Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Januar 2016

CIPN besteht oft noch Jahre nach Chemotherapie

Eine Chemotherapie-induzierte peripere Neuropathie (CIPN) ist ein häufiges und oft nicht beachtetes Symptom von tausenden von Krebsüberlebenden weltweit. Eine auf dem 2016 Cancer Survivorship Symposium vorgestellte Studie (1) mit Frauen, die ihre Krebserkrankung überlebt haben, weist darauf hin, dass 45% noch Jahre nach der Krebstherapie Symptome einer CIPN aufweisen. Diese ist mit einer schlechteren körperlichen Funktion, eingeschränkter Beweglichkeit und einem fast doppelt so hohen Sturzrisiko verbunden.

678 Frauen, die ihren Krebs überlebt hatten und an Bewegungsstudien teilnahmen, berichteten für diese Studie ihre Symptome und wurden entsprechend einer CIPN+ und eine CIPN- Gruppe zugeordnet. Nachdem Frauen mit Diabetes, mit Prämenopausenstatus bei Krebsdiagnose und Frauen, die keine Chemotherapie erhalten hatten, ausgeschlossen wurden, standen 462 für die Analyse zur Verfügung.

Von ihnen zeigten 45% Symptome einer CIPN. Die Chemotherapie lag im Durchschnitt 6 Jahre zurück. Zu den Symptomen zählten Sensibilitätsstörungen in Händen und Füßen und die Gruppe mit CIPN wies im Vergleich zur Gruppe ohne CIPN ein verändertes Gangmuster auf und ein doppelt so hohes Sturzrisiko. CIPN führt zu keiner Muskelschwäche, sondern hat einen anderen Einfluss auf Bewegungs- und Gangmuster. Frauen mit CIPN hatten zum Beispiel Schwierigkeiten von einem Stuhl aufzustehen. Das liegt möglicherweise daran, dass nicht ausreichende Informationen aus der Peripherie im ZNS ankommen.

Basierend auf diesen Ergebnissen meinen die Autoren, dass das empfohlene Gehtraining für Frauen mit CIPN auf dem Laufband sicherer ist als im freien Gelände. Auch das Krafttraining an Geräten sei wahrscheinlich wenig von Vorteil, da eine Neuropathie zu keiner Muskelschwäche in den Beinen führt. Stattdessen sollte man sich in der Rehabilitation auf eine Verbesserung des Gleichgewichts und ein spezifisches Gangtraining konzentrieren.

Diese Studie wurde vom National Cancer Institute, der American Cancer Society und der Susan G. Komen for a Cure Foundation unterstützt.
(übers. v. as)

Literatur:

(1) Winters-Stone K M et al. Comparison of physical function and falls among women with persistent symptoms of chemotherapy-induced peripheral neuropathy. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl 3S; abstr 130)

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs