Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2014 CLL: Therapieerfahrungen mit Ibrutinib

DKK 2014 - Chronisch lymphatische Leukämie

Nach ermutigenden Daten aus den USA wurde letztes Jahr eine internationale, multizentrische Phase-II-Studie (PCYC1117) zur Monotherapie mit dem Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK) Ibrutinib aufgelegt. Auch in Deutschland konnten einige Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) eingeschlossen werden. Nun liegen erste Erfahrungsberichte dazu vor.

Anzeige:
Fachinformation

An der Studie nehmen 111 CLL-Patienten mit 17 p-Deletion und mindestens einer Vorbehandlung teil. Die orale Therapie mit täglich 420 mg Ibrutinib soll bis zur Progression fortgeführt werden. Der primäre Endpunkt ist die Gesamtansprechrate, sekundäre Endpunkte umfassen Ansprechdauer, Gesamtüberleben, progressionsfreies Überleben, hämatologische Verbesserung, Sicherheit und Verträglichkeit.

An der Universitätsklinik Köln konnten 4 Patienten eingeschlossen werden. PD Dr. Barbara Eichhorst, Köln, referierte über zwei männliche Patienten, die im Rahmen der Studie die neue (in Deutschland noch nicht zugelassene) Substanz erhalten. Beide Probanden hatten zahlreiche Vorbehandlungen etwa mit Fludarabin und Cyclophosphamid (FC) sowie Bendamustin plus Rituximab (BR). Nachdem sie wieder progredient wurden, erfolgte die Umstellung auf Ibrutinib, das sie nun seit etwa 9 Monaten einnehmen.

Die Patienten sprachen auf die Therapie sehr gut an und erreichten eine partielle Remission. So bildete sich beispielsweise die Splenomegalie zurück und die Leberläsionen wurden deutlich kleiner. Die Leukozytenwerte zeigten den typischen Verlauf mit einem initialen Anstieg und einem langsamen Abfall in den Folgemonaten bis auf Normalwerte.

 Wie Eichhorst erläuterte, werden durch die Monotherapie zunächst CLL-Zellen aus Lymphknoten, Leber, Milz und Knochenmark freigesetzt. Dabei handele es sich jedoch nicht um einen Progress. An Nebenwirkungen traten in beiden Fällen Exantheme auf, die sich unter topischer Behandlung jedoch verbesserten. Insgesamt wird die Therapie sehr gut vertragen, beiden Patienten geht es gut, sie sind weiterhin in Behandlung.

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Janssen-Cilag-Satellitensymposium: "CLL - Chancen und Herausforderungen durch neue Therapieoptionen." Berlin, 20.02.2014.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Therapieerfahrungen mit Ibrutinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.