Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. August 2014 Kasuistik 2: Lokales ipsilaterales Rezidiv eines großen, primär-operativ behandelten Mammakarzinoms

Bei der 43-jährigen Patientin wurde 2007 ein großes Mammakarzinom links diagnostiziert und mit einer Segmentresektion und LNE versorgt. Im Februar 2013 wurde sie wegen eines Rezidivs behandelt (Kasuistik vorgestellt von Dr. Matthias Geberth, Praxisklinik am Rosengarten, Mannheim).

Anzeige:
Fachinformation

Diagnose:
Die 1964 geborene Patientin wurde 2007 im Alter von 43 Jahren mit einem sehr großen, HER2+ Mammakarzinom links vorstellig (cT3, Nx, M0), ER12, PR9, HER2-negativ, negative Familienanamnese.

Therapie und Verlauf:
Es wurde eine Segmentresektion mit axillärer Lymphonodektomie durchgeführt: pT2, pN0 (0/12), G2, ER12/PR9, HER2-, Ki-67 nicht bestimmt.

Die Histologie zeigte ausgedehnte Infiltrationen und ein mäßig differenziertes, invasives Mammakarzinom unter dem Bild eines invasiv-duktalen Mammakarzinoms. Die Staginguntersuchung war unauffällig.

2007/2008: Die Patientin lehnte jeden weiteren Therapievorschlag rigoros ab und nahm auch keine Nachsorgetermine mehr wahr.

02/2013: Mit einem Tastbefund wurde die Patientin erneut vorstellig, nun mit einem 4 cm großen ipsilateralen Rezidiv (cT2, cN+, ER8, PR3, HER2-, Ki-67 15%, L0; V0; R0; M0).

Die Patientin lehnte eine Ablatio ab, MRT von Lunge, Leber sowie Knochenszintigraphie waren ohne Befund.

05/2013-08/2013: Die Patientin verweigerte Cortison-Gaben, daher wurde eine primäre systemische Therapie statt mit EC/Paclitaxel (mit Co-Medikation Cortison) mit EC und nab-Paclitaxel durchgeführt: 4x Epirubicin 90 mg/m2 und Cyclophosphamid 600 mg/m2, 4x nab-Paclitaxel wöchentliches Schema mit 150 mg/m2.

Nach Auftreten von Neurotoxizität vom Grad 2 unter nab-Paclitaxel nach der 4. Gabe Dosisreduktion auf 125 mg/m2.
 
Wegen abfallender Leukozyten < 2,5 in Zyklus 1 und 4 wurde als Supportivmedikation G-CSF verabreicht, ansonsten gute Verträglichkeit und gutes Ansprechen.

Das MRT zeigte nach Chemotherapie keine Residuen der vormals vier großen Tumorformationen und somit eine Komplettremission.

Die Patientin wurde brusterhaltend operiert, ein axilläres Sampling lehnte sie ab. Der Resttumor (ER12, PR0, HER2neu 1+) wurde bestrahlt und parallel mit 20 mg Tamoxifen behandelt. Die Patientin ist nun, mit 48 Jahren, postmenopausal.

Bei dieser Patientin würde man heute bei der Erstdiagnose eine Genexpressionsanalyse durchführen, sagte Geberth. In diesem Fall hätte man mit großer Wahrscheinlichkeit einen Low-Risk-Risiko-Score erhalten, da die Patientin 6 Jahre lang kein Rezidiv hatte, es sich also vermutlich um einen Luminal A-Tumor handelte. Eine Chemotherapie war daher auch aus heutiger Sicht nicht notwendig, doch sollte man diese Patientin wegen des hohen Lokalrezidiv-Risikos nach der OP noch einer Bestrahlung unterziehen - die Patientin hatte dies jedoch abgelehnt.

EC/nab-Paclitaxel ist kein zulassungskonformes Regime, doch die Patientin lehnte auch Cortison-Gaben ab. nab-Paclitaxel muss im Gegensatz zu Paclitaxel nicht mit Cortison gegeben werden.


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kasuistik 2: Lokales ipsilaterales Rezidiv eines großen, primär-operativ behandelten Mammakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren