Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. März 2020 Digitalisierung der onkologischen Versorgung: Krebs-App Mika

Die Krebs-App Mika begleitet Patienten durch Therapien und fördert Betroffenen-Kompetenz. Neu ist die Anbindung eines individualisierbaren Informationsangebots für den behandelnden Arzt: Auf der Webseite können Onkologen ihre Patientenaufklärung gezielt weiterführen. Gemeinsam mit einem Expertenboard aus 20 Onkologen wurden bereits Vorlagen für die wichtigsten Inhalte des Erstgesprächs entwickelt, das sich jederzeit mit eigenen Praxis-Beiträgen individualisieren lässt. Ärzte entscheiden, welche Informationen ihre Patienten bekommen. Per Aktivierungscodes erfolgt die Einladung, die vom behandelnden Arzt konfigurierte Mika-App zu nutzen. Betroffene haben so die Möglichkeit, sich optimal auf den nächsten Termin vorzubereiten.
Anzeige:
Fachinformation
Bessere Aufklärung

„Entscheidend ist, dass die behandelnden Ärzte die Kontrolle über Patienten- Aufklärung in der Hand behalten.“, so Dr. Gandolf Finke, einer der Gründer und führenden Köpfe hinter Mika und MikaDoc. „Gleichzeitig würden die Informationen auch wirklich bei den Patienten ankommen – und könnten dann aufgenommen werden, wenn es den Patienten passt und es den Raum dafür gibt. „Im Ergebnis sehen wir besser aufgeklärte Patienten, die auch selber mehr Verantwortung in der Therapie übernehmen. Ärzte und Praxispersonal werden so ein stückweit entlastet. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Patient Empowerment und digital unterstützte Therapieführung.“

Interaktives Patient Empowerment

Die Mika-App versteht sich als interaktiver Therapie-Begleiter, der Krebspatienten unterstützt, ihre Symptome schnell und einfach zu dokumentieren und dadurch ihren Therapie-Verlauf im Blick zu behalten. Algorithmen, die auf iterativem Machine Learning aufbauen, verknüpfen den täglichen Gesundheits-Check-Up mit individuellen Handlungsempfehlungen und evidenzbasierten, von Experten verfassten Inhalten. Thematisch liegt der Schwerpunkt auf praktischen Tipps zur Organisation des Patienten-Alltags und Resilienz-fördernden Angeboten in den Bereichen Achtsamkeit, Bewegung und Ernährung. Ziel ist, die Lebensqualität bei Krebs zu steigern und den Umgang mit Erkrankung, Therapien und Nebenwirkungen zu verbessern. Die Mika-App ist gratis im Apple App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) erhältlich.

Datensicherheit hat oberste Priorität

Sensible Daten erfordern höchste Sicherheitsmaßnahmen. Daher werden alle Informationen mit modernster Verschlüsselungstechnologie ausschließlich auf deutschen Servern gespeichert und sind nur mittels 2-Faktor-Authentifizierung zugänglich. Gleichzeitig geben Ärzte keinerlei persönliche Daten der Patienten über die Plattform ein und erhalten im Gegenzug auch keine Patientendaten: Die Kommunikation erfolgt nur in eine Richtung von Arzt zu Patient.

Quelle: mikadoc


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung der onkologischen Versorgung: Krebs-App Mika"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden