Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
Brustkrebszentrum Bremen-Mitte

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Kontakt

Sankt-Jürgen-Straße 1
28205 Bremen
Bremen
Deutschland

» Zur Website des Zentrums

Brustkrebszentrum Bremen-Mitte

Das von der deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Brust- und Gynäkologische Krebszentrum am Klinikum Bremen-Mitte ist das Zentrum für Frauen mit Brustkrebs in der Gesundheit Nord und bietet an Krebs erkrankten Patientinnen das komplette Spektrum an Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten unter einem Dach.

Dazu gehören auch Operationsangebote zum Wiederaufbau der amputierten Brust, oder kosmetische Operationen wie Brustvergrösserungen, Brustverkleinerungen und Korrekturen von Brustdeformitäten. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Rekonstruktive, Ästhetische und Wiederherstellungschirurgie können auch komplexe Eigengewebsrekonstruktionen (z.B. DIEP) erfolgen.

Durch die Nähe zur Strahlentherapie in unserem Zentrum für Onkologische und Spezielle Innere Medizin ist die optimale Versorgung der Patientinnen gesichert.

Ergänzt wird das Angebot durch die psychosoziale Betreuung durch Psychoonkologen, speziell geschulte Casemanagerinnen und Therapeuten, zudem wird die Diagnostik und die adjuvante Therapie auch weiterhin an unseren Standorten Klinikum Bremen-Nord und Klinikum Links der Weser angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden