Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

15. Juni 2018 APEIRON präsentierte klinische Daten von Immuntherapie-Programmen

APEIRON Biologics AG, ein Biotechnologie-Unternehmen, das neuartige Immuntherapien gegen Krebs entwickelt, präsentierte auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (ASCO) klinische Daten von zwei Programmen. So präsentierte Apeiron in der Session „Developmental Therapeutics — Immunotherapy“ (4. Juni 8:00 -11:30 CDT) die Ergebnisse einer Phase I-Studie mit ihrem innovativen Projekt einer neuartigen zellulären Immun-Checkpoint Blockade Therapie:
Anzeige:
Fachinformation
“Adoptive cellular immunotherapy with APN401, autologous cbl-b silenced peripheral blood mononuclear cells: Data from a phase I study in patients with solid tumors” (abstract #3055; H.Loibner et al). Bei diesem Ansatz werden Patienten-eigene Immunzellen (mononukleäre Zellen des peripheren Bluts) isoliert und ein ex vivo Silencing des intrazellulären „Master Check-Point“ cbl-b in den isolierten Zellen durchgeführt. Die dabei aktivierten Immunzellen werden den Patienten innerhalb eines Tages wieder verabreicht und sollen helfen, Krebs zu bekämpfen. Die Daten aus der abgeschlossenen Phase I-Studie bei Patienten mit fortgeschrittenen und metastasierten soliden Tumoren zeigen ein gutes Verträglichkeitsprofil sowie erste Signale immunologischer Aktivierung und klinischer Aktivität.

In der zweiten und dritten Präsentation war Apeiron als Mitautor der Abstracts über den monoklonalen Antikörper ch14.18/CHO (Qarziba®) zur Therapie des pädiatrischen Neuroblastoms vertreten. Apeiron hat 2017 die Marktzulassung für ch14.18/CHO in der Europäischen Union erhalten. Das Produkt wurde 2016 an EUSA Pharma Ltd global auslizensiert; für die weltweite Vermarktung und Vertrieb sowie für weitere Zulassungen ist EUSA Pharma Ltd zuständig.

•“Immunotherapy with anti-GD2 antibody ch14.18/CHO±IL2 within the HR-NBL1/SIOPEN trial to improve outcome of high-risk neuroblastoma patients compared to historical controls.“ (abstract #10539; R.Ladenstein et al).

•“Association of regulatory- and helper-T- cells with inferior survival of neuroblastoma patients treated with long-term infusion of ch14.18/CHO combined with interleukin-2.“ (abstract #10530; H.Lode et al).

Quelle: APEIRON Biologics


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"APEIRON präsentierte klinische Daten von Immuntherapie-Programmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich