Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

19. November 2015 Lauf ins Leben zugunsten wichtiger Projekte der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein

Am 18./19. Juli 2015 fand der Lauf ins Leben in Eckernförde statt. Dieser Lauf wurde dort bereits zum 11. Mal von der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft durchgeführt. Außerdem hat die Krebsgesellschaft in den letzten Jahren bereits erfolgreiche Laufevents in anderen Städten Schleswig-Holsteins wie z.B. Flensburg, Itzehoe und Lütjenburg durchgeführt.

Der Lauf ist eine Benefizveranstaltung für einen guten Zweck, nämlich der Sammlung von Spenden. Jeder kann mitmachen und eine Mannschaft gründen, die sich aus  Familienmitgliedern, Arbeitskollegen, Freunden, Sportvereinen, Selbsthilfegruppen etc. zusammensetzen kann. Viele von ihnen engagieren sich neben der Teilnahme am Lauf, indem sie eigene Spendenaktionen organisieren und mit den eingenommenen Geldern die Arbeit der Krebsgesellschaft in der Region unterstützen.

Wie bei einem Staffellauf ist während der gesamten 22 Stunden immer mindestens ein Mannschaftsmitglied auf der Bahn. Dabei werden symbolisch Erfahrungen eines Krebspatienten vermittelt. Der Lauf durch die kalte, dunkle Nacht steht für die schweren Zeiten, die viele Betroffene nach der Diagnose Krebs erleben. Der Sonnenaufgang am Morgen ist ein starkes Zeichen der Hoffnung auf Genesung. Und dass diese Hoffnung berechtigt ist, demonstrieren lebhaft die zahlreichen (ehemaligen) Krebspatienten, die als Ehrengäste zu der Veranstaltung eingeladen werden. Weitere Ehrengäste waren die bekannte Moderatorin Harriet Heise, Schirmherrin der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft und Prof. Thomas Becker vom Vorstand der Krebsgesellschaft sowie der Bürgermeister der Stadt Eckernförde, Jörg Sibbel.  

In diesem Jahr nahmen 44 Mannschaften mit insgesamt 1059 Läuferinnen und Läufern teil. Ergänzend zu dem 22stündigen Laufevent gab es ein unterhaltsames Rahmenprogramm für Groß und Klein. Es konnte eine stattliche Spendensumme bekannt gegeben werden, die für die regionalen Projekte der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft eingesetzt wird.

Die Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein bietet Krebspatienten und ihren Angehörigen vielfältige Hilfestellung bei der Bewältigung der Erkrankung. In den Beratungsstellen hilft sie bei der Klärung sozialrechtlicher Fragen. Sie unterstützt Betroffene beispielsweise bei der beruflichen Wiedereingliederung, bei der Beantragung von Rehabilitationsmaßnahmen, von Schwerbehindertenausweisen oder von Rentenanträgen. Außerdem bietet die Gesellschaft  psychoonkologische Sprechstunden an. Auch medizinische Beratung kann bei Bedarf  vermittelt werden. Darüber hinaus bietet sie zahlreiche Broschüren und regelmäßige Kurse zu verschiedenen Themenstellungen an.

Weiterführende Informationen:  http://www.krebsgesellschaft-sh.de/


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauf ins Leben zugunsten wichtiger Projekte der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren