Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. Juli 2014 Neue Wege, neue Ziele

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

Therapiefreiheit für CML-Patienten

Therapiefreiheit für CML-Patienten mit tiefer molekularer Remission unter Nilotinib ist ein neues Ziel in der Behandlung der chronischen myeloischen Leukämie, das aktuell in einer Reihe von Studien untersucht wird, die auf dem ASCO vorgestellt wurden (ENESTfreedom, ENESTop, ENESTgoal und ENESTpath, Abstr. TPS712). Dass dies ein realistischer Weg ist, bestätigte Prof. A. Hochhaus, Jena. Die Messung der tiefen molekularen Remission (MR4 bzw. MR4,5) sei nun standardisiert. Das Monitoring muss zwar nach Absetzen der Medikation häufiger durchgeführt werden, doch wird dies von den Patienten gut akzeptiert. Empfohlen wird ein Test im Abstand von 3 Monaten. Falls die Patienten das tiefe molekulare Ansprechen verlieren, so wird die Therapie mit Nilotinib sofort wieder aufgenommen. Dies ist ein sicheres Vorgehen, bestätigte Hochhaus, da sich keine Resistenz gegen den TKI entwickelt. Die TWISTER-Studie (Ross et al.) hat gezeigt, wie schnell Patienten nach wieder aufgenommener Therapie erneut eine MR erreichen können. In dieser Studie waren alle Patienten, die ein molekulares Rezidiv hatten, weiterhin gegenüber Imatinib sensitiv. Ursache für das Rezidiv ist keine Resistenz gegen den TKI sondern die Persistenz der CML-Stammzelle. Um möglichst viele Patienten eine Therapiefreiheit ermöglichen können, ist ein wichtiges Ziel, eine hohe Rate an tiefen molekularen Remissionen zu erreichen. Im 5-Jahres-Update der ENESTnd-Studie (Abstr. 7073) erwies sich Nilotinib dem Imatinib signifikant überlegen bei CML-Patienten in der chronischen Phase. Mehr als die Hälfte der Patienten erzielten eine tiefe molekulare Remission (MR4,5, BCR-ABL ≤ 0,0032%), unter Imatinib waren es 31%. Ebenso waren mit Nilotinib gute molekulare Remissionen häufiger, mehr Patienten waren progressionsfrei und auch das Gesamtüberleben war bei den mit Nilotinib behandelten Patienten höher als in der Imatinib-Gruppe. Im 36-Monats-Follow up der ENESTcmr-Studie (Abstr. 7025) konnte durch den Switch von Imatinib auf Nilotinib bei Patienten mit minimaler Resterkrankung unter Langzeit-Imatinib-Therapie bei mehr Patienten eine tiefe molekulare Remission erzielt werden.

as

 

nab-Paclitaxel + Gemcitabin in klinischer Praxis übertrifft Erwartungen aus MPACT-Studie

Gemcitabin-Monotherapie war lange der Standard in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Pankreaskarzinoms, bis gezeigt werden konnte, dass die Hinzunahme von nab-Paclitaxel zu Gemcitabin sowie das Regime FOLFIRINOX bei Patienten in gutem Allgemeinzustand einen Überlebensvorteil bringen. Das Update einer retrospektiven Analyse von insgesamt 2.422 Pankreaskarzinom-Patienten aus der klinischen Praxis zeigen trotz kurzer Nachbeobachtungszeit für jene Patienten, die mit der Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin behandelt wurden (n=184) ein Gesamtüberleben von 10,2 Monaten im Vergleich zu 7,2 Monaten unter Gemcitabin. Dieses Ergebnis übertraf die Erwartungen aus den Ergebnissen der MPACT-Studie. Das mediane OS der Patienten aus der MPACT-Studie lag bei 8,7 Monaten bei jenen, die nab-Paxlitaxel + Gemcitabin erhalten hatten vs. 6,6 Monate im Gemcitabin-Arm. Nach einer Analyse der Patienten aus Westeuropa in der MPACT-Studie, die auf der Beaujon Conference vorgestellt wurde, liegt das mediane Gesamtüberleben bei 10,7 Monaten mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin gegenüber 6,9 Monaten in der Gemcitabin-Gruppe.

as

Poster Abstract 4132. Cartwright T et al.: Use of first line chemotherapie for advanced pancreatic cancer: FOLFIRINOX vs. Gemcitabin-based therapy

 

BRIM7: Metabolisches Tumoransprechen als prädiktiver Marker


Patienten mit nicht BRAF- und MEK-Inhibitor vorbehandeltem metastasiertem malignen Melanom zeigten auf die kombinierte Behandlung mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib und dem MEK-Inhibitor Cobimetinib ein ausgeprägtes und frühes metabolisches Ansprechen im FDG-PET. So das Ergebnis eine Analyse der BRIM7-Studie, die Grant A. McArthur vorstellte. Untersucht wurde das metabolische Tumoransprechen bei 46 Patienten aus der BRIM7-Studie, 35 Patienten waren evaluierbar, von ihnen hatten 71% ein Melanom Stadium IVc. Bei allen Patienten konnte eine signifikante Reduktion der gesamten metabolischen Tumormasse im 1. Zyklus nachgewiesen werden, eine weitere Verbesserung bestand im 2. Zyklus. Patienten mit komplettem metabolischen Ansprechen (CMR) hatten ein längeres progressionsfreies Überleben als Patienten ohne CMR. Es bestand keine Korrelation zwischen der Baseline-Tumorlast und dem metabolischen Ansprechen. Erste Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Baseline-Tumorlast (gemessen als %ID (injected dose) und metabolisches Tumorvolumen (MTV)) prädiktiv ist und eine kombinierte BRAF- und MEK-Inhibition das Gesamtüberleben von Patienten mit einer niedrigen Baseline-Tumorlast im FDG-PET verlängert. Keine Korrelation konnte zwischen der nach RECIST-Kriterien bestimmten Tumorlast und dem Gesamt-überleben festgestellt werden.

Abstract 9006

 


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Wege, neue Ziele"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.