Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. Dezember 2013 Bevacizumab first-line verlängert das Platin-freie Intervall

Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom

Bevacizumab (Avastin®) ist seit Dezember 2011 für die first-line-Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms zugelassen. Patientinnen, die Bevacizumab in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel und anschließend kontinuierlich als Monotherapie erhalten, leben im Median 6,2 Monate länger ohne Tumorprogression (1). Zusätzlich profitieren die Patientinnen von einem nahezu verdoppelten Platin-freien Intervall - ein wichtiger Vorteil für die Prognose der betroffenen Frauen (2).

Der VEGF-Antikörper Bevacizumab ist die erste und bislang einzige zielgerichtete Substanz, die für die first-line-Therapie des fortgeschrittenen epithelialen Ovarialkarzinoms in den FIGO-Stadien IIIB-IV zugelassen ist. Bevacizumab (15 mg/kg KG) wird alle drei Wochen initial zur Chemotherapie aus Carboplatin und Paclitaxel sowie anschließend als Monotherapie über insgesamt 15 Monate verabreicht (3). In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie GOG-0218 war das first-line-Therapie-Regime mit Bevacizumab der alleinigen Chemotherapie signifikant überlegen: Die frühe und kontinuierliche first-line-Therapie mit Bevacizumab verlängerte das progressionsfreie Überleben der Patientinnen signifikant um 6,2 Monate von 12,0 auf 18,2 Monate. Das entspricht einer Reduktion des Risikos für ein Fortschreiten der Erkrankung um über 35% (HR: 0,644; p<0,0001) (1). Bevacizumab erwies sich zudem als sicher und gut verträglich: Das Sicherheitsprofil entsprach insgesamt dem vorausgegangener zulassungsrelevanter Studien mit Bevacizumab (3, 4).
 

Prof. Dr. Uwe Wagner, Leiter des Zentrums für Gynäkologische Onkologie (ZgynO), Universitätsklinikum Gießen und Marburg.

Bevacizumab first-line keiner Patientin vorenthalten

Bevacizumab in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel ist eine wichtige neue Standardoption für die first-line-Therapie von Frauen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom ab FIGO-Stadium IIIB. Mit der zusätzlichen Gabe von Bevacizumab zur Chemotherapie ist es nicht nur gelungen, die progressionsfreie Überlebenszeit, sondern auch das prognostisch wichtige Platin-freie Intervall signifikant zu verlängern - und das bei einer insgesamt guten Verträglichkeit. Diese Vorteile sollten wir allen Patientinnen zugutekommen lassen, die unter die Zulassung fallen und bei denen keine Kontraindikationen vorliegen. In der Onkologie gilt es, die wirksamste Therapie nicht für den Ernstfall aufzuheben, sondern initial einzusetzen. Wir empfehlen daher - wenn immer möglich - Bevacizumab im Rahmen der Primärbehandlung einzusetzen.


Signifikant mehr Patientinnen ohne Tumorprogression

Eine zusätzliche Auswertung der GOG-0218 belegt, dass der Einsatz von Bevacizumab in der first-line-Therapie den Patientinnen zudem die Chance auf ein verlängertes Platin-freies Intervall (PFI) bietet. Im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie war die Zeitspanne zwischen der letzten Carboplatin-Gabe und der Tumorprogression unter dem Bevacizumab-Regime im Median um 6,7 Monate verlängert (14,3 vs. 7,6 Monate; HR: 0,61; 95%-CI: 0,51-0,74). Gleichzeitig war der Anteil der Patientinnen, die 6 oder 12 Monate nach Abschluss der platinhaltigen Chemotherapie noch progressionsfrei waren, unter der first-line-Therapie mit Bevacizumab deutlich höher (Abb. 1) (2). Für den Krankheitsverlauf der betroffenen Frauen ist das ein wichtiger Vorteil: Patientinnen ab einem PFI von 6 Monaten gelten als Platin-sensibel, so dass - im Falle eines Rezidivs - mehr Therapie-optionen möglich sind. Darüber hinaus verweist ein langes PFI auf ein gutes Ansprechen auf die Primärbehandlung und gilt daher als Prädiktor für eine bessere Prognose (5).

 

Abb. 1: Die frühe und kontinuierliche Behandlung mit Bevacizumab über 15 Monate erhöht den Anteil der Patientinnen, die 6 oder 12 Monate nach Abschluss der Chemotherapie noch progressionsfrei waren.


Literaturhinweise:
(1) Burger RA et al. J Clin Oncol 2011; 29(Suppl): 337s, Abstract #5023.
(2) Randall L et al. Gynecol Oncol 2013; 130(1): Abstract #287.
(3) Burger RA et al. N Engl J Med 2011; 365: 2473-83.
(4) Fachinformation Avastin®, Stand: September 2013.
(5) Pujade-Lauraine E et al. Proc Am Soc Clin Oncol 2002; 21: Abstract #829.


Mit freundlicher Unterstützung von Roche Pharma


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bevacizumab first-line verlängert das Platin-freie Intervall"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren