Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Mai 2018 European Myeloma Network-Meeting: Einordnung von Studienergebnissen in die klinische Praxis

Um die mittlerweile vielfältigen Therapieoptionen beim multiplen Myelom zu diskutieren, trafen sich Mitte April diesen Jahres Hämatologen aus der ganzen Welt in Turin zum ersten European Myeloma Network (EMN)-Meeting. „Im Vergleich zu vor 5 Jahren gibt es heute eine Vielzahl an therapeutischen Optionen für die Myelomtherapie“, erklärt Dr. med. Tim Pfeiffer, Klinikum Augsburg. „Die verschiedenen Therapieoptionen wurden auf diesem Meeting intensiv diskutiert“, fasst Dr. med. Song-Yau Wang vom Universitätsklinikum Leipzig zusammen. Daneben wurden auch praktische Aspekte wie Nebenwirkungsmanagement, Patientenaufklärung oder die Einschätzung der Frailty der Patienten im Behandlungsalltag besprochen.
Anzeige:
Fachinformation
Den IMiDs® kommt in den meisten therapeutischen Situationen beim multiplen Myelom eine wichtige Rolle zu (1,2). IMiD®-basierte Therapien waren daher eines der Schwerpunkthemen bei diesem ersten EMN-Meeting. „Lenalidomid (REVLIMID®) ist in der Behandlung des multiplen Myeloms mittlerweile Standard, sei es als Erhaltungstherapie nach autologer Stammzelltransplantation, als Erstlinientherapie bei Patienten, die nicht transplantiert werden können, oder als Gerüst von Kombinationstherapien“, beschrieb Dr. Wang den Stellenwert des IMiDs® in der Versorgungsrealität. Zudem wurde eine Vielzahl aktuell laufender Studien vorgestellt, die deutlich macht, dass Lenalidomid als Kombinationspartner auch weiterhin Gegenstand der Forschung ist. „Insbesondere in Bezug auf die immunmodulierende Wirkung und die synergistischen Effekte mit eigentlich allen Substanzklassen gibt es hier in Zukunft noch viel zu verstehen“, fasst Dr. Pfeiffer einen Vortrag von Dr. Niels van de Donk, Amsterdam, zu den molekularen Wirkmechanismen der IMiDs® zusammen. „Dass die Kombination von Lenalidomid mit einer CAR-T-Zelltherapie bereits untersucht wird, finde ich sehr spannend.“

Auch Daten zu Pomalidomid (IMNOVID®) als Kombinationspartner in der Myelomtherapie wurden beim EMN vorgestellt, beispielsweise aus der Phase-I-Studie zur Triplettkombination von Pomalidomid, Bortezomib und Dexamethason bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom (3). „Es bleibt spannend, welche Rolle Pomalidomid künftig in modernen therapeutischen Strategien spielen wird. Die Daten zur Effektivität in Kombinationsregimen sind vielversprechend“, berichtet Dr. Wang. Weitere Daten dazu werden beim Meeting der American Society of Clinical Oncology (ASCO) im Juni erwartet.

Praxisrelevante Themen im Fokus

Neben Daten zur Wirksamkeit unterschiedlicher Therapieoptionen wurden beim EMN-Meeting insbesondere auch praktische Aspekte der Myelombehandlung beleuchtet. Thema war beispielsweise das Management von Nebenwirkungen unter IMiD®-Therapie (1,2). „Bei Pomalidomid ist die Hämatotoxizität – bedingt auch durch die Behandlung in der Rezidivtherapie – etwas höher als bei Lenalidomid, aber dies ist mit klinischen Strategien gut beherrschbar“, so Dr. Wang. „Wichtig ist dabei ein frühes Eingreifen.“

Das Thema Patientenaufklärung war insbesondere im Kontext der Lenalidomid-Therapie relevant: „Gerade bei der kontinuierlichen Therapie spielen neben praktischen Aspekten auch physische und emotionale Faktoren eine Rolle“, fasst Dr. Pfeiffer eine Session mit Dr. Francesca Gay zusammen. „Wichtig ist, den Patienten das Ziel der Therapie – den Progress hinauszuzögern – verständlich zu machen.“

Im Hinblick auf den Allgemeinzustand der Myelompatienten bzw. deren Frailty wurde beleuchtet, wie dies in der Therapieentscheidung – unter Einbeziehung der Lebensqualität – berücksichtigt werden sollte. „Myelompatienten sind teilweise sehr alt und in einem schlechten Allgemeinzustand, hinzu kommen Begleiterkrankungen. Ich schätze das beim Erstgespräch ab. Man kann hierzu auch verschiedene Scores nutzen, die hier in Turin ebenfalls diskutiert wurden“, so Dr. Wang.

Fazit vom EMN-Meeting: breites Themenspektrum klinischer und praktischer Aspekte

Die Vielfalt an Themen in Bezug auf das multiple Myelom beim erstem EMN-Meeting wurde von den Teilnehmenden als positiv bewertet: „Die unterschiedlichen Therapieoptionen wurden auf diesem Meeting intensiv im Hinblick auf den Einsatz bei individuellen Patienten diskutiert“, so Dr. Wang. „Es gab eine gute Mischung aus wissenschaftlichen und klinischen Daten“, schilderte Dr. Pfeiffer seine Eindrücke aus Turin. „Das ist relevant für die Praxis, da für die Therapieentscheidung viele Faktoren, wie die Ausprägung der Erkrankung selbst, der Zustand der Patienten, zytogenetische Risikofaktoren, Ansprechen auf vorangegangene Therapien und Begleiterkrankungen eine Rolle spielen. Dies wurde hier intensiv diskutiert und das ist hilfreich dabei, neue Erkenntnisse in die Klinik zu übertragen.“

Quelle: Celgene

Literatur:

(1) Fachinformation REVLIMID®, Stand September 2017.
(2) Fachinformation IMNOVID®, Stand April 2018.
(3) Richardson PG, et al. Leukemia 2017;31(12):2695-2701.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"European Myeloma Network-Meeting: Einordnung von Studienergebnissen in die klinische Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.