseq noch gehen könnte, erzählt Stefan L. Ameres im Interview.

Sie wurden kürzlich für Ihre Entwicklung der neuen Technologie SLAMseq mit dem renommierten Houskapreis ausgezeichnet. Was macht SLAMseq so besonders?

Stefan L. Ameres: Vor 18 Jahren gelang der biomedizinischen Forschung mit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms ein bedeutender Schritt, um den „Code des Lebens“ zu knacken. Aber Leben entsteht nicht dadurch, dass eine Zelle ein Genom enthält, sondern dass der Organismus die kodierte Information selektiv aktiviert. Das geschieht in Form von Ribonukleinsäure – kurz RNA. Erst wenn wir diese RNA detektieren, wissen wir, welche Gene in welchen Zellen unseres Körpers gerade aktiv sind. Und diese aktiven Gene bestimmen die Funktion unserer Zellen und bilden damit die Grundlage allen Lebens. Durch die Fortschritte, vor allem in der Hochdurchsatz-Messung von Genexpressionsdynamiken, können wir Millionen von RNA-Molekülen parallel auf einer Maschine identifizieren, um eine Abbildung von aktiven Genen zu erhalten.

„SLAMseq ermöglicht zum allerersten Mal ein Foto von aktiven Genen in der Zelle in einen Film umzuwandeln, also die Dynamik von aktiven Genen zu messen.“

SLAMseq setzt hier an und geht noch einen Schritt weiter: Es ermöglicht nun zum allerersten Mal ein Foto von aktiven Genen in der Zelle in einen Film umzuwandeln, also die Dynamik von aktiven Genen zu messen. Durch diese neue Technologie erhalten wir Einblicke in die Art und Weise, wie Gene reguliert werden und damit in die molekularen Grundlagen, die zum Entstehen von Leben führen. Außerdem können wir nun lernen, wie Krankheiten entstehen und behandelt werden können. Denn Fehler im Regulationssystem der Gene sind eine der Hauptursachen für die Entstehung von Krankheiten wie zum Beispiel Krebs. SLAMseq birgt daher enorm viel Potenzial für die biomedizinische Forschung.

Welche Vorteile bringt die neue Messung der Forschung und der Medizin?

Ameres: Die neuartige Messung von Genexpressionsdynamiken hat unmittelbare Relevanz – sowohl für die molekularbiologische Grundlagenforschung als auch für die pharmazeutische Industrie. Auf der einen Seite kann man durch SLAMseq neue Erkenntnisse in der sogenannten transkriptionellen und posttranskriptionellen Genregulation gewinnen. Wir lernen also, wie Zellen ihre Genaktivitäten kontrollieren und wie diese durch Umweltfaktoren moduliert werden.

„Es lässt sich zum Beispiel der Wirkmechanismus von Medikamenten in lebenden Zellen bestimmen. So können neue Therapien und Medikamente entwickelt werden.“

Auf der anderen Seite ist die Anwendung auch in der pharmazeutischen Industrie von Bedeutung. Mit SLAMseq lässt sich zum Beispiel der Wirkmechanismus von Medikamenten in lebenden Zellen bestimmen. So können auch neue Therapien und Medikamente entwickelt werden. Denn nachdem wir herausgefunden haben, wie die in der Anwendung befindlichen Krebstherapien wirklich funktionieren und wir erfahren können, welche Gene dabei an und abgeschaltet werden, können wir neue therapeutische Ansätze finden.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit SLAMseq Genen beim An- und Abschalten zusehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression