Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Zentrum
Zertifiziertes Zentrum
 seit: 01. Januar 2012 

Brustkrebszentrum Havelhöhe Berlin

Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
01.01.2012

von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Brustsprechstunde:
Montag bis Freitag, 13-16 Uhr - nach vorheriger telefonischer Vereinbarung
„Zweite-Meinung“-Sprechstunde:
Bei Verdacht auf eine bösartige Brusterkrankung Termin innerhalb von 24 Stunden.
Montag bis Freitag, 13-16 Uhr - nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Kontakt

Kladower Damm 221
14089 Berlin
Berlin
Deutschland

Telefon
030/365 01-398

E-Mail
gyn@havelhoehe.de

» Zur Website des Zentrums
Das Brustkrebszentrum Havelhöhe arbeitet mit modernen schulmedizinischen Verfahren gemäß den Leitlinien der Fachgesellschaften.

Leistungsspektrum:
  • Früherkennung von Brustkrebs
  • rasche Befunde innerhalb 24 Stunden
  • Digitale Mammographie
  • Kernspintomographie (MRT)
  • Hochgeschwindigkeitsbiopsie
  • Vakuumbiopsie
  • Microdosis-Mammographie als Selbstzahlerleistung in Kooperation mit dem Zentrum für Microdosis-Mammographie in Berlin-Tegel
  • Familienanamnese, Beratung und Genanalyse bei familiärem Krebsrisiko (in Kooperation mit dem Zentrum für familiäres Risiko für Brust- und Eierstockkrebs Charité Berlin)
  • Brustkrebsoperation
  • Wächterlymphknoten-Entfernung (Sentinel-Lymphknoten-Biopsie)
  • Brustkrebstherapie (Chemo- und Strahlentherapie, Antikörper-Therapie, Hormontherapie, Misteltherapie)
  • Brustkrebsnachsorge
  • Brustwiederherstellung (Implantate sowie Eigengewebe)
  • Psychoonkologische Begleitung
  • Stärkung der Selbstheilungskräfte mit Hilfe der Anthroposophischen Therapien (künstlerische Therapien, Musiktherapie, Rhythmische Massage, Heileurythmie, Misteltherapie, Ernährungsberatung)

Das könnte Sie auch interessieren
Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose