Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. April 2019 ITP: Therapeutische Gleichwertigkeit zwischen Rituximab und Biosimilar in Registerstudie bestätigt

Die ersten publizierten Daten einer britischen Registerstudie zum Einsatz des Rituximab-Biosimilars CT-P10 (1)* bei Patienten mit Immunthrombozytopenie (ITP) weisen auf dessen therapeutische Gleichwertigkeit gegenüber dem Original-Rituximab hin (2). Die britischen Forscher errechneten zudem deutliche Einsparpotenziale durch den möglichen Einsatz von Rituximab-Biosimilars bei der ITP (2).

 
Die Immunthrombozytopenie (ITP) ist eine erworbene Thrombozytopenie, die durch eine Autoimmunreaktion gegen Thrombozyten und Megakaryozyten verursacht wird (3). Gemäß der aktuellen DGHO-Leitlinie werden zur Behandlung in der Erstlinie Glukokortikoide eingesetzt, in weiteren Therapielinien kommen Thrombopoetinrezeptor-Agonisten sowie Rituximab in Frage, auch wenn für Rituximab derzeit keine Zulassung für diese Indikation besteht (1,3).

Analysedesign

Dr. Matthew J. Stubbs, London, UK, und Kollegen stellten bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) 2018 eine retrospektive Kohortenstudie von 84 Patienten mit ITP vor, in der erstmals ein Rituximab-Biosimilar zum Einsatz kam (2). Die Daten wurden auf Grundlage eines Apothekenregisters erhoben (2). Die ITP-Patienten waren über 2 Jahre behandelt worden, wobei etwa die Hälfte der Patienten (n=39) nach einem Jahr vom Originalpräparat auf CT-P10 umgestellt wurde. Alle anderen Patienten erhielten weiterhin das Original. Zu den erfassten Laborparametern gehörten die Thrombozytenzahl der Patienten, die Aktivität des ADAMTS13-Proteins und die CD19-Spiegel an den Tagen 1 (D1) und 28 (D28) sowie 3 Monate (3MO) nach der Behandlung. Darüber hinaus wurden Nebenwirkungen und infektiöse Komplikationen nach der Behandlung analysiert (2).

Vergleichbare mediane Thrombozytenzahl

Die mediane Thrombozytenzahl war zu den verschiedenen analysierten Zeitpunkten bei den Patienten beider Gruppen vergleichbar, ganz gleich, ob die Antikörper akut oder elektiv eingesetzt wurden (Original vs. Biosimilar: D1: p=0,085; D28: p=0,77, 3MO: p=0,71 bei akutem Einsatz; D1: p=0,79, D28: p=0,68; 3MO: p=0,99 bei elektivem Einsatz). Die bei der ITP erwünschte Erhöhung der ADAMTS13-Aktivität war ebenfalls zu Behandlungsbeginn sowie nach 28 Tagen und 3 Monaten in beiden Gruppen vergleichbar ausgeprägt: (Original vs. Biosimilar: D1: p=0,99; D28: p=0,27, 3M=: p=0,26 bei akutem Einsatz; D1: p=0,59, D28: p=0,61; 3MO: p=0,34 bei elektivem Einsatz) Auch die CD19-Spiegel fielen in beiden Therapiegruppen nach 28 Tagen und 3 Monaten ähnlich stark ab (2).

Monetäre Einsparungen

Infusionsreaktionen waren in beiden Gruppen vergleichbar häufig und wurden bei 33% der mit dem Original-Antikörper behandelten Patienten und 40% der Patienten der CT-P10-Gruppe dokumentiert. Auch die Häufigkeit von Infektionen, hauptsächlich Harnwegsinfekten, war in beiden Gruppen ähnlich (2). Die durchschnittliche Einsparung pro Patient durch die Umstellung auf den biosimilaren Antikörper bezifferten die Autoren auf rund 4.700 Euro pro Behandlungszyklus (2).

Fazit der Autoren: Die ersten veröffentlichten Daten zum Einsatz von CT-P10 bei Patienten mit ITP weisen auf die therapeutische Gleichwertigkeit des Originalantikörpers und CT-P10 in Hinblick auf die Veränderung von Laborparametern hin – bei vergleichbarer Verträglichkeit. Zudem erscheinen deutliche Einsparpotenziale durch den Einsatz von Biosimilars bei dieser nicht malignen hämatologischen Erkrankung möglich (2).

* in Deutschland vermarktet unter dem Produktnamen Truxima®

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Rituximab, EPAR Assessment Report: Truxima®, EMA/CHMP/75695/2017. https://www.ema.europa.eu/en/documents/assessmentreport/truxima-epar-public-assessment-report_en.pdf, aufgerufen am 05.03.2019.
(2) Stubbs MJ et al. ASH-Jahrestagung 2018, Abstract 3750.
(3) Onkopedia Leitlinie Immunthrombozytopenie. Abrufbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/immunthrombozytopenie-itp/@@view/html/index.html, aufgerufen am 28.02.2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Therapeutische Gleichwertigkeit zwischen Rituximab und Biosimilar in Registerstudie bestätigt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren