Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. Mai 2012

Schmerztherapie: "Sachverstand siegt über vermeintliche Einsparpotenziale"

"Wir begrüßen es sehr, dass der Sachverstand über vermeintliche Einsparpotenziale gesiegt hat." So kommentiert Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), eine gestrige Entscheidung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages, die Forderung der Deutschen Schmerzliga zu unterstützen, starke Schmerzmittel von der automatischen Austauschpflicht auszunehmen. Zusammen mit den Apothekerverbänden hatte die größte europäische Fachgesellschaft im Schmerzbereich die Petition der Deutschen Schmerzliga nachhaltig und intensiv unterstützt. Dr. Marianne Koch, inzwischen Ehrenpräsidentin der Deutschen Schmerzliga, hatte Anfang des letzten Jahres die Petition eingereicht, die binnen weniger Wochen von 72.000 Menschen unterstützt wurde. Die Forderung: Starke Schmerzmittel sollten aus der automatischen Austauschpflicht gegen ein rabattiertes Medikament herausgenommen werden.
Anzeige:
 
 
"Bei einem Blutdrucksenker ist dieser kostensparende Austausch unproblematisch – nicht aber bei starken Schmerzmitteln, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen", erklärt DGS-Präsident Dr. Müller-Schwefe. Trotz gleichen Wirkstoffs und gleicher Dosierung seien bei diesen Medikamenten Wirkungsunterschiede aufgrund unterschiedlicher Arzneimittelzubereitungen häufig", so der Leiter des DGS Schmerzzentrums Göppingen weiter." Starke Schmerzmittel sind darum bei einer Umstellung eine kritische Substanzklasse. Durch eine Umstellung werde das Therapiegleichgewicht gestört. Die Folge: Die Patienten haben vermehrt Schmerzen oder mehr unerwünschte Nebenwirkungen." Dies mache die Umstellung de facto zu einer Neueinstellung, die nicht nur die Patienten belastet, sondern wiederum unnötige Kosten durch weitere Therapieumstellungen und zusätzliche Konsultationen nach sich zieht.

Nun hat der Petitionsausschuss die Forderung der Patienten und Ärzte unterstützt und auf den politischen Weg gebracht. "Die einstimmige Entscheidung des Petitionsausschusses ist schon sehr bemerkenswert", betont Dr. Müller-Schwefe. Nun sei das Bundesministerium für Gesundheit am Zug. "Die Verweisung an das Bundesgesundheitsministerium eröffnet beispielsweise die Chance, die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtmVv), der die starken Schmerzmittel unterliegen, in ein Gesetz umzuwandeln. Dann könnte man speziell diese Substanzen vergleichsweise einfach vom Austausch ausschließen", skizziert Dr. Müller-Schwefe eine Vorstellung der Experten, wie die Austauschpflicht für starke Schmerzmittel abgeschafft werden könnte. Denkbar wäre auch eine Änderung im "Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung" im Sozialgesetzbuch V im Rahmen jetzt anstehender arzneimittelrechtlicher Änderungen, die einige Bundestagsabgeordnete vorschlagen.

Auch viele Ärzte dürften aufatmen: "Ist die Austauschpflicht abgeschafft, sind Ärzte bei der Verordnung stark wirksamer Schmerzmittel nicht mehr aus Angst vor Regressen zur zweit-, dritt- oder nächstbesten Lösung gezwungen", stellt Dr. Müller-Schwefe fest. "Vielmehr können wir Ärzte eine medikamentöse Therapie einleiten und vor allem weiterverordnen, die für unsere Patienten in diesem schwierigen Bereich der medikamentösen Therapie im individuellen Fall am besten geeignet und auf die er gut eingestellt ist."
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs