Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

25. August 2017 Das Multiple Myelom besser verstehen: Drei Erklärfilme für Patienten und Angehörige ab sofort online

Takeda Oncology klärt über Erkrankung, Diagnose und Therapie des Multiplen Myeloms auf – anschaulich, verständlich und patientengerecht.
Das Multiple Myelom ist eine komplexe und bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems im Knochenmark. Bei vielen Patienten und ihren Angehörigen sitzt der Schock nach einem ersten Verdacht oder der Diagnose tief, zahlreiche drängende Fragen kommen auf. Was ist das für eine Erkrankung? Was bedeutet die Diagnose für mich und meine Familie? Was kommt nun auf mich zu? Takeda Oncology hat sich diesen Fragen in drei Erklärfilmen angenommen. Ab sofort sind sie unter www.takeda-onkologie.de/multiples-myelom/service verfügbar. Patienten und Angehörige sollen damit einen ersten Überblick über die Hintergründe der Erkrankung, die Diagnoseverfahren und die Therapieoptionen erhalten – anschaulich, verständlich und patientengerecht. Die Erklärfilme werden in Kürze auch in den Sprachen russisch, türkisch und englisch zur Verfügung stehen.

„Unser Anspruch war es, durch informative und hochwertige Erklärvideos die ersten drängenden Fragen der Betroffenen zu beantworten. Es galt, die komplexe Erkrankung Multiples Myelom so einfach wie möglich und gleichzeitig in der notwendigen Tiefe zu erklären. In die Entwicklung der Videos wurden deshalb auch Vertreter von Selbsthilfegruppen sowie Ärzte eingebunden“, so Leona Probst, Patient Affairs Manager, Takeda Oncology. Matthias Minhöfer, Leiter der Selbsthilfegruppe Plasmozytom/Multiples Myelom Berlin, stellt heraus: „Takeda leistet durch diese Informations-Initiative einen wichtigen Beitrag in der Aufklärung von Patienten und Angehörigen – kompetent, aber auch verständlich für uns ältere Patienten.“

Service-Ausbau: Interaktive Webinar-Reihe unterstützt im Umgang mit Krebs

Neben den Erklärfilmen und weiteren Informationen zum Multiplen Myelom enthält die Website von Takeda Oncology auch umfassende Informationen zu anderen Krebsarten, bei denen sich Takeda zum Wohle der Patienten engagiert (Hodgkin Lymphom, Osteosarkom und Prostatakarzinom). Diese indikationsspezifischen Angebote werden in Kürze durch übergreifende Services für Krebspatienten ergänzt. Den Start bildet die interaktive Webinar-Reihe „Unterstützung im Umgang mit Krebs“, die sich explizit an Patienten und Angehörige richtet. Denn eine Krebserkrankung verändert das Leben von Patienten und ihren Angehörigen gleichermaßen und kann zu seelischen Belastungen und Problemen in der Familie oder Partnerschaft führen. Das erste Webinar, das in Zusammenarbeit mit Myelom Deutschland e.V. und LHRM e.V. entwickelt wurde, wird am 20. September 2017 stattfinden. Frau Prof. Dr. Tanja Zimmermann von der Medizinischen Hochschule Hannover wird ab 18.00 Uhr zum Thema „Krebs und Familie – Auswirkungen einer onkologischen Erkrankung auf Patienten und Angehörige“ referieren und im Live-Chat individuelle Fragen der Teilnehmer beantworten. Weitere Informationen gibt es in Kürze auf www.takeda-onkologie.de.

Zu den Erklärfilmen

Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das Multiple Myelom besser verstehen: Drei Erklärfilme für Patienten und Angehörige ab sofort online"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression