Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

01. August 2014 Keimstrangstromatumoren*

C. Anthuber, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gynäkologisches Krebszentrum, Klinikum Starnberg, J. Engel, Tumorregister der LMU München, D. Mayr, Institut für Pathologie der LMU München, P. Petrides, Hämato-Onk

Nachfolgend wird der heutige Kenntnisstand zu den Keimstrangstromatumoren dargestellt. Diese Tumoren unterscheiden sich bezüglich Herkunft, chirurgischer und medikamentöser Therapie und Prognose zum Teil sehr wesentlich vom epithelialen Ovarialkarzinom. Dies ist besonders zu berücksichtigen, gerade wenn der Erhalt der Fertilität bei jungen Patientinnen wichtig ist. Aufgrund der relativen Seltenheit der Tumore gibt es nur wenig aussagekräftige Studien auf hohem Evidenzniveau. Dies ist bei der individuellen Therapieplanung zu beachten. Da die verschiedenen Tumorentitäten im Rahmen dieses Beitrags nicht umfassend dargestellt werden können, werden exemplarisch nur die häufigsten Tumoren näher beschrieben, die übrigen nur kurz erwähnt.

*Bei diesem Artikel handelt es sich um die modifizierte Fassung eines Beitrags, der als Erstfassung unter dem Titel „Keimstrangstromatumoren, maligne Keimzelltumoren und der maligne Müllersche Mischtumor“ im Manual "Maligne Ovarialtumoren", Zuckschwerdt, München 2013, S. 85-101, erschienen ist.

Anzeige:
Fachinformation

Keimstrangstromatumore - dargestellt am Beispiel des adulten Granulosazelltumors

Keimstrangstromatumore sind eine heterogene Gruppe von malignen Ovarialtumoren, die 2% aller malignen Ovarialtumoren umfassen (Inzidenz 0,4-1,7/100.000) und aus den nicht germinativen Zellen des Ovars (Theka- und Leydig-Zellen und Fibroblasten oder Abkömmlingen der Keimstränge, den Sertoli- und Granulosazellen) entstehen. Der häufigste Keimstrangstromatumor ist der adulte Granulosazelltumor (70%). Typisch sind eine Östrogenproduktion (selten auch eine Androgenproduktion) und eine frühe Diagnose. Wegen des geringen malignen Potenzials ist die Langzeitprognose nach adäquater chirurgischer Therapie (evtl. mit adjuvanter Systemtherapie) günstig.

Granulosazelltumore enthalten nur ovarielle Zelltypen, Sertoli-Zelltumoren enthalten hingegen nur Zellen testikulären Ursprungs. Beim Nachweis von Zelltypen aus weiblichen und männlichen Gonaden spricht man von einem Gynandroblastom. Man unterscheidet beim Granulosazelltumor aufgrund histopathologischer Kriterien und dem Zeitpunkt des Auftretens den juvenilen (5%) und adulten (95%) Typ. Der adulte Typ tritt v. a. im mittleren Lebensabschnitt auf (durchschnittliches Erkrankungsalter 50-54 Jahre), der juvenile Typ bei Kindern oder jungen Frauen (1, 2). Letzterer ist gekennzeichnet durch eine höhere Proliferationsrate und eine geringere Neigung zu späten Rezidiven. Risikofaktoren sind Adipositas und die dadurch bedingte Hyperöstrogenisierung, eine positive Familienanamnese für ein Ovarial- oder Mammakarzinom, risikomindernd sind Kontrazeptiva, Rauchen und Multiparität (3).

Symptomatik und Diagnostik

Die tumorbedingte Estradiolproduktion kann im jugendlichen Alter zu einer Pseudopubertas präcox, sekundärer Amenorrhö, Infertilität, Brustvergrößerung, Galaktorrhö und einer Überstimulation des Endometriums führen. Letztere kann eine Endometriumhyperplasie, in 10-15% auch ein Endometriumkarzinom bedingen (4). Bei Androgensekretion sind Virilisierungserscheinungen möglich. Differentialdiagnostisch ist bei endokrinen Funktionsstörungen ein Nebennierentumor durch MRT auszuschließen. Späte Diagnosen verschlechtern die Prognose (5). Je nach Tumorgröße können Unterbauchschmerzen z.B. auch durch Adnextorsion und hämorrhagische Ruptur bedingt sein. Klinisch auffällig sind meist große, sonografisch inhomogene, echoreiche, solide oder zystisch-septierte Tumoren. Die Diagnose ist aber immer nur histologisch möglich. Die diagnostische Genauigkeit beim Nachweis von Keimstrangstromatumoren könnte in Zukunft durch den Nachweis von Mutationen im FOXL2-Gen erhöht werden. Shah et al. konnten bei 97% aller adulten Granulosazelltumoren eine somatische Punktmutation in diesem Gen nachweisen, hingegen nur bei 10% des juvenilen Typs und bei 21% der Thekome. In anderen Keimstrangstromatumoren und anderen Typen von Ovarialmalignomen war diese Mutation nicht nachweisbar (6, 7). Granulosazelltumoren sind gelegentlich mit dem vererbten Peutz-Jeghers-Syndrom und der multiplen Enchondromatose assoziiert.

Tumormarker

Typische Tumormarker der Granulosazelltumoren sind vor allem das Estradiol (selten Androgene) und die Isoform B des Polypeptids Inhibin (8). Dies kann für die Nachsorgeuntersuchungen hilfreich sein. Auch die in den Granulosazellen des heranwachsenden Follikels produzierte spezifische "Mullerian Inihibiting Substance" (MIS) korreliert mit der Tumorlast (9-11), ist aber derzeit nicht breit verfügbar.

Prognostische Faktoren

Granulosazelltumoren werden im Gegensatz zum Ovarialkarzinom meist im Stadium I diagnostiziert, dann werden auch 10-Jahres-Überlebensraten von 84-95% erreicht, 50-65% im Stadium II und 17-33% im Stadium III und IV. Nach einer 2007 publizierten Studie von Zhang et al. sind Tumoren bei unter 50 Jährigen prognostisch günstiger (12). Weitere Prognosefaktoren sind Tumorgröße, Kapselruptur, positiver Aszites, residuale Tumormasse, > 4-10 Mitosen/10 high power fields und das Fehlen von sogenannten Call-Exner-Körperchen (2, 13, 14).

Operative Therapie

Entscheidend sind nach Längsschnitt-Laparotomie die sorgfältige Exploration des Abdomens, Zytologieentnahme, (nach abgeschlossener Familienplanung) Hysterektomie mit beidseitiger Adnexektomie, Omentektomie und die Resektion von auffälligen Peritonealarealen. Die R0-Resektion ist entscheidend, auch bei höheren Tumorstadien. Ein Lymphknotensampling bzw. eine systematische pelvine/paraaortale Lymphadenektomie ist wegen der Seltenheit positiver Lymphknoten nicht erforderlich (15-18). Makroskopisch vergrößerte Lymphknoten sollten entfernt werden, v.a. wenn ein anderer histologischer Typ des Ovarialmalignoms vermutet wird. Bei Kinderwunsch ist im Stadium I die unilaterale Adnexektomie ausreichend, das kontralaterale Ovar wird nur bei makroskopischer Auffälligkeit biopsiert (Tumorbefall nur bei 2-8%). Wichtig ist eine diagnostische Hysteroskopie und Abrasio zum Ausschluss eines Endometriumkarzinoms (Östrogenproduktion!).

Adjuvante Systemtherapie

Die Indikation zu einer adjuvanten Chemotherapie richtet sich nach den genannten prognostischen Faktoren. Im Stadium I sollte nur bei Vorliegen o.g. Risikofaktoren eine adjuvante Therapie erwogen werden. Im Stadium II-IV scheint diese angesichts besserer Überlebenszahlen indiziert zu sein, ein signifikanter Überlebensvorteil wurde aber bisher nicht belegt (2).

Standard sind platinbasierte Chemotherapien (z.B. PVB-Schema bestehend aus Cisplatin, Vinblastin, Bleomycin) (19-22) und das besser verträgliche BEP-Schema (Bleomycin, Etoposid, Cisplatin) (21, 23, 24) (Remissionsraten von über 60%). Auch EP (Etoposid und Cisplatin) ist wirksam. Im Rahmen der MAKEI-Protokolle wurde PEI (Etoposid, Cisplatin und Ifosfamid) eingesetzt. CAP (Cyclophosphamid, Doxorubicin, Cisplatin) (21, 25-27) zeigte nur im Einzelfall Remissionen. Taxol wird derzeit untersucht. Zur Kombination Carboplatin/Taxol liegen noch keine Daten vor.

Radiatio

Granulosazelltumoren sind strahlensensibel, allerdings liegen auch zur postoperativen Bestrahlung keine prospektiven Studien vor. Komplette Remissionen sind durchaus möglich (21, 28, 29).

Behandlung der Rezidive

Granulosazelltumoren rezidivieren nach durchschnittlich 4-6 Jahren vor allem im kleinen Becken, aber auch im Oberbauch, Leber, Lunge und Knochen. Wegen der bekannten Spätrezidive bis 40 Jahre nach der Primärtherapie wird heute eine lebenslange Nachsorge in den üblichen Intervallen empfohlen. Initial erhöhte Tumormarker (Hormone, Inhibin) können bestimmt werden. Beim Lokalrezidiv ist eine erneute Systemtherapie nach Tumordebulking (R0!) sinnvoll, insbesondere nach langem krankheitsfreien Intervall. Auch eine platinbasierte Chemotherapie und/oder Strahlentherapie sind möglich (30). Antihormonelle Therapien sind derzeit noch als experimentell zu betrachten (31-35).

Auf weitere seltenere Keimstrangstromatumoren (reiner Sertoli-Tumoren, reiner Leydig-Tumor, Thekome, Fibrome, Fibrosarkom, Gynandroblastom, Keimstrangstromatumore mit annulären Tubuli) wird aus Kapazitätsgründen hier nicht näher eingegangen.


 

 

Prof. Dr. med. Christoph Anthuber

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Gynäkologisches Krebszentrum Klinikum Starnberg
Oßwaldstr.1
82319 Starnberg

Tel.: 08151/182 310
Fax: 08151/182 327
E-Mail: christoph.anthuber@klinikum-starnberg.de



Abstract


C. Anthuber, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gynäkologisches Krebszentrum, Klinikum Starnberg, J. Engel, Tumorregister der LMU München, D. Mayr, Institut für Pathologie der LMU München, P. Petrides, Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis am Isartor, München

2-5% of all malignant ovarian tumors are sex cord stroma tumors and germ cell tumors. Sex cord stroma tumors arise from the non-germinative cells of the ovary (theca cells, leydig cells, fibroblasts) or are derived from the sex cords (sertoli-cells and granulosa cells). All these tumors produce estrogens except the fibroma. The production of androgenes is also possible, but rare. In contrast to the epithelial ovarian cancer these tumors are often diagnosed at an early stage. They have only a low malignant potential, long-term prognosis is quite good. The following article describes the adult granulosa-cell tumor as the most common form of sex-cord-stroma tumor.

Keywords: sex cord stroma tumors, low malignant potential



Literaturhinweise:
(1) Malmstrom H, Hogberg T, Risberg B, Simonsen E. Granulosa cell tumors of the ovary: prognostic factors and outcome. Gynecol Oncol 1994; 52:50-55.
(2) Hölscher G, Anthuber Ch, Bastert G et al. The project group „Malignant Ovarian Tumors“ of the Munich Cancer Center (MCC): Improvement of survival in sex cord stromal tumors – an observational study with more than 25 years follow-up. Acta Obstetrica et Gynecologica 2009; 88:440-448.
(3) Boyce EA, Constaggini I, Vitonis A. The epidemiology of ovarian granulosa cell tumors: a case control study. Gynecol Oncol 2009; 115:221-225.
(4) Koksal Y, Reisli I, Gunel E et al. Galactorrhea-associated granulosa cell tumor in a child. Pediatr Hematol Oncol 2004; 21:101-106.
(5) Kalfa N, Patte C, Orbach D et al. A nationwide study of granulosa cell tumors in pre- and postpubertal girls: missed diagnosis of endocrine manifestations worsens prognosis. J Pediatr Endocrinol Metab 2005; 18:25-31.
(6) Shah SP, Köbel M, Senz J et al. Mutation of FOXL2 in granulosa-cell tumors in the ovary. N Engl J Med 2009; 360:2719-2729.
(7) Kölbel M, Gilks CB, Huntsman DG. Adult-type granulosa cell tumor and FOXL2 mutation. Cancer Res 2009; 69(24):9160-2.
(8) Mom CH, Engelen MJ, Willemse PH et al. Granulosa cell tumor of the ovary: The clinical value of serum Inhibin A and B levels in a large single center cohort. Gynecol Oncol 2007; 105:365-372.
(9) Rey RA, Lhomme C, Marcillac I et al. Antimullerian hormone as a serum marker of granulosa cell tumors of the ovary: comparative study with serum alpha-inhibin and estradiol. Am J Obstet Gynecol 1996; 174:958-965.
(10) Lane AH, Lee MM, Fuller AF Jr et al. Diagnostic utility of Mullerian inhibiting substance determination in patients with primary and recurrent granulosa cell tumors. Gynecol Oncol 1999; 73:51-55.
(11) Chang HL, Pahlavan N, Halpern EF, MacLaughlin DT. Serum Mullerian inhibiting Substance/Anti-Mullerian hormone levels in patients with adult granulosa cell tumors directly correlate with aggregate tumor mass as determined by pathology or radiology 2009; 114:57-60.
(12) Zhang M, Cheung MK, Shin JY et al. Prognostic factors responsible for survival in sex cord-stromal tumors of the ovary – An analysis of 376 women. Gynecol Oncol 2007; 104:396.
(13) Lee YK, Park NH, Kim JW et al. Characteristics of recurrence in adult-type granulosa cell tumor. Int J Gyneco Cancer 2008; 18:642-647.
(14) Ranganath R, Sridevi V, Shirley SS, Shantha V. Clinical and pathologic prognostic factors in adult granulosa cell tumors of the ovary. Int J Gynecol Cancer 2008; 18:929-933.
(15) Schumer ST, Cannistra SA. Granulosa cell tumor of the ovary. J Clin Oncol 2003; 21:1180-1189.
(16) Gershenson DM. Sex cord-stromal tumors of the ovary: granulosa-stromal cell tumors. Literatur Review “up to date”: Last version January 26, 2010.
(17) Abu-Rustum NR, Restivo A, Ivy J. Retroperitoneal nodal metastasis in primary and recurrent granulosa cell tumor of the ovary. Gynecol Oncol 2006; 103:31-34.
(18) Brown J, Sood AK, Deavers MT. Patterns of metastasis in sex cord stromal-tumors of the ovary. Gynecol Oncol 2009; 113:86.
(19) Colombo N, Sessa C, Landoni F et al. Cisplatin, vinblastine, and bleomycin combination chemotherapy in metastatic granulosa cell tumor of the ovary. Obstet Gynecol 1986; 67:265-268.
(20) Pecorelli S, Wagenaar HC, Vergote IB et al. Cisplatin (P), vinblastine (V) and bleomycin (B) combination chemotherapy in recurrent or advanced granulosa(-theca) cell tumours of the ovary. An EORTC Gynaecological Cancer Cooperative Group study. Eur J Cancer 1999; 35:1331-1337.
(21) Savage P, Constenla D, Fisher C et al. Granulosa cell tumours of the ovary: demographics, survival and the management of advanced disease. Clin Oncol (R Coll Radiol)  1998; 10:242-245.
(22) Zambetti M, Escobedo A, Pilotti S, De Palo G. Cisplatinum/vinblastine/bleomycin combination chemotherapy in advanced or recurrent granulosa cell tumors of the ovary. Gynecol Oncol 1990; 36:317-320.
(23) Gershenson DM, Morris M, Burke TW et al. Treatment of poor-prognosis sex cord-stromal tumors of the ovary with the combination of bleomycin, etoposide, and cisplatin. Obstet Gynecol 1996; 87:527-531.
(24) Homesley HD, Bundy BN, Hurteau JA, Roth LM. Bleomycin, etoposide, and cisplatin combination therapy of ovarian granulosa cell tumors and other stromal malignancies: A Gynecologic Oncology Group study. Gynecol Oncol 1999; 72:131-137.
(25) Camlibel FT, Caputo TA. Chemotherapy of granulosa cell tumors. Am J Obstet Gynecol 1983; 145:763-765.
(26) Gershenson DM, Copeland LJ, Kavanagh JJ et al. Treatment of metastatic stromal tumors of the ovary with cisplatin, doxorubicin, and cyclophosphamide. Obstet Gynecol 1987; 70:765-769.
(27) Kaye SB, Davies E. Cyclophosphamide, adriamycin, and cisplatinum for the treatment of advanced granulosa cell tumor, using serum estradiol as a tumor marker. Gynecol Oncol 1986; 24:261-264.
(28) Wolf JK, Mullen J, Eifel PJ et al. Radiation treatment of advanced or recurrent granulosa cell tumor of the ovary. Gynecol Oncol 1999; 73:35-41.
(29) Hirakawa M, Nagai Y, Yagi C et al. Recurrent juvenile granulosa cell tumor of the ovary managed by palliative radiotherapy. Int J Gynecol Cancer 2008; 18:913-915.
(30) Uygun K, Aydiner A, Saip P et al. Clinical parameters and treatment results in recurrent granulosa cell tumor of the ovary. Gynecol Oncol 2003; 88:400-403.
(31) Briasoulis E, Karavasilis V, Pavlidis N. Megestrol activity in recurrent adult type granulosa cell tumour of the ovary. Ann Oncol 1997; 8:811-812.
(32) Fishman A, Kudelka AP, Tresukosol D et al.  Leuprolide acetate for treating refractory or persistent ovarian granulosa cell tumor. J Reprod Med 1996; 41:393-396.
(33) Martikainen H, Penttinen J, Huhtaniemi I, Kauppila A. Gonadotropin-releasing hormone agonist analog therapy effective in ovarian granulosa cell malignancy. Gynecol Oncol 1989; 35:406-408.
(34) Schwartz PE, Smith JP. Treatment of ovarian stromal tumors. Am J Obstet Gynecol 19976; 125:402-411.
(35) Tao X, Sood AK, Deavers MT et al. Anti-angiogenesis therapy with Bevacizumab for patients with ovarian granulosa cell tumors. Gynecol Oncol 2009; 114(3):431-436.


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Kürzlich angesehene Inhalte

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Keimstrangstromatumoren*"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich