Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten
02. November 2016

Supportivtherapie bei Langzeitfolgen einer Krebstherapie

Zurück ins normale Leben – das ist für Krebspatienten nach Abschluss ihrer Therapie und den Reha-Maßnahmen oft das wichtigste Ziel. Doch für manche Krebspatienten sind die Strapazen nach dem Ende der Therapie noch nicht vorüber. Sie leiden an sogenannten Langzeitfolgen wie Neuropathien, Fatigue oder Herz-, Lungen- und Nierenschäden. Hier setzt die supportive Therapie an.
Die Verfahren der supportiven Therapie – auch Supportivtherapie genannt – dienen nicht in erster Linie der Heilung einer Erkrankung, sondern sollen Beschwerden lindern und die Lebensqualität der Patienten steigern. Ideal ist es, wenn die supportivtherapeutischen Angebote den Patienten in allen Phasen der Erkrankung zur Verfügung stehen – auch wenn die eigentliche Therapie bereits vorüber ist. Zudem gibt es spezielle Survivorship-Programme, die an Langzeitfolgen leidenden Krebspatienten neben medizinischer Beratung auch psychosoziale Betreuung anbieten.

In seinem Monatsthema zeigt das ONKO-Internetportal auf, wie Langzeitfolgen bei einer Krebserkrankung entstehen können und welche Möglichkeiten es für Betroffene gibt, mit den entstehenden Beschwerden umzugehen. Denn viele Patienten neigen dazu, Veränderungen oder neue Beschwerden nicht anzusprechen, da Sie entweder einen Rückfall fürchten oder aber glauben, die Beschwerden seien Teil ihrer Erkrankung, den es auszuhalten gälte.

>> Lesen Sie hier mehr zum Thema

ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Supportivtherapie bei Langzeitfolgen einer Krebstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.