Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

17. Mai 2017 Studien zur hypofraktionierten IMRT und CyberKnife zeigen gute Überlebensraten

In einer Studie des European Institute of Oncology in Mailand wurde die hypofraktionierte IMRT mit TomoHelical™ bei 121 Patientinnen nach einer Mastektomie untersucht. Die Studie konnte zeigen, dass umliegendes Gewebe optimal geschont werden konnte. Nebenwirkungsprofile und Toxizitätsraten waren bei allen Patientinnen gut. 85% der Patientinnen wiesen auch nach über einem Jahr noch niedrige Toxizitäten auf.
Prostatakrebs

Toxizitäten und Überlebensraten wurden in einer Studie des San Raffaele Scientific Institut in Mailand zur hypofraktionierten TomoTherapie mit Bestrahlung der Lymphknoten im Becken untersucht. Die rezidivfreien Überlebensraten nach 5 bzw. 7 Jahren waren mit 87% bzw. 80% gut; die krebsspezifischen Überlebensraten betrugen sogar 98% bzw. 96%. Die Behandlung wurde gut vertragen.
 
CyberKnife System – Prostatakrebs

Sicherheit, Effektivität und Lebensqualität wurden in 309 Patienten mit Prostatakrebs (niedriges oder mittleres Risiko) untersucht, die mit dem CyberKnife behandelt wurden. In beiden Risikogruppen zeigten sich exzellente Tumorkontrollraten: 97% der Patienten waren nach 5 Jahren rezidivfrei. Vorübergehende Einschränkungen der Lebensqualität durch Darm- oder Blasenbeschwerden legten sich und gingen wieder auf das Ausgangslevel zurück.
 
Rezidive

Die erneute Bestrahlung von Körperregionen mit Rezidiven gilt allgemein als schwierig. Vier Studien konnten jedoch bestätigen, dass dies mit dem CyberKnife möglich ist. Untersucht wurden Patienten mit Prostata- und Enddarmkrebs sowie mit hochgradigen Gliomen. Das Ergebnis: Die erneute Bestrahlung wurde gut vertragen und konnte die lokalisierten Rezidive gut kontrollieren.

Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studien zur hypofraktionierten IMRT und CyberKnife zeigen gute Überlebensraten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab