Samstag, 23. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

04. Juli 2014

Schlechte Prognose bei AML-Patienten mit Trisomie 13

Ein zusätzliches Chromosom 13 bei der Akuten Myeloischen Leukämie geht mit einem sehr ungünstigen Krankheitsverlauf einher und zeigt in der Regel ein einzigartiges Mutationsprofil. Dies entdeckten Forscher einer klinischen Kooperationsgruppe des Helmholtz Zentrums München und des Klinikums der LMU im Rahmen von umfassenden genetischen Untersuchungen an Leukämie-Patienten in einer deutschlandweiten Studie. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal Blood...

Kürzere Behandlungsserien bei Brustkrebs durch individualisierte Konzepte

Mit etwa 75.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung der Frau, 17.000 sterben daran. Nach oder schon während einer Brustoperation bestrahlen Radioonkologen die Tumorregion, um Krebszellen gänzlich abzutöten. Für welche Patientinnen die jüngsten Weiterentwicklungen der Strahlentherapie in Frage kommen und wie man die Therapie möglichst individuell für die betroffene Frau gestalten kann, diskutieren Experten.

ASCO 2014: Phase-III-Studie REVEL - Angiogenesehemmer Ramucirumab verlängerte Gesamtüberleben beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom

Die internationale Phase-III-Studie REVEL zur Zweitlinientherapie des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) hat alle vorgesehenen Endpunkte erreicht, wie bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago berichtet wurde (1,2): Eine Kombinationstherapie aus dem Angiogenesehemmer Ramucirumab (IMC-1121B) und Docetaxel konnte in der Studie bei NSCLC-Patienten mit plattenepithelialer und nicht-plattenepithelialer Histologie im Vergleich zu Docetaxel...

Neuartige Chemotherapie mit Peptid Dolastatin stimuliert Immunsystem

Die Krebs-Immuntherapie zielt darauf ab, das körpereigene Abwehrsystem in die Bekämpfung von Tumorzellen einzubeziehen. Ein Forscherteam der Universität Basel berichtet nun, dass sich durch eine neuartige Therapie mit dem Peptid Dolastatin nicht nur gezielt Krebszellen bekämpfen lassen, sondern dass diese Therapie gleichzeitig auch das Immunsystem stimuliert. Die Studie ist kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer Immunology Research erschienen.

03. Juli 2014

Eribulin in Deutschland zugelassen bei fortgeschrittenem Brustkrebs nach nur einer vorangegangenen Chemotherapie

Eribulin ist nun für Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs zugelassen, bei denen es nach mindestens einer Chemotherapie im fortgeschrittenen Stadium zu einer Progression gekommen ist. Die adjuvant oder nach einer Metastasierung angewendeten Vortherapien sollten ein Anthrazyklin und ein Taxan enthalten haben, es sei denn, diese Behandlungen waren für die Patientin ungeeignet (1).

Metastasiertes Kolorektalkarzinom: Retrospektive Analyse der CRYSTAL-Studie bestätigt die Bedeutung der RAS-Testung vor dem Start der Erstlinientherapie mit Cetuximab

Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC), deren Tumoren den RAS-Wildtyp aufweisen, erfahren durch die Zugabe von Cetuximab zu einer Standardchemotherapie (FOLFIRI) einen substanziellen Therapienutzen (1). Dies belegt laut PD Dr. Sebastian Stintzing, München, eine neue Auswertung der Phase-III-Studie CRYSTAL*, die auf der Jahrestagung  der American Society of Clinical Oncology (ASCO) im Rahmen des Gastrointestinal (Colorectal) Cancers Symposium am 02. Juni 2014...

02. Juli 2014

ASCO 2014: 5-Jahres-Daten der EXTREME-Studie - Cetuximab als etablierter Erstlinienstandard in der Kombinations- und Erhaltungstherapie bei Kopf-Hals-Tumoren bestätigt

Kopf-Hals-Tumoren gelten als schwierig zu therapierende Krebsentität: Bei mehr als der Hälfte der Betroffenen treten nach der Behandlung des Primärtumors Rezidive oder Metastasen auf (1). Darüber hinaus ist die Erkrankung bei vielen Patienten schon bei der Erstdiagnose lokal fortgeschritten oder es liegen bereits Fernmetastasen vor.

Schlüsselmechanismus der Chromosomen-Fehlverteilung und chromosomaler Instabilität in Krebszellen identifiziert

Krebszellen besitzen eine Eigenschaft, die es schwer macht, sie zu bekämpfen: Sie können sich gut anpassen. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Holger Bastians, Wissenschaftler am Institut für Molekulare Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB), hat jetzt in Darmkrebszellen einen Schlüsselmechanismus entdeckt, dessen Defekte die Grundlage von...

Stereotaxie: Präzisionsbestrahlung bei Krebs erhöht Heilungschancen trotz Metastasen

Fernmetastasen von Krebstumoren wurden in der Vergangenheit nur bestrahlt, um Schmerzen oder andere Symptome zu lindern. Inzwischen ermöglichen moderne Bestrahlungstechniken punktgenaue "stereotaktische" Eingriffe, die Metastasen auch dort beseitigen, wo eine chirurgische Operation zu riskant wäre. Bei bestimmten Krebsarten dürfen die Patienten dadurch sogar auf ein Langzeitüberleben hoffen, erklären Experten im Vorfeld der Jahrestagung der Deutschen...

UKJ-Hämatologe Andreas Hochhaus unter den weltweit meistzitierten Medizinern

Mit seinen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Hämatologie und Onkologie gehört Prof. Dr. Andreas Hochhaus vom Universitätsklinikum Jena (UKJ) zu den weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftlern. Der Direktor der Klinik für Innere Medizin II des UKJ ist unter den 20 klinischen Forschern in Deutschland und international über 400 Medizinern, die in der aktuellen Liste der "Highly Cited Researchers" des Thomson-Reuters-Konzerns...

Tumorentwicklung: Das Woher ist entscheidend

Von Krebs befallene Gewebe enthalten wichtige Informationen, durch die die Entwicklung eines Tumors besser nachvollzogen werden kann. Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, einen Tumor operativ komplett entfernen und eine anschließende Strahlentherapie vermeiden zu können. Die Erkenntnis ist nicht nur auf den Gebärmutterhalskrebs anwendbar, sondern universell auf die Behandlung aller Krebserkrankungen. Dazu sind neue Erkenntnisse von Forschern der...

Analyse-Labor in Chip-Größe zur Krebsfrüherkennung

Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) forscht zusammen mit neun europäischen Partnern im Rahmen des neuen EU-Projekts CanDo an einem Mini-Labor für die Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Unter Federführung der Universität Valencia und einem Budget von insgesamt vier Millionen Euro werden im Rahmen des Projekts in den nächsten drei Jahren Biomarker von Bauchspeicheldrüsenkrebs im Blut von Patienten vermessen und ...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie