Samstag, 4. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. November 2017 Mehr Bewusstsein für Neuroendokrine Tumoren

Am 10. November ist internationaler NET Cancer Day. Die Awareness-Kampagne #zebrasNETfinden mit Infoständen in sieben deutschen Städten und Foto-Aktion soll möglichst viele Menschen für Neuroendokrine Tumoren (NET) sensibilisieren und über einhergehende Symptome und Therapiemöglichkeiten aufklären. Ziel ist es, die Früherkennung dieser Krebserkrankung in Zukunft zu fördern.
Den Rahmen für die Awareness-Kampagne #zebrasNETfinden bildet der internationale NET Cancer Day am 10. November. In Berlin, München, Mainz, Würzburg, Essen, Marburg und Bad Berka sorgen an diesem Tag Informationsstände für Aufklärung über Neuroendokrine Tumoren. Passanten können sich hier nicht nur über NET informieren, sondern es werden auch Broschüren und kleine Plüsch-Zebras ausgegeben. Eine Foto-Aktion soll noch mehr Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken generieren. Hierfür gilt es, ein Foto mit dem Zebra zu machen und unter dem Hashtag #zebrasNETfinden auf Facebook, Twitter oder Instagram zu posten. Jedes öffentlich sichtbare Posting zur Kampagne im Zeitraum vom 9. bis 20. November 2017 belohnt der Sponsor der Kampagne, Ipsen Pharma, mit einer Spende von fünf Euro an die Patientenorganisation Netzwerk NET bis zu einem Gesamtspendenbetrag von 5.000 Euro.
Alle sieben Städte sind Standorte sogenannter ENETS-Zentren, die auf die Erforschung und Behandlung von Neuroendokrinen Tumoren spezialisiert und für Ihre Exzellenz zertifiziert sind.
 
Vom Krebs zum Zebra
Das Zebra ist das Symboltier des internationalen NET Cancer Days und somit auch Maskottchen der Awareness-Kampagne. Das Zebra steht sinnbildlich für die Seltenheit von Neuroendokrinen Tumoren unter den Krebserkrankungen – frei nach dem medizinischen Lehrspruch: „Wenn du Hufgetrappel hörst, dann denke an Pferde und nicht an Zebras.“
 
Was sind Neuroendokrine Tumoren?
Neuroendokrine Tumoren (NET) sind gut- oder bösartige Tumoren und kommen vor allem im Magen-Darm-Trakt und in der Bauchspeicheldrüse vor. Sie machen nur etwa zwei Prozent aller Krebserkrankungen weltweit aus. Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen. In Deutschland werden etwa 400 bis 500 Neuerkrankungen pro Jahr registriert. Etwa ein Drittel der Neuroendokrinen Tumoren hat die Fähigkeit, Hormone zu bilden und wird daher als „funktionell aktiv“ bezeichnet. Es entstehen charakteristische Krankheitsbilder wie z. B. das Karzinoid-Syndrom, welches  u. a. Durchfallerkrankungen, anfallartige Hautrötungen (Flushes) oder Bauchschmerzen verursacht. Etwa zwei Drittel der NET sind „funktionell inaktiv“, bilden also keine Hormone. Die Symptome des Tumorwachstums treten in diesen Fällen erst spät auf. Früh erkannt kann die Erkrankung mit operativen Eingriffen, Arzneimitteln und Chemotherapie gut behandelt werden.
 
Der NET Cancer Day

Der 10. November wird seit ein paar Jahren genutzt, um weltweit auf das Thema Neuroendokrine Tumoren aufmerksam zu machen. Die Internationale Allianz für neuroendokrine Krebsarten (INCA) hat diesen Tag ins Leben gerufen, um die Bekanntheit der seltenen Erkrankung in der Öffentlichkeit und im Gesundheitswesen zu erhöhen und die Situation der Patienten zu verbessern. Die Kampagne #zebrasNETfinden wurde in diesem Jahr von dem international agierenden Unternehmen IPSEN Pharma initiiert und unterstützt die Ziele der INCA und des NET Cancer Days.

ISGRO – Gesundheitskommunikation GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Bewusstsein für Neuroendokrine Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden