Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019
Seite 1/5
Morphologie und Molekularpathologie von epithelialen Schilddrüsentumoren

K. W. Schmid, Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen.

Über 99% aller Schilddrüsentumoren sind epithelialer Natur; dementsprechend sind nicht-epitheliale Tumoren der Schilddrüse ausgesprochene Raritäten. Im Juni 2017 wurde die 4. Ausgabe der WHO-Klassifikation der Tumoren der Schilddrüse veröffentlicht (1), die eine Reihe wichtiger Änderungen beinhaltet. In dieser Klassifikation erfolgte die Einführung einer Gruppe von Tumoren mit unsicherem Malignitätspotential („Other encapsulated follicular-patterned thyroid tumours“), in der insbesondere durch die Entität „Nicht-invasive follikuläre Neoplasie mit PTC-äquivalenten Kernmerkmalen (NIFTP)“ ein entscheidender Schritt zur Verringerung der Diagnose „Schilddrüsenkrebs“ bei Tumoren mit offensichtlich biologisch indolentem Verlauf gemacht wurde. Ebenso erfolgte eine längst überfällige Neubewertung der diagnostischen Kriterien Tumornekrose und Mitosezahl (1, 2), die v.a. bei der Diagnose von gering differenzierten Schilddrüsenkarzinomen (PDTC) eine entscheidende Rolle spielen (3). Der vorliegende Übersichtsartikel fasst die für die primäre Diagnostik epithelialer Tumoren der Schilddrüse relevanten histologischen/immunhistochemischen Parameter zusammen. Dazu wird auch ein Überblick über die molekularpathologischen Befunde und deren Relevanz für Diagnostik, Prognoseabschätzung und Therapieleitung gegeben.
Anzeige:
Epitheliale Schilddrüsentumoren

Epitheliale Tumoren der Schilddrüse werden nach der neuen WHO-Klassifikation (1) in gutartige (Adenome), Tumoren mit unsicherem/geringem Malignitätspotential und Karzinome unterteilt (Tab. 1). Die seit Jahrzehnten existierende traditionelle Unterteilung der Schilddrüsenkarzinome in papilläre (PTC), follikuläre (FTC), medulläre/C-Zell-differenzierte (MTC) und anaplastische (ATC) Karzinome ist zwischenzeitlich durch entsprechende molekularpathologische und genetische Befunde bestens untermauert, wobei die genetischen Veränderungen kaum Überlappungen für die 4 genannten Entitäten aufweisen (4).

 
Tab. 1: Epitheliale Tumoren der Schilddrüse.
Epitheliale Tumoren  
Benigne • Follikuläres Adenom
• Hürthle-Zelladenom
Mit unsicherem/geringem
Malignitätspotential
• Hyalinisierender trabekulärer Tumor
• Follikulärer Tumor mit unsicherem Malignitätspotential (FT-UMP)
• Gut differenzierter Tumor mit unsicherem Malignitätspotential (WDT-UMP)
• Nicht-invasive follikuläre Neoplasie mit PTC-äquivalenten Kernmerkmalen (NIFTP)
Maligne • Follikelzell-differenzierte Karzinome
· Papilläres Karzinom
· Follikuläres Karzinom
· Hürthle-Zellkarzinom
· Differenziertes Karzinom NOS
• C-Zell-differenziertes Karzinom
· Medulläres Karzinom
· Gemischt medulläres und follikuläres Karzinom
• Seltene Karzinome
· Plattenepithelkarzinom
· Mukoepidermoides Karzinom
· Sklerosierendes mukoepidermoides Karzinom mit Eosinophilie
· Muzinöses Karzinom
· Spindelzell-Karzinom mit Thymus-Differenzierung (SETTLE)
· Intrathyroidales Thymuskarzinom


Ausnahmen betreffen insbesondere die follikuläre Variante des PTC mit regelmäßig nachweisbaren onkogenetischen Merkmalen des FTC sowie syndromal auftretende Schilddrüsentumoren (z.B. das mit der familiären Polypose (FAP) assoziierte Schilddrüsenkarzinom, das aufgrund seiner Morphologie einfachheitshalber den PTC zugerechnet wird (kribriform-Morula-artige Variante)). Raritäten wie das muko-epidermoide Karzinom (MEC) und das primäre Plattenepithelkarzinom der Schilddrüse (PEC) weisen offensichtlich keine genetischen Merkmale der 4 klassischen Karzinomtypen auf und werden daher auch weiterhin als eigenständige Entitäten betrachtet.

Die vor mehr als 110 Jahren beschriebene „wuchernde Struma Langhans“ (5) wurde in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts „wiederentdeckt“ (6, 7) und aufgrund ihres biologischen Verlaufs zwischen differenzierten und anaplastischen Karzinomen als „gering differenziertes Karzinom (PDTC)“ als eigenständige Entität etabliert und 2004 auch in die 3. Ausgabe der WHO-Klassifikation aufgenommen (4). Aufgrund des Fehlens einer klaren morphologischen Charakterisierung wurde das PDTC von vielen Pathologen und Klinikern aber auch dann kaum oder gar nicht wahrgenommen, obwohl dieser Tumor mit ungünstigem klinischen Verlauf in Europa 4-7% aller Schilddrüsenmalignome ausmacht. Durch konsequente Neubewertung der diagnostischen Kriterien Tumornekrose und Mitosezahl (1, 2) wurden 2007 mit dem sog. Turin-Konsensus-Vorschlag (3) definierte und international akzeptierte Diagnosekriterien festgelegt.

Tumoren der Schilddrüse mit überwiegend onkozytärer (oxyphiler) Differenzierung stellen sicherlich eine Tumorgruppe mit besonderen Merkmalen dar. Aufgrund des ganz überwiegenden follikulären und/oder soliden Aufbaus wurden sie in den letzten Jahrzehnten der Gruppe der „follikulären Neoplasien (gutartig oder maligne)“ zugerechnet. In der neuen WHO-Klassifikation (Tab. 2) (1) werden onkozytäre Tumoren mit diesem Aufbau nunmehr eigenständig als Hürthle-Zelladenome bzw. Hürthle-Zellkarzinome bezeichnet, obwohl deren Dignitätsbeurteilung weiterhin anhand der Kriterien der follikulären Neoplasien (Kapsel- und/oder Gefäßinvasion) erfolgt. Die offensichtlich seltene onkozytäre Variante des PTC kann nur beim Vorliegen der charakteristischen Kernmerkmale des PTC (Tab. 3) diagnostiziert werden. Auch von anderen Tumorentitäten (MTC, PDTC) gibt es onkozytäre Varianten, die nicht als Hürthle-Zellneoplasien bezeichnet werden sollen.

 
Tab. 2: WHO-Klassifikation der Tumoren der Schilddrüse (mod. nach (1)).
Tumoren der Schilddrüse  
Follikuläres Adenom  
Hyalinisierender
trabekulärer Tumor
 
Andere gekapselte
Schilddrüsentumoren
mit follikulärem Aufbau
• Follikulärer Tumor mit
unsicherem Malignitätspotential
• Gut differenzierter Tumor mit
unsicherem Malignitätspotential
• Nicht-invasive follikuläre Neoplasie mit
PTC-äquivalenten Kernmerkmalen
Papilläres Karzinom • Follikuläre Variante des PTC
• Gekapselte Variante PTC
• Papilläres Mikrokarzinom
• Kolumnäre Variante des PTC
• Onkozytäre Variante des PTC
Follikuläres Karzinom,
NOS
• FTC, minimal invasiv
• FTC, gekapselt angioinvasiv
• FTC, breit invasiv
Hürthle (onkozytärer)-
Zelltumor
• Hürthle-Zelladenom
• Hürthle-Zellkarzinom
Gering differenziertes
Karzinom
 
Anaplastisches Karzinom  
Plattenepithelkarzinom  
Medulläres Karzinom  
Gemischt medulläres
und follikuläres Karzinom
 
Mukoepidermoides Karzinom  
Sklerosierendes
mukoepidermoides Karzinom
mit Eosinophilie
 
Muzinöses Karzinom  
Ektopes Thymom  
Spindelzelliger epithelialer
Tumor mit Thymus-ähnlicher
Differenzierung
 
Intrathyroidales
Thymuskarzinom
 
Paragangliom und
mesenchymale/stromale
Tumoren
• Paragangliom
• Peripherer Nervenscheidentumor (PNSTs)
· Schwannom
· Maligner PNST
• Gutartige Gefäßtumoren
· Hämangiom
· Kavernöses Hämangiom
· Lymphangiom
• Angiosarkom
• Glattmuskuläre Tumoren
· Leiomyom
· Leiomyosarkom
• Solitärer fibröser Tumor
Hämatologische Tumoren • Langerhans-Zell-Histiocytose
• Rosai-Dorfmann-Erkrankung
• Follikuläres dentritisches Zellsarkom
• Primäres Schilddrüsenlymphom
Keimzelltumoren • Benignes Teratom (Grad 0 oder 1)
• Unreifes Teratom (Grad 2)
• Malignes Teratom (Grad 3)
Sekundäre Tumoren  
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Kürzlich angesehene Inhalte

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morphologie und Molekularpathologie von epithelialen Schilddrüsentumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden