Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

25. Juni 2017 Systemische Mastozytose: Midostaurin verdoppelt Überlebenszeiten

Die fortgeschrittene systemische Mastozytose ist eine sehr seltene myeloproliferative Erkrankung mit einer ausgesprochen schlechten Prognose. Wie eine gepoolten Analyse zweier Phase-II-Studien beim 22. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Madrid zeigte, kann der Multikinase-Inhibitor Midostaurin die Prognose solcher Patienten deutlich verbessern.
Midostaurin ist vor allem bekannt als Inhibitor von FLT3 und hat mittlerweile bereits eine US-Zulassung zur Therapie der FLT3-mutierten Akuten Myeloischen Leukämie (AML) erhalten. Die Substanz hemmt aber eine Reihe weiterer Kinasen, darunter die des KIT-Rezeptors, der bei 80-90% der systemischen Mastozytose-Erkrankungen mutiert ist (KITD816V). In zwei kleinen einarmigen Phase-II-Studien hatte Midostaurin klinische Wirkung bei diesen Patienten gezeigt mit Ansprechraten zwischen 60 und 70%.

Weil bei solchen raren Erkrankungen randomisierte Studien praktisch unmöglich sind, wurden diese beiden Studien nun gemeinsam ausgewertet, so Andreas Reiter, Mannheim, und mit historischen Daten des in Mannheim angesiedelten deutschen Mastozytose-Registers verglichen. In der gepoolten Analyse erzielte Midostaurin eine mediane Überlebenszeit von 41,4 Monaten, die damit ungefähr doppelt so lange war wie im Register (19,5 Monate; Hazard Ratio 0,50; p = 0,0007). Um für die Unsicherheiten durch das nicht randomisierte Studiendesign zu korrigieren, wurde außerdem eine Propensity Score Matching-Analyse durchgeführt, bei der der Einfluss zahlreicher weiterer Variablen berücksichtigt wird. Auch hier war Midostaurin signifikant überlegen (median 27,8 v s. 19,5 Monate; HR 0,636), und zwar in allen Subgruppen. In einer multivariaten Analyse schließlich kristallisierten sich Midostaurin, ein Alter von unter 65 Jahren und das Vorliegen einer KIT-Mutation als signifikante prognostische Variablen für das Überleben heraus. In einer Analyse, in der das Überleben nach der letzten Therapie beleuchtet wurde, konnte Midostaurin das Mortalitätsrisiko sogar um 56% reduzieren (medianes Überleben 28,7 vs. 5,7 Monate in der Register-Population; HR 0,44; p < 0,0001).

Diese Ergebnisse decken sich weitgehend mit denen einer im letzten Jahr erscheinenen Studie, in der mit Midostaurin behandelte Patienten mit systemischer Mastozytose ebenfalls mit historischen Kontrollen verglichen worden waren. Die vorteilhafte Wirkung des Inhibitors ist in allen Subgruppen von Patienten zu sehen, so Reiter, auch wenn die Patientenzahlen in einigen dieser Subgruppen sehr klein waren.

jg

Quelle: EHA 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systemische Mastozytose: Midostaurin verdoppelt Überlebenszeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.