Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

27. März 2017 Pembrolizumab für die Erstlinientherapie beim metastasierenden NSCLC zugelassen

Mit Pembrolizumab (Keytruda®) steht erstmals ein PD-1-Inhibitor für die Erstlinientherapie von Patienten mit metastasierendem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher Tumor-PD-L1-Expression ( ≥ 50%) zur Verfügung, sofern keine EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen vorliegen.
Anzeige:
Piqray
Die Zulassung von Keytruda® beruht auf Phase-III-Daten der KEYNOTE-024-Studie. Darin wurde Pembrolizumab als Monotherapie in einer 200-mg-Fixdosis im Vergleich zu einer platinhaltigen Standard-Chemotherapie (Pemetrexed+Carboplatin, Pemetrexed+Cisplatin, Gemcitabin+Cisplatin, Gemcitabin+Carboplatin oder Paclitaxel+Carboplatin) in der Erstlinientherapie beim metastasierenden NSCLC mit und ohne Plattenepithelhistologie geprüft. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS; primärer Endpunkt) betrug unter Pembrolizumab 10,3 Monate im Vergleich zu 6,0 Monaten unter Chemotherapie (p<0,001). Das mediane Gesamtüberleben (OS) wurde in keiner der Gruppen erreicht. Die OS-Rate nach 6 bzw. 12 Monaten betrug 80% bzw. 70% unter Pembrolizumab im Vergleich zu 72% bzw. 54% unter Chemotherapie. Dieses Ergebnis schließt die 66 Patienten (43,7%) im Chemotherapie-Arm mit ein, die aufgrund von Progression in den Pembrolizumab-Arm wechselten. 45% der Patienten sprachen auf die Pembrolizumab-Monotherapie an, davon wiesen 6 Patienten ein komplettes Ansprechen auf. Im Vergleich dazu sprachen 28% der Patienten auf die Chemotherapie an, darunter war ein Patient mit einem kompletten Ansprechen. Therapiebezogene Nebenwirkungen traten unter Pembrolizumab bei 73% der Patienten und unter Chemotherapie bei 90% der Patienten auf, davon gehörten 26% bzw. 51% zum Schweregrad 3-4.

Besser wirksam und besser verträglich

Wie Prof. Dr. med. Martin Reck von der LungenClinic Grosshansdorf berichtete, zeigte eine exploratorische Analyse von Patient-Outcome- Parametern auf Basis von EORTC-Fragebögen zudem eine signifikant bessere Symptomkontrolle sowie eine Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität unter Pembrolizumab im Vergleich zur Chemotherapie.

Der Onkologie wies darauf hin, dass bei etwa 85% der NSCLC-Patienten keine EGFR- oder ALK-Mutation vorliegt. Von ihnen weisen etwa 30% eine PD-L1-Expression von mindestens 50% auf und kommen damit für eine Pembrolizumab-Therapie in Betracht. Die Testung des  PD-L1-Expressionslevels mit Hilfe eines validierten Tests ist vor einer Pembrolizumab-Therapie obligat.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Pressekonferenz „Keytruda® (Pembrolizumab) – Erster und einziger PD-1-Inhibitor für die 1st Line Therapie beim fortgeschrittenen NSCLC“, Hamburg, 17. März 2017. Veranstalter: MSD Sharp & Dohme GmbH


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab für die Erstlinientherapie beim metastasierenden NSCLC zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab