Montag, 21. Januar 2019
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
22. November 2018

Keynote-426: Pembrolizumab in Kombination mit Axitinib verlängert OS und PFS von Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasierendem RCC

Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie KEYNOTE-426 hat die beiden ko-primären Endpunkte – das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS) – erreicht. Die Studie untersucht den PD‑1‑Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Axitinib (Inlyta®)* zur Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierenden Nierenzellkarzinoms (RCC), der häufigsten Art von Nierenkrebs. Basierend auf der ersten Interimsanalyse durch das unabhängige Datenüberwachungsgremium (DMC), zeigte sich unter der Kombination von Pembrolizumab mit Axitinib ein statistisch signifikantes und klinisch bedeutsam verlängertes OS und PFS im Vergleich zur Monotherapie mit Sunitinib.
Anzeige:
Fachinformation
 
Die KEYNOTE-426-Studie erreichte auch den wichtigsten sekundären Endpunkt, die objektive Ansprechrate (ORR). So zeigte sich unter Pembrolizumab + Axitinib eine signifikante Verbesserung der ORR gegenüber der Sunitinib-Monotherapie. Die Ergebnisse in Hinblick auf OS, PFS und ORR waren unabhängig von der PD-L1-Expression und über alle Risikogruppen hinweg konsistent. Das Sicherheitsprofil von Pembrolizumab und Axitinib in dieser Studie war konsistent zu den Verträglichkeitsdaten aus bereits veröffentlichten Studien zur jeweiligen Therapie. Diese Ergebnisse werden demnächst im Rahmen einer medizinischen Fachtagung vorgestellt und bei den Zulassungsbehörden weltweit eingereicht.
 
„Im Rahmen der Phase-III-Studie KEYNOTE-426 zeigte Pembrolizumab in Kombination mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Axitinib signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserungen für das Gesamtüberleben, das progressionsfreie Überleben und die objektive Ansprechrate. Dies ist das erste Mal, dass eine Kombinationsbehandlung mit einem PD-1-Inhibitor die ko‑primären Endpunkte (OS und PFS) in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms erreicht hat“, sagte Dr. Roger M. Perlmutter, Leiter der Merck Research Laboratories von Merck & Co., Inc., Kenilworth, USA (in Deutschland: MSD).
 
* von Pfizer
Quelle: MSD
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018