Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juni 2018 Hochrisiko-Rhabdomyosarkom: Niedrigdosis-Erhaltungschemotherapie verlängert Überleben

Die meisten Patienten mit lokalem Rhabdomyosarkom (RMS) erreichen mit der Standardbehandlung eine komplette Remission, aber ca. 20-30% rezidivieren und die Chance auf Heilung ist gering. In dieser Studie wurde untersucht, ob eine zusätzliche metronome Erhaltungschemotherapie nach einer Standardchemotherapie das Überleben von Patienten mit nicht metastasiertem Hochrisiko-RMS (gemäß EpSSG-Stratifizierung) verbessert.
Von 670 eingeschlossenen Patienten (Alter: > 6 Monate bis < 21 Jahre) mit N0 alveolarem RMS (ARMS) oder inkomplett reseziertem (Gruppe II oder III) embryonalem RMS (ERMS) an einem ungünstigen Primärsitus und/oder N1 bei kompletter Remission nach Standardbehandlung, bestehend aus 9 Zyklen Ifosfamid, Vincristin und Actinomycin D +/- Doxorubicin, Chirurgie und/oder Radiotherapie, waren 371 auswertbar. Sie bekamen entweder keine weitere Behandlung (Std-Arm) oder erhielten eine Erhaltungschemotherapie (M-Arm) mit 6x 28-Tageszyklen Vinorelbin 20 mg/m2 i.v. an Tag 1, 8 und 15 eines jeden Zyklus und kontinuierlich täglich Cyclophosphamid 25 mg/m2 oral.

186 Patienten wurden dem Std-Arm und 185 dem M-Arm zugewiesen. Die klinischen Merkmale waren in beiden Armen ausgewogen und beinhalteten 67% ERMS, 33% ARMS, 21% 10+ Jahre, 86% IRS Gruppe III, 16% N1. Die häufigsten Primärtumorstellen waren parameningeale (32%) und andere Lokalisationen (23%). Bei medianem Follow-up von 5 Jahren bei den überlebenden Patienten betrug das 3-Jahres-ereignisfreie Überleben (EFS) 78,4% (95%-KI: 71,5-83,8) im M-Arm verglichen mit 72,3% (95%-KI: 65,0-78,3) im Std-Arm (p=0,061). Das Gesamtüberleben (OS) war im M-Arm um ca. 10% höher (87,3%; 95%-KI: 81,2-91,6) als im Std-Arm (77,4%; 95%-KI:70,1-83,1; p=0,011). Die Toxizitäten im M-Arm waren handhabbar: Grad 3/4 Febrile Neutropenie trat in 25% der Patienten auf, eine Grad 4 Neurotoxizität bei 1,1%.

Die zusätzliche Erhaltungschemotherapie nach einer Standardbehandlung verbesserte das OS von Patienten mit Hochrisiko-RMS.

übers. von um





 

Quelle: ASCO 2018, Bisogno G et al. Abstract LBA2


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochrisiko-Rhabdomyosarkom: Niedrigdosis-Erhaltungschemotherapie verlängert Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.