Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. April 2019 NSCLC: Optionen nach Versagen der Platin-basierten Therapie

Patienten mit fortgeschrittenem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), bei denen es nach Platin-basierter Therapie zu einem Progress gekommen ist, können in der Folge von der Therapie mit der Kombination mit dem Anti-VEGF-Antikörper Ramucirumab + Docetaxel profitieren – und zwar unabhängig von der Geschwindigkeit der Tumorprogression oder einer vorherigen Immuntherapie.
Anzeige:
Immuntherapien mit Checkpoint-Inhibitoren stellen in der Therapie des NSCLC einen wichtigen Baustein dar. Daten aus dem Versorgungsalltag sprechen dafür, dass die Kombination Ramucirumab (Cyramza®) + Docetaxel auch nach einer Immunvortherapie wirksam ist (1). In der Real-world-Analyse wurden die Daten von 98 NSCLC-Patienten ausgewertet, die eine Platin-basierte Erst- oder Zweitlinientherapie und nach Progress Ramucirumab + Docetaxel erhalten hatten. Stratifiziert wurde zwischen Patienten, die in der ersten oder zweiten Linie zusätzlich mit einer Immuntherapie oder aber einer anderen Therapie behandelt wurden. Die am häufigsten eingesetzte Immuntherapie war mit 62% Nivolomab (1). Die Auswertung ergab, dass Patienten mit vorangegangener Immuntherapie in allen untersuchten Wirksamkeitsparametern vergleichbare Ergebnisse wie Patienten ohne eine solche Behandlung erzielten. Da anzunehmen ist, dass die Immuntherapie zukünftig häufiger eingesetzt werden wird, festigen diese Ergebnisse aus dem Versorgungsalltag den Stellenwert von Ramucirumab/Docetaxel in der Folgetherapie, betonte Prof. Dr. Wolfgang Schütte, Halle (Saale).

Patienten mit aggressivem NSCLC, das unter oder nach Platin-haltiger Erstlinientherapie bereits innerhalb von 12 Wochen fortgeschritten ist, haben eine schlechte Prognose. Ramucirumab/Docetaxel ist bei diesen Patienten offensichtlich ebenso wirksam wie bei Patienten, bei denen die Krankheit langsamer fortschreitet. Dies zeigten die Ergebnisse einer retrospektiven Real-world-Analyse mit 172 NSCLC-Patienten, bei denen es unter einer Platin-basierten Erst- oder Zweitlinientherapie zum Progress gekommen war (2). Patienten mit raschem Progress schnitten im medianen progressionsfreien Überleben (PFS) ähnlich gut ab wie Patienten mit langsamerem Fortschreiten der Erkrankung (3,0 vs. 3,6 Monate, HR=0,94, 95%- KI: 0,6568-1,3476) (2). Das mediane Gesamtüberleben (OS) war bei den Patienten mit aggressiveren Tumoren hingegen kürzer (13,2 vs. 21,6 Monate) (2). „Dies ist in der Regel auch bei anderen Studien zur Zweit- und Drittlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC der Fall“, erklärte Schütte.

 

Dr. Kirsten Westphal

Quelle: Pressegespräch „Status Quo der NSCLC-Therapie: Die Rolle von Ramucirumab in der Zweitlinie“ im Rahmen der DGP-Jahrestagung, 13.03.2019, München; Veranstalter: Lilly Oncology

Literatur:

(1) Clarke J et al. 19th World Congress on Lung Cancer, Toronto 2018; Abstract P3.01-19.
(2) Batus M et al. 19th World Congress on Lung Cancer, Toronto 2018; Abstract P2.01-12.


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Optionen nach Versagen der Platin-basierten Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich