Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. November 2019 Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Therapiestrategien zur Überwindung von Resistenzmechanismen

Beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom werden trotz komplexer genetischer Aufschlüsselung primäre und sekundäre Resistenzen gegenüber den Standardtherapien gesehen. Der Schlüssel zur Überwindung von Therapieresistenzen liege in der Anwendung von Kombinationstherapien, so das Resümee der Experten bei einem Satellitensymposium der Firma Eisai.
Neuere Untersuchungen von Primärtumoren und Metastasen konnten zeigen, dass wenige Zellklone auswachsen und zu heterogenen Veränderungen in den Metastasen führen. Zudem liege eine genetische Diversität in rasch und langsam progredienten Metastasen vor, bemerkte PD Dr. Nils Kröger, Klinik und Poliklinik für Urologie Greifswald. Die therapeutische Antwort könne daher nur durch Kombinationstherapien, z.B. mit Immuntherapie plus Angiogenese-Inhibition, gegeben werden. Eine vollständige Überwindung wird erst durch Nutzung genetisch unabhängiger Mechanismen, z.B. der metabolischen Prozesse, möglich.

Prof. Dr. Carsten Grüllich, Universitätsklinikum Dresden, führte verschiedene Studien an, die durch die Kombination diverser Strategien zu einer Verbesserung der Prognose bei RCC-Patienten geführt haben. In der Erstlinientherapie waren dem Komparator Sunitinib bei ausgewählten Patientenkollektiven sowohl die Kombination mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab + Ipilimumab, als auch die Kombination von PD-L1-Inhibitor Avelumab plus dem TKI Axitinib und die Kombination des PD-1-Inhibitors Pembrolizumab mit Axitinib überlegen. Rezidivieren Patienten nach TKI-Behandlung, so kann in der zweiten Therapielinie mit der Kombination von Lenvatinib plus Everolimus eine Verlängerung von PFS und OS gegenüber der alleinigen Everolimus-Therapie erreicht werden. Lenvatinib ist ein TKI mit einer breiten Wirksamkeit (RET, KIT, PDGR, VEGFR1-3, PDGFRb, FGFR1-4).

In der dreiarmigen Phase-II-Studie 205 verlängerte die Zugabe von Lenvatinib zu Everolimus das PFS im Median von 5,5 auf 14,6 Monate (HR=0,61; 95%-KI: 0,38-0,98; p=0,048) und das OS von 15,4 auf 25,5 Monate (HR=0,59; 95% CI 0,36-0,97; p=0,065).

Dr. Ine Schmale

Quelle: Satellitensymposium der Eisai GmbH „KombiNiere – ESCAPE – CATCH – MANAGE – beim Nierenzellkarzinom“, im Rahmen des 71. Kongresses der DGU, 18. September 2019, Hamburg


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Therapiestrategien zur Überwindung von Resistenzmechanismen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden