Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. November 2017 Mehr Bewusstsein für Neuroendokrine Tumoren

Am 10. November ist internationaler NET Cancer Day. Die Awareness-Kampagne #zebrasNETfinden mit Infoständen in sieben deutschen Städten und Foto-Aktion soll möglichst viele Menschen für Neuroendokrine Tumoren (NET) sensibilisieren und über einhergehende Symptome und Therapiemöglichkeiten aufklären. Ziel ist es, die Früherkennung dieser Krebserkrankung in Zukunft zu fördern.
Den Rahmen für die Awareness-Kampagne #zebrasNETfinden bildet der internationale NET Cancer Day am 10. November. In Berlin, München, Mainz, Würzburg, Essen, Marburg und Bad Berka sorgen an diesem Tag Informationsstände für Aufklärung über Neuroendokrine Tumoren. Passanten können sich hier nicht nur über NET informieren, sondern es werden auch Broschüren und kleine Plüsch-Zebras ausgegeben. Eine Foto-Aktion soll noch mehr Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken generieren. Hierfür gilt es, ein Foto mit dem Zebra zu machen und unter dem Hashtag #zebrasNETfinden auf Facebook, Twitter oder Instagram zu posten. Jedes öffentlich sichtbare Posting zur Kampagne im Zeitraum vom 9. bis 20. November 2017 belohnt der Sponsor der Kampagne, Ipsen Pharma, mit einer Spende von fünf Euro an die Patientenorganisation Netzwerk NET bis zu einem Gesamtspendenbetrag von 5.000 Euro.
Alle sieben Städte sind Standorte sogenannter ENETS-Zentren, die auf die Erforschung und Behandlung von Neuroendokrinen Tumoren spezialisiert und für Ihre Exzellenz zertifiziert sind.
 
Vom Krebs zum Zebra
Das Zebra ist das Symboltier des internationalen NET Cancer Days und somit auch Maskottchen der Awareness-Kampagne. Das Zebra steht sinnbildlich für die Seltenheit von Neuroendokrinen Tumoren unter den Krebserkrankungen – frei nach dem medizinischen Lehrspruch: „Wenn du Hufgetrappel hörst, dann denke an Pferde und nicht an Zebras.“
 
Was sind Neuroendokrine Tumoren?
Neuroendokrine Tumoren (NET) sind gut- oder bösartige Tumoren und kommen vor allem im Magen-Darm-Trakt und in der Bauchspeicheldrüse vor. Sie machen nur etwa zwei Prozent aller Krebserkrankungen weltweit aus. Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen. In Deutschland werden etwa 400 bis 500 Neuerkrankungen pro Jahr registriert. Etwa ein Drittel der Neuroendokrinen Tumoren hat die Fähigkeit, Hormone zu bilden und wird daher als „funktionell aktiv“ bezeichnet. Es entstehen charakteristische Krankheitsbilder wie z. B. das Karzinoid-Syndrom, welches  u. a. Durchfallerkrankungen, anfallartige Hautrötungen (Flushes) oder Bauchschmerzen verursacht. Etwa zwei Drittel der NET sind „funktionell inaktiv“, bilden also keine Hormone. Die Symptome des Tumorwachstums treten in diesen Fällen erst spät auf. Früh erkannt kann die Erkrankung mit operativen Eingriffen, Arzneimitteln und Chemotherapie gut behandelt werden.
 
Der NET Cancer Day

Der 10. November wird seit ein paar Jahren genutzt, um weltweit auf das Thema Neuroendokrine Tumoren aufmerksam zu machen. Die Internationale Allianz für neuroendokrine Krebsarten (INCA) hat diesen Tag ins Leben gerufen, um die Bekanntheit der seltenen Erkrankung in der Öffentlichkeit und im Gesundheitswesen zu erhöhen und die Situation der Patienten zu verbessern. Die Kampagne #zebrasNETfinden wurde in diesem Jahr von dem international agierenden Unternehmen IPSEN Pharma initiiert und unterstützt die Ziele der INCA und des NET Cancer Days.

ISGRO – Gesundheitskommunikation GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Bewusstsein für Neuroendokrine Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.