Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 

Medizin

16. Oktober 2020 Erste europaweite Studie zu myeloiden regulatorischen Immunzellen

Weltweit untersuchen Immunologen, wie myeloide regulatorische Immunzellen (MDSC) zum Fortschreiten bestimmter Krankheiten beitragen. Bislang stockte die Forschung aber, weil die Zellen je nach untersuchendem Labor und im Fokus stehender Erkrankung mit unterschiedlichen Verfahren analysiert wurden. In einer europaweiten Kooperation unter Beteiligung der Medizinischen Fakultät der UDE wurde nun die erste krankheitsübergreifende MDSC-Datenbank eingerichtet. Hierüber berichtet jetzt das Journal for ImmunoTherapy of Cancer.
Das Immunsystem hat die Aufgabe, den Menschen vor Krankheiten zu schützen. Aber es kommt vor, dass es sich gegen den eigenen Körper richtet. Umso wichtiger ist es, die zugrundeliegenden Prozesse zu verstehen, um auf sie einwirken zu können. Im Fokus stehen hier unter anderem die „Myeloid-Derived Suppressor Cells“ (MDSC-Immunzellen), eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die den Verlauf verschiedener entzündlicher Erkrankungen forcieren. Sie hemmen die Funktion schützender Immunzellen und können so bestimmte Krebserkrankungen und Infektionen verschlimmern.

Krankheitsübergreifende MDSC-Datenbank

Nach 6 Jahren enger wissenschaftlicher Zusammenarbeit von Laboren in ganz Europa hat der ehemals EU-geförderte wissenschaftliche Verbund „Mye-EUNITER“ nun einen entscheidenden Durchbruch errungen: Die Wissenschaftler des Mye-EUNITER-Netzwerkes erarbeiteten einheitliche Untersuchungsmethoden für die Betrachtung von MDSC-Immunzellen. Zugleich richteten die Forscher die weltweit erste krankheitsübergreifende MDSC-Datenbank ein. Diese enthält bereits heute die Blutwerte von rund 400 Patientinnen und Patienten mit Infektionen, Entzündungen oder Krebs.
„Jetzt ist es erstmals möglich, die Wirkung myeloider Zellen bei so unterschiedlichen Erkrankungen wie Brust- und Hautkrebs, AIDS, Hepatitis, aber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen genau zu vergleichen“, erklärt Prof. Dr. Sven Brandau, Sprecher des Mye-EUNITER-Verbundes und Wissenschaftler am Universitätsklinikum Essen. „Wir hoffen, dadurch neue Diagnoseverfahren und Therapieansätze zu finden, die bei vielen dieser Krankheiten greifen“.

Die Ergebnisse der multizentrischen Studie sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Journal for ImmunoTherapy of Cancer veröffentlicht worden.

Die Zusammenarbeit umspannte 13 wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Serbien, Schweden, der Türkei und dem Vereinigten Königreich.

Quelle: Universität Duisburg-Essen


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste europaweite Studie zu myeloiden regulatorischen Immunzellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib