Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
09. Dezember 2016

NSCLC: Lungenprobleme und Anämie meist bereits vor der Diagnose

Beim Lungenkrebs-Weltkongress IASLC wurden Daten aus der klinischen Praxis in Schweden vorgestellt, die Lungenkrebspatienten, Altersstruktur und Komorbiditäten analysierten. Dr. Stephan Linden (Ingelheim) und seine Ko-Autoren haben Daten des international bekannten schwedischen Krebsregisters für die Regionen Skåne und Västra Götaland, zusammen ein Drittel der schwedischen Bevölkerung, mit Informationen aus den Jahren 2006 bis 2013 untersucht.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Die Informationen von allen 3.834 in diesem Zeitraum neu diagnostizierten fortgeschrittenen Lungenkrebspatienten wurden jenen von 15.332 Menschen mit ähnlicher Altersstruktur etc. – aber ohne dieses Krebsleiden – gegenübergestellt. Das Durchschnittsalter lag bei 69 Jahren, 53% der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) waren Männer. Bei etwa 20% der Betroffenen wurde die Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium IIIb festgestellt, bei knapp 80% im Stadium IV.
 
Bei der genauen Analyse der Vorgeschichte der Personen stießen die Experten auf erstaunliche Fakten: Vor der Diagnose litten die Krebskranken bereits zu 22,7% an Lungenproblemen (Kontrollgruppe: 3,9%). Das entsprach einem Risiko vom etwa Siebenfachen im Vergleich zu nicht Krebskranken. Auch die Häufigkeit von Atemwegsinfektionen (17,0% zu 7,6%) war deutlich höher. Ebenfalls ein etwa doppeltes Risiko für später diagnostizierte Lungenkrebserkrankung stellte Anämie dar.
 
In den beiden schwedischen Regionen, aus deren Bevölkerung die Daten stammten, zeigte sich, dass die späteren Lungenkrebspatienten auch schon vorher eine wesentlich höhere Krankheitsbelastung als die Angehörigen der Vergleichsgruppe ohne spätere Diagnose eines Lungenkarzinoms aufwiesen.

Quelle: IASLC 2016

Literatur:

IASLC-WCLC Abstract
Stephan Linden et al.
Baseline Demographics and Comorbidities of Patients with Advanced NSCLC Compared to the General Population from Two Regions in Sweden.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Lungenprobleme und Anämie meist bereits vor der Diagnose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.