Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. März 2018 ALK-positives NSCLC: Hohe Effektivität von Brigatinib auch bei Hirnmetastasen

Beim ALK-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (ALK+ NSCLC) sind Hirnmetastasen initial und im Therapieverlauf ein großes Problem. Für den ALK-Inhibitor Brigatinib gibt es in dieser Situation ermutigende Daten.
Anzeige:
An einem ALK+ NSCLC erkranken weltweit etwa 40.000 Menschen pro Jahr. Diese Translokation im Gen der anaplastischen Lymphomkinase betrifft meist jüngere Menschen (medianes Alter 52 Jahre) und Nie- bzw. Wenigraucher. Bei ALK-Mutation ist das 5-Jahres-Risiko für Progress oder Rezidiv verdoppelt, die Entwicklung von Metastasen wird gefördert. Die Leitlinie der DGHO empfiehlt daher eine Testung auf ALK-Mutation vor Therapiestart bei Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom (unabhängig vom Raucherstatus) und bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom bei Nie- bzw. Wenigrauchern. Standardmethode ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung. Bisher verfügbare Therapieoptionen für das ALK+ NSCLC waren ALK-Inhibitoren wie Crizotinib, Ceritinib oder Alectinib.

„Ein großes Problem beim ALK+ NSCLC sind ZNS-Metastasen“, erklärte Prof. Frank Griesinger, Oldenburg. 30-40% der Patienten sind bereits initial betroffen und bis zu 70% der Patienten, die unter Crizotinib progredient werden. Betroffene können von einer Therapie mit Brigatinib profitieren, wie die Phase-II-Studie ALTA gezeigt hat. Der ALK-Inhibitor der nächsten Generation ist bei verschiedenen bekannten resistenzvermittelnden ALK-Translokationen wirksam.

In der Studie wurden 2 Dosis-Regime an 222 Patienten mit ALK+ NSCLC nach Versagen von Crizotinib untersucht: 90 mg/d (Arm A) und 180 mg/d nach 7-tägiger Einstiegsphase mit 90 mg (Arm B). Für Arm B konnte ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 15,5 Monaten und ein Gesamtüberleben (OS) von 27,6 Monaten gezeigt werden (1). Bei Patienten mit messbaren Hirnmetastasen (n=44) war das PFS 18,4 Monate in Arm B und 12,8 Monate in Arm A (2). Die Gesamtansprechrate (ORR) erreichte bei diesen Patienten 67% und 50%. Die mediane Dauer des intrakraniellen Ansprechens betrug 16,6 Monate in Arm B (in Arm A nicht erreicht). Die intrakranielle Krankheitskontrollrate (DCR) war 83% und 85%.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „Es bleibt persönlich: Zielgerichtete Behandlung von Patienten mit ALK+ NSCLC“,DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Camidge DR et al. Poster presented at: 17th World Conference on Lung Cancer; December 4-7, 2016; Vienna, Austria (abstract P3.02a-13).
(2) Ou S-Hl et al. ESMO 2017; Abstract 1345P and associated presentation.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: Hohe Effektivität von Brigatinib auch bei Hirnmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich