Sonntag, 17. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Mai 2016

Personalisierte Medizin sorgt bereits in Phase-I-Studien für bessere Behandlungserfolge

346 Phase-I-Studien wurden im Hinblick auf Wirksamkeit und Sicherheit analysiert. Die Ergebnisse der Meta-Analyse, die am 6. Juni im Rahmen des ASCO Annual Meeting vorgestellt werden, zeigen, dass eine individuelle Therapiestrategie zu besseren Behandlungserfolgen führt. Mit Tumorschrumpfungsraten von 30,6% ließ sich ein klarer Vorteil für Patienten mit personalisiertem Therapieansatz im Vergleich zu 4,9% bei Patienten ohne personalisierte Therapie erkennen. Auch das mediane progressionsfreie Überleben  (PFS) verlängerte sich (5,7 Monate vs. 2,9 Monate). Insgesamt stellt diese Studie klare Vorteile der individualisierten, Biomarker-basierten Auswahlstrategie bereits in diesem frühen klinischen Entwicklungsstadium heraus.
Anzeige:
 
 
Patienten, die eine personalisierte Therapie erhielten, erreichten in der multivariaten Analyse eine verbesserte Ansprechrate (RR) von 30,6% (vs. 4,9%, p<0,0001) sowie ein verlängertes PFS (5,7 vs. 2,9 Monate, p=0,0002). Zusätzlich verbesserte laut einer Sub-Analyse die Zuhilfenahme von Biomarker-basierten Auswahlstrategien die RR (31,1% vs. 5,1%, p<0,0001).

Nicht-personalisierte gezielte Therapieansätze lieferten vergleichbare Ergebnisse mit denen, die ein zytotoxisches Mittel einsetzten: Mediane Ansprechrate (RR) 5,1% vs. 4,7%, p=0,63, beziehungsweise, medianes PFS 3,3 vs. 2,5 Monate, p=0,22. Personalisierte Ansätze die einen "genomischen (DNA) Biomarker" benutzten, erzielten mit 42% eine höhere RR als solche mit einem Protein-Biomarker (22,4%, p=0,001).

Die  mediane behandlungsbedingte Mortalität von 1,89% bei personalisierte Strategien unterschied sich statistisch nicht von der nicht-personalisierter Strategie (2,27%, p=0,31).

Die hohen Tumorschrumpfungsraten und das verlängerte PFS bei personalisierten Therapieansätzen legen nahe, dass Phase-I-Studien, die sich gewöhnlich auf die Analyse der Sicherheit konzentriert haben, wichtige Einblicke über die Wirksamkeit liefern. Die Einbeziehung der Überlebensendpunkte in Phase-I-Studien helfen, die Entwicklung wichtiger neuer Therapien zu beschleunigen.

Terminhinweis:
Session: Tumor Biology
Type: Poster Session
Time: Monday June 6, 1:00 PM to 4:30 PM
Location: Hall A

Session: Tumor Biology
Type: Poster Discussion Session
Time: Monday June 6, 4:45 PM to 6:00 PM
Location: S406
Literatur:
Schwaederle MC, Zhao MM, Lee JJ, et al.
Impact of precision medicine in refractory malignancies: A meta-analysis of 13,203 patients in phase I clinical trials. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 11520)
http://abstracts.asco.org/176/AbstView_176_163240.html
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017