Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Mai 2019
Seite 3/3



Insgesamt zeigte die Studie, dass eine Intensivierung der Chemotherapie und eine Operation bei Patienten mit einem primären hochgradigen Osteosarkom > 40 Jahre zu einer ähnlichen Überlebenswahrscheinlichkeit wie bei jüngeren Patienten führen kann. Die Chemotherapie-bedingte Toxizität ist im Allgemeinen höher als bei jüngeren Patienten, die mit intensiveren Therapien behandelt wurden (3). In dieses Protokoll können neben Patienten mit Osteosarkom auch Patienten mit „ähnlichen“ Sarkomen (z.B. Leiomyosarkom, dedifferenziertes Chondrosarkom, Angiosarkom oder Fibrosarkom) aufgenommen werden (8).

Zusammenfassend erhalten Osteosarkom-Patienten basierend auf dem EURO-B.O.S.S.-Protokoll mit kurativ reseziertem Tumor über 24 Wochen eine adjuvante Chemotherapie mit Cisplatin, Doxorubicin und Ifosfamid. Für Patienten mit einer perioperativen Chemotherapie wird eine 8-wöchige Induktionstherapie mit Cisplatin, Doxorubicin und Ifosfamid empfohlen. Bei Patienten mit gutem Ansprechen wird die Triple-Chemotherapie mit Doxorubicin, Cisplatin und Ifosfamid über 16 Wochen weitergeführt. Patienten mit schlechtem Ansprechen erhalten eine durch Methotrexat intensivierte Therapie über 20 Wochen (8).
 
Nachlese
„Mayerstiftung fördert Forschung zu Ewing-Sarkomen bei Kindern mit 1,5 Millionen Euro“ unter www.med4u.org/15012


Rezidiv

Die 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten, bei denen nach multimodaler Therapie ein Osteosarkomrezidiv auftritt, liegt bei weniger als 25%. Ein früher Rezidivzeitpunkt, multiple Herde und ein Pleuradurchbruch bei Lungenmetastasen wurden als prognostisch ungünstige Faktoren identifiziert (8, 12). Wie bei der Ersterkrankung sollte die Therapie vorzugsweise an einem erfahrenen Zentrum durchgeführt werden. Eine vollständige Operation ist ein wesentlicher Bestandteil der kurativen Zweitlinientherapie. Eine Chemotherapie bestehend aus mehreren Wirkstoffen, kann mit leicht verbesserten Ergebnissen assoziiert werden. Zum Einsatz kommen z.B. Carboplatin und Etoposid oder hochdosiertes Ifosfamid (12). Die Behandlung für rezidivierte Osteosarkome erfolgt primär chirurgisch. Bei entsprechend geeigneten inoperablen Rezidiven kann alternativ eine Bestrahlung diskutiert werden (13).


Zusammenfassung

Die EURAMOS-1-Studie zeigte, dass eine Intensivierung der Behandlung mit zusätzlichen Zytostatika wie Etoposid oder Ifosfamid bei Hochrisiko-Patienten nicht zu einer weiteren Verbesserung der Überlebensraten führt (2).


Die Abbildung stammt von der Online-Plattform https://www.therapiealgorithmen.de, die Zahlen bezeichnen dort hinterlegte Legenden.

 
Online-Plattform „Therapiealgorithmen Onkologie“

Seit 2014 bietet die Online-Plattform www.therapiealgorithmen.de* (TAO) nach der kostenlosen Registrierung Zugang zu Behandlungsalgorithmen der 32 häufigsten soliden Tumoren – von Anal- bis Zervixkarzinom. Die Algorithmen beruhen auf (inter)nationalen Leitlinien, wissenschaftlichen Diskursen und Expertenmeinungen und werden in regelmäßigen Abständen überarbeitet, um einen hohen Grad an Aktualität zu gewährleisten.

*Ein Projekt der Herausgeber Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, Frankfurt am Main, Prof. Dr. Ralf-Dieter Hofheinz, Mannheim, und PD Dr. Thorsten Götze, Frankfurt am Main, in Kooperation mit rs media GmbH

Dr. rer. nat. Marion Adam

Literatur:

(1) Strauss SJ, Whelan JS. Current questions in bone sarcomas. Curr Opin Oncol 2018;30(4):252-59.
(2) Whelan JS, Bielack SS, Marina N, et al. EURAMOS-1, an international randomised study for osteosarcoma: results from pre-randomisation treatment. Ann Oncol 2015;26(2):407-14.
(3) Ferrari S, Bielack SS, Smeland S, et al. EURO-B.O.S.S. A European study on chemotherapy in bone-sarcoma patients aged over 40: Outcome in primary high-grade osteosarcoma. Tumori 2018; 104(1):30-6.
(4) Ottaviani G, Jaffe N. The epidemiology of osteosarcoma. Cancer Treat Res 2009;152:3-13.
(5) Biazzo A, De Paolis M. Multidisciplinary approach to osteosarcoma. Acta Orthop Belg 2016;82(4):690-8.
(6) Friedman MA, Carter SK. The therapy of osteogenic sarcoma: current status and thoughts for the future. J Surg Oncol 1972;4:482-510.
(7) Dürr HR. Osteosarkom: Diagnostik – Therapie – Prognose. Ärztl. Journal Onkologie, 2015;2:2-5.
(8) Kasper B, Hohenberger P: „Osteosarkom: EURAMOS-Protokoll für Patienten ≤ 40 Jahre“, unter www.therapiealgorithmen. de (abgerufen am 27.02.2019).
(9) Bielack SS, Smeland S, Whelan JS, et al. Methotrexate, Doxorubicin, and Cisplatin (MAP) Plus Maintenance Pegylated Interferon Alfa-2b Versus MAP Alone in Patients With Resectable High-Grade Osteosarcoma and Good Histologic Response to Preoperative MAP: First Results of the EURAMOS-1 Good Response Randomized Controlled Trial. J Clin Oncol 2015;33(20):2279-87.
(10) Marina NM, Smeland S, Bielack SS, et al. Comparison of MAPIE versus MAP in patients with a poor response to preoperative chemotherapy for newly diagnosed high-grade osteosarcoma (EURAMOS- 1): an open-label, international, randomised controlled trial. Lancet Oncol 2016;17(10):1396-1408.
(11) Smeland S, Bielack SS, Whelan J, et al. Survival and prognosis with osteosarcoma: outcomes in more than 2000 patients in the EURAMOS-1 (European and American Osteosarcoma Study) cohort. Eur J Cancer 2019;109:36-50.
(12) Kempf-Bielack B, Bielack S, Jürgens H, et al. Osteosarcoma relapse after combined modality therapy: An analysis of unselected patients in the Cooperative Osteosarcoma Study Group (COSS). J Clin Oncol 2005;23:559-68.
(13) Schwarz R, Bruland O, Cassoni A, et al. The role of radiotherapy in osteosarcoma. Cancer Treat Res 2010;152:147-65.

Nächste Seite

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiealgorithmen: Systemische Therapie von Osteosarkomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab