Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Oktober 2014 Höhere Therapieflexibilität bei systemischen Pilzinfektionen: Neue parenterale Darreichungsform von Posaconazol verfügbar

Ab sofort bietet MSD neben den beiden oralen Posaconazol-Formulierungen auch das parenteral zu verabreichende NOXAFIL® 300 mg Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung an. Patienten, für die bisher z.B. aufgrund von Mukositis, Diarrhoe oder Übelkeit die Therapie mit Posaconazol nicht geeignet schien, können nun durch die neue Darreichungsform ebenfalls mit der Substanz behandelt werden. Außerdem ist mit einem Wechsel der Darreichungsform eine Anpassung an die jeweiligen Bedürfnisse des Patienten ohne Änderung des Wirkstoffes möglich. Mit der Suspension konnte Posaconazol gegenüber Fluconazol und Itraconazol einen Wirksamkeits- und Überlebensvorteil zeigen.

Anzeige:

Posaconazol ist seit 2005 für erwachsene Patienten zur Behandlung von therapierefraktären Schimmelpilzinfektionen, insbesondere von Aspergillosen und Fusariosen, bzw. bei Intoleranz gegenüber der initialen Behandlung sowie für die Therapie der oropharyngealen Candida-Infektion als orale Suspension verfügbar. Klinisch am bedeutsamsten ist der Einsatz in der Prophylaxe bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) mit erwarteter langandauernder Neutropenie und bei Patienten mit immunsuppressiver Therapie zur Behandlung einer Graft versus Host Disease nach allogener Stammzelltransplantation. Der Wirkstoff zeichnet sich durch ein breites Wirkspektrum, eine im Allgemeinen gute Verträglichkeit und ein überschaubares Interaktionspotential aus.        

In einer Pharmakokinetikstudie bei parenteraler Gabe von 300mg Posaconazol fanden sich bei 46 von 49 Patienten (94%) die gewünschten durchschnittlichen Plasmaspiegel (steady state) zwischen 500ng/ml und 2500ng/ml. Bei keinem Patienten wurden mittlere Plasmaspiegel unter 500ng/ml gemessen. Die verschiedenen klinischen Ausgangssituationen (akute myeloische Leukämie, myelodysplatisches Syndrom oder allogene Stammzelltransplantation) der untersuchten Patienten hatten keinen erkennbaren Einfluss auf die Plasmaspiegel. Posaconazol wurde auch bei iv-Gabe im Allgemeinen gut vertragen.  

Mit NOXAFIL 300mg Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung können in Zukunft weitere Patienten von der Behandlung* mit Posaconazol profitieren, auch solche, bei denen eine orale Einnahme z.B. aufgrund von Mukositis, Diarrhoe oder Übelkeit nicht möglich schien. Mit der Zulassung von NOXAFIL 300mg Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung im September 2014 und NOXAFIL 100mg magensaftresistente Tabletten im April 2014 steht NOXAFIL nun in 3 Formulierungen zur Behandlung der Patienten zur Verfügung.

* Behandlung von invasiver Aspergillose, Fusariose, Chromoblastomykose und Myzetom, Kokzidioidomykose, wenn Erkrankung therapierefraktär oder Unverträglichkeit gegenüber anderen Antimykotika. Prophylaxe invasiver Mykosen für Risikopatienten mit Remissions-induzierender Chemotherapie bei akuter myeloischer Leukämie (AML) oder myelodysplastischen Syndromen (MDS) mit erwarteter längerfristiger Neutropenie oder bei Hochdosis-Immunsuppressions-Therapie bei Graft-versus-Host Disease (GvHD) nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSZT).
NOXAFIL Suspension zum Einnehmen ist zusätzlich angezeigt zur Behandlung der oropharyngealen Candidose: Als Therapie der ersten Wahl bei Patienten, die eine schwere Erkrankung haben oder immunsupprimiert sind und bei denen ein schwaches Ansprechen auf eine topische Therapie erwartet wird.  

Literaturhinweise:
Cornely OA et al., N Engl J Med 2007;356:348-59.
Cornely OA et al., Poster; ASID 4/2014, New Zealand
Fachinformationen NOXAFIL® 40 mg/ml Suspension (Stand 9/2014)
Fachinformationen NOXAFIL® 100 mg magensaftresistenten Tabletten (Stand 9/2014)
Fachinformationen NOXAFIL® 300 mg Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung (Stand 9/2014)

Quelle: MSD


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Höhere Therapieflexibilität bei systemischen Pilzinfektionen: Neue parenterale Darreichungsform von Posaconazol verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich