Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juni 2018 Hochrisiko-Rhabdomyosarkom: Niedrigdosis-Erhaltungschemotherapie verlängert Überleben

Die meisten Patienten mit lokalem Rhabdomyosarkom (RMS) erreichen mit der Standardbehandlung eine komplette Remission, aber ca. 20-30% rezidivieren und die Chance auf Heilung ist gering. In dieser Studie wurde untersucht, ob eine zusätzliche metronome Erhaltungschemotherapie nach einer Standardchemotherapie das Überleben von Patienten mit nicht metastasiertem Hochrisiko-RMS (gemäß EpSSG-Stratifizierung) verbessert.
Anzeige:
Von 670 eingeschlossenen Patienten (Alter: > 6 Monate bis < 21 Jahre) mit N0 alveolarem RMS (ARMS) oder inkomplett reseziertem (Gruppe II oder III) embryonalem RMS (ERMS) an einem ungünstigen Primärsitus und/oder N1 bei kompletter Remission nach Standardbehandlung, bestehend aus 9 Zyklen Ifosfamid, Vincristin und Actinomycin D +/- Doxorubicin, Chirurgie und/oder Radiotherapie, waren 371 auswertbar. Sie bekamen entweder keine weitere Behandlung (Std-Arm) oder erhielten eine Erhaltungschemotherapie (M-Arm) mit 6x 28-Tageszyklen Vinorelbin 20 mg/m2 i.v. an Tag 1, 8 und 15 eines jeden Zyklus und kontinuierlich täglich Cyclophosphamid 25 mg/m2 oral.

186 Patienten wurden dem Std-Arm und 185 dem M-Arm zugewiesen. Die klinischen Merkmale waren in beiden Armen ausgewogen und beinhalteten 67% ERMS, 33% ARMS, 21% 10+ Jahre, 86% IRS Gruppe III, 16% N1. Die häufigsten Primärtumorstellen waren parameningeale (32%) und andere Lokalisationen (23%). Bei medianem Follow-up von 5 Jahren bei den überlebenden Patienten betrug das 3-Jahres-ereignisfreie Überleben (EFS) 78,4% (95%-KI: 71,5-83,8) im M-Arm verglichen mit 72,3% (95%-KI: 65,0-78,3) im Std-Arm (p=0,061). Das Gesamtüberleben (OS) war im M-Arm um ca. 10% höher (87,3%; 95%-KI: 81,2-91,6) als im Std-Arm (77,4%; 95%-KI:70,1-83,1; p=0,011). Die Toxizitäten im M-Arm waren handhabbar: Grad 3/4 Febrile Neutropenie trat in 25% der Patienten auf, eine Grad 4 Neurotoxizität bei 1,1%.

Die zusätzliche Erhaltungschemotherapie nach einer Standardbehandlung verbesserte das OS von Patienten mit Hochrisiko-RMS.

übers. von um





 

Quelle: ASCO 2018, Bisogno G et al. Abstract LBA2


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochrisiko-Rhabdomyosarkom: Niedrigdosis-Erhaltungschemotherapie verlängert Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.