Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

19. November 2015 Lauf ins Leben zugunsten wichtiger Projekte der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein

Am 18./19. Juli 2015 fand der Lauf ins Leben in Eckernförde statt. Dieser Lauf wurde dort bereits zum 11. Mal von der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft durchgeführt. Außerdem hat die Krebsgesellschaft in den letzten Jahren bereits erfolgreiche Laufevents in anderen Städten Schleswig-Holsteins wie z.B. Flensburg, Itzehoe und Lütjenburg durchgeführt.

Der Lauf ist eine Benefizveranstaltung für einen guten Zweck, nämlich der Sammlung von Spenden. Jeder kann mitmachen und eine Mannschaft gründen, die sich aus  Familienmitgliedern, Arbeitskollegen, Freunden, Sportvereinen, Selbsthilfegruppen etc. zusammensetzen kann. Viele von ihnen engagieren sich neben der Teilnahme am Lauf, indem sie eigene Spendenaktionen organisieren und mit den eingenommenen Geldern die Arbeit der Krebsgesellschaft in der Region unterstützen.

Wie bei einem Staffellauf ist während der gesamten 22 Stunden immer mindestens ein Mannschaftsmitglied auf der Bahn. Dabei werden symbolisch Erfahrungen eines Krebspatienten vermittelt. Der Lauf durch die kalte, dunkle Nacht steht für die schweren Zeiten, die viele Betroffene nach der Diagnose Krebs erleben. Der Sonnenaufgang am Morgen ist ein starkes Zeichen der Hoffnung auf Genesung. Und dass diese Hoffnung berechtigt ist, demonstrieren lebhaft die zahlreichen (ehemaligen) Krebspatienten, die als Ehrengäste zu der Veranstaltung eingeladen werden. Weitere Ehrengäste waren die bekannte Moderatorin Harriet Heise, Schirmherrin der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft und Prof. Thomas Becker vom Vorstand der Krebsgesellschaft sowie der Bürgermeister der Stadt Eckernförde, Jörg Sibbel.  

In diesem Jahr nahmen 44 Mannschaften mit insgesamt 1059 Läuferinnen und Läufern teil. Ergänzend zu dem 22stündigen Laufevent gab es ein unterhaltsames Rahmenprogramm für Groß und Klein. Es konnte eine stattliche Spendensumme bekannt gegeben werden, die für die regionalen Projekte der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft eingesetzt wird.

Die Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein bietet Krebspatienten und ihren Angehörigen vielfältige Hilfestellung bei der Bewältigung der Erkrankung. In den Beratungsstellen hilft sie bei der Klärung sozialrechtlicher Fragen. Sie unterstützt Betroffene beispielsweise bei der beruflichen Wiedereingliederung, bei der Beantragung von Rehabilitationsmaßnahmen, von Schwerbehindertenausweisen oder von Rentenanträgen. Außerdem bietet die Gesellschaft  psychoonkologische Sprechstunden an. Auch medizinische Beratung kann bei Bedarf  vermittelt werden. Darüber hinaus bietet sie zahlreiche Broschüren und regelmäßige Kurse zu verschiedenen Themenstellungen an.

Weiterführende Informationen:  http://www.krebsgesellschaft-sh.de/


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauf ins Leben zugunsten wichtiger Projekte der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität