Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Mai 2020 Anämie mit Beta-Thalassämie oder MDS-Erkrankung: Zulassungsempfehlung für Luspatercept

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur hat am 30. April 2020 eine Zulassungsempfehlung für Luspatercept (Reblozyl®) zur Behandlung der folgenden Patientengruppen veröffentlicht (1): Erwachsene Patienten mit transfusionsabhängiger Anämie aufgrund von myelodysplastischen Syndromen (MDS) mit Ringsideroblasten (RS+), mit sehr niedrigem, niedrigem und intermediärem Risiko, die auf eine Erythropoetin-basierte Therapie nicht zufriedenstellend angesprochen haben oder dafür nicht geeignet sind, sowie für erwachsene Patienten mit transfusionsabhängiger Anämie, die mit einer Beta-Thalassämie verbunden ist.
Anzeige:
Im Falle einer Zulassung wäre Luspatercept der erste in der EU zugelassene Erythrozyten-Reifungs-Aktivator (ERA) und damit der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse. Die dem Zulassungsantrag zugrundeliegenden Ergebnisse zur Sicherheit und Wirksamkeit von Luspatercept stammen aus den zulassungsrelevanten Phase-III-Studien MEDALIST und BELIEVE, die das Potenzial von Luspatercept zur wirksamen Behandlung chronischer Anämie im Zusammenhang mit einer MDS- bzw. Beta- Thalassämie-Erkrankung untersuchen (2).

Kein zufriedenstellendes Ansprechen durch andere Therapieoptionen

„Patienten mit myelodysplastischen Syndromen, die an Anämie leiden, stehen derzeit nur wenige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, und ein Teil von ihnen zeigt nachweislich kein zufriedenstellendes Ansprechen auf die bis dato verfügbaren Therapien auf Erythropoetinbasis“, sagte Prof. Dr. med. Uwe Platzbecker, Leiter der Klinik und Poliklinik für Hämatologie und Zelltherapie am Universitätsklinikum Leipzig und Leiter der MEDALIST-Studie. „Im Falle der Zulassung könnte Luspatercept und die damit einhergehende Einführung einer neuen Wirkstoffklasse eine vielversprechende Option darstellen, um die Belastung dieser Patienten, die auf regelmäßige Bluttransfusionen im Rahmen ihrer Behandlung angewiesen sind, zu reduzieren.“

Über Luspatercept

Luspatercept ist ein Erythrozyten-Reifungs-Aktivator und der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse. Der Wirkstoff fördert die Ausreifung der Erythrozyten im Spätstadium der Erythropoese. In den USA ist Luspatercept bereits zugelassen für die Behandlung von (2):
 
  • Anämie bei erwachsenen Patienten mit Beta-Thalassämie, die regelmäßige EK-Transfusionen benötigen, und
  • Anämie bei erwachsenen Patienten mit sehr niedrigem bis intermediärem Risiko-MDS mit Ringsideroblasten (MDS-RS) oder mit myelodysplastischen/myeloproliferativen Neoplasien mit Ringsideroblasten und Thrombozytose (MDS/MPN-RS-T), bei denen Erythropoesestimulierende Agenzien versagen und die 2 oder mehr EK-Einheiten über 8 Wochen benötigen.
  • Luspatercept ist nicht indiziert als Ersatz für EK-Transfusionen bei Patienten, die eine sofortige Behandlung ihrer Anämie benötigen (2).

Quelle: BMS

Literatur:

(1) Committee for Medicinal Products for Human Use. Summary of opinion Reblozyl. 30 April 2020. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/smop-initial/chmp-summary-positiveopinion-reblozyl_en.pdf. Letzter Zugriff: 5. Mai 2020.
(2) US-Fachinformation Luspatercept (Reblozyl®). Verfügbar unter: https://media.celgene.com/content/uploads/reblozyl-pi.pdf. Letzter Zugriff: 5. Mai 2020.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anämie mit Beta-Thalassämie oder MDS-Erkrankung: Zulassungsempfehlung für Luspatercept"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden