Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. November 2019 Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Therapiestrategien zur Überwindung von Resistenzmechanismen

Beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom werden trotz komplexer genetischer Aufschlüsselung primäre und sekundäre Resistenzen gegenüber den Standardtherapien gesehen. Der Schlüssel zur Überwindung von Therapieresistenzen liege in der Anwendung von Kombinationstherapien, so das Resümee der Experten bei einem Satellitensymposium der Firma Eisai.
Anzeige:
Neuere Untersuchungen von Primärtumoren und Metastasen konnten zeigen, dass wenige Zellklone auswachsen und zu heterogenen Veränderungen in den Metastasen führen. Zudem liege eine genetische Diversität in rasch und langsam progredienten Metastasen vor, bemerkte PD Dr. Nils Kröger, Klinik und Poliklinik für Urologie Greifswald. Die therapeutische Antwort könne daher nur durch Kombinationstherapien, z.B. mit Immuntherapie plus Angiogenese-Inhibition, gegeben werden. Eine vollständige Überwindung wird erst durch Nutzung genetisch unabhängiger Mechanismen, z.B. der metabolischen Prozesse, möglich.

Prof. Dr. Carsten Grüllich, Universitätsklinikum Dresden, führte verschiedene Studien an, die durch die Kombination diverser Strategien zu einer Verbesserung der Prognose bei RCC-Patienten geführt haben. In der Erstlinientherapie waren dem Komparator Sunitinib bei ausgewählten Patientenkollektiven sowohl die Kombination mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab + Ipilimumab, als auch die Kombination von PD-L1-Inhibitor Avelumab plus dem TKI Axitinib und die Kombination des PD-1-Inhibitors Pembrolizumab mit Axitinib überlegen. Rezidivieren Patienten nach TKI-Behandlung, so kann in der zweiten Therapielinie mit der Kombination von Lenvatinib plus Everolimus eine Verlängerung von PFS und OS gegenüber der alleinigen Everolimus-Therapie erreicht werden. Lenvatinib ist ein TKI mit einer breiten Wirksamkeit (RET, KIT, PDGR, VEGFR1-3, PDGFRb, FGFR1-4).

In der dreiarmigen Phase-II-Studie 205 verlängerte die Zugabe von Lenvatinib zu Everolimus das PFS im Median von 5,5 auf 14,6 Monate (HR=0,61; 95%-KI: 0,38-0,98; p=0,048) und das OS von 15,4 auf 25,5 Monate (HR=0,59; 95% CI 0,36-0,97; p=0,065).

Dr. Ine Schmale

Quelle: Satellitensymposium der Eisai GmbH „KombiNiere – ESCAPE – CATCH – MANAGE – beim Nierenzellkarzinom“, im Rahmen des 71. Kongresses der DGU, 18. September 2019, Hamburg


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Therapiestrategien zur Überwindung von Resistenzmechanismen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität