Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Juli 2015

DCIS: DNA-Methylierung als Marker für Progress zu invasivem Brustkrebs?

Das duktale Carcinoma in situ (DCIS) ist eine heterogene Läsion, die mit einem erhöhten Risiko für die spätere Entwicklung eines invasiven duktalen Mammakarzinoms assoziiert ist. Eine genaue Risikostratifizierung mit entsprechenden Behandlungsentscheidungen mit dem Risiko einer möglichen Über- oder Unterbehandlung bleiben allerdings klinische Herausforderungen. DNA-Methylierungen treten bei Progress sehr früh auf und könnten als molekulare Marker für ein invasives Rezidiv exakter sein als bisherige Messinstrumente zur DCIS-Prognose. Die Hinzunahme einer Methylgruppe an einen Cytosinrest gefolgt von Guanin (CpG) wird als wichtiger Regulator für Genexpression und Chromosomenstabilität angesehen.

 

Die DNA-Methylierung wurde in 40 Proben* von Östrogenrezeptor-postiven DCIS und 15 gesunden Kontrollen per Illumina HumanMethylation450K Array evaluiert. Es konnten Locus-spezifische Unterschiede zwischen DCIS und Normalgewebeproben gezeigt werden. Bei 13 der 40 DCIS-Fälle hatte sich später ein invasives Karzinom entwickelt. 641 CpG sites wiesen bei diesen Fällen eine andere DNA-Methylierung auf als die Fälle ohne spätere invasive Erkrankung.

Methylierungsänderungen tragen bei DCIS offenbar zur Bustkrebstumorgenese und Entwicklung eines invasiven Karzinoms bei. Spezifische epigenetische Programme bei der Progression vom DCIS zur invasiven Erkrankung wurden ermittelt, die empfänglich sind für eine Deregulierung. Dazu gehören die Expression von GATA2, die bei Brustkrebs erhöht ist und die PTEN-Expression unterdrückt, aber auch HOXB2 oder die nicht-kodierende RNA HOTAIR. Diese und weitere ermittelte Veränderungen müssen weiter auf ihr Marker-Potential hin untersucht werden.

* aus dem New Hampshire Mammography Network longitudinal breast imaging registry

(übers. v. Red.)

Literatur:

Kevin C. Johnson, Devin C. Koestler, Thomas Fleischer et al. DNA methylation in ductal carcinoma in situ related with future development of invasive breast cancer. Clinical Epigenetics 2015, 7:75  doi:10.1186/s13148-015-0094-0. http://www.clinicalepigeneticsjournal.com/content/7/1/75

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017