Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

20. März 2012 Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit von Fortschritten in der Tumorbehandlung gehört. Eine weitere aktuelle Erhebung der forsa zeigt, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung nicht über moderne Therapiemöglichkeiten bei Krebs informiert ist.

Mit großem Abstand folgt der Diagnose Krebs die Sorge vor Demenz mit zwölf Prozent der Befragten. Nur selten genannt werden Schlaganfall (vier Prozent), Herzerkrankungen (drei Prozent) und AIDS (zwei Prozent) - und nur jeder zehnte gibt an, gar keine Angst vor Krankheiten zu haben.
Die Angst vor Krebs ist in allen Altersgruppen stark ausgeprägt. Mit 62 Prozent fürchten Frauen Tumorerkrankungen eher als Männer (52 Prozent) und das, obwohl Männer mit 47 Prozent ein höheres Erkrankungsrisiko aufweisen als Frauen mit 38 Prozent.
Eine Ursache dafür, dass die Angst vor Krebs so stark ausgeprägt ist, könnte darin liegen, dass die Deutschen nicht gut genug über Therapiefortschritte und Behandlungsmöglichkeiten informiert sind, denn die Erhebung hat ebenfalls ergeben, dass lediglich ein Drittel der Befragten in letzter Zeit von Fortschritten in der Krebstherapie gehört hat. Auch laut einer weiteren aktuellen forsa-Umfrage sind vor allem moderne Ansätze in der Krebstherapie nicht sehr bekannt.

angst_vor_krebs


Heutzutage stehen jedoch Patienten effektivere und nebenwirkungsärmere Medikamente zur Verfügung. Dabei hat die so genannte Personalisierte Medizin enorme Fortschritte mit sich gebracht. Dieses Konzept beruht darauf, mit Hilfe molekulardiagnostischer Tests die Personen zu ermitteln, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf eine bestimmte Therapie ansprechen. Somit können Patienten gezielter behandelt werden und erleiden weniger Nebenwirkungen. Wie große Krebskongresse zeigen, gibt es ständig neue Fortschritte in der Krebstherapie. Ziel der intensiven Forschung ist es, die Krankheit Krebs immer besser in den Griff zu bekommen und noch öfter von Heilung sprechen zu können.

 *in Privathaushalten lebende, deutschsprachige Personen über 18 Jahre











 


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden