Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

16. April 2020 Myokarditisrisiko durch immunonkologische Therapien

Krebsimmuntherapien sind eine mächtige Waffe im Kampf gegen Krebs – doch eine Myokarditis zählt zu einer ihrer bedenklichsten Nebenwirkungen. Darauf weist ein internationales Team in einem Review-Artikel zu immunologischen Ursachen und Abläufen von Herzmuskelentzündungen hin. Tatsächlich zählen Autoimmunreaktionen mit zu den häufigsten Ursachen einer Myokarditis. Genau diese können Krebsimmuntherapien durch ihre spezifischen Wirkmechanismen auslösen. Ihre immer häufigere Anwendung könnte daher zu einem Anstieg von Herzmuskelentzündungen führen.
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Myokarditiden sind äußerst gefährlich – doch wegen des Fehlens einfacher Diagnosemöglichkeiten bleiben sie oftmals unentdeckt. Ursächlich für die Entzündung sind meist Infektionen, aber auch Autoimmunreaktionen sind ein häufiger Auslöser. Ein Team der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems (KL Krems), der Charité in Berlin und der Columbia University in New York haben nun in einem Übersichtsartikel den derzeitigen Erkenntnisstand zu den immunologischen Abläufen einer Herzmuskelentzündung zusammengefasst. Sie weisen dabei auf die Krebsimmuntherapie als Auslöser für diese auch als Myokarditis bezeichnete Erkrankung hin. Der Erfolg der Krebsimmuntherapie führt zu ihrem immer häufigeren Einsatz, was nach Ansicht der Autorinnen und Autoren mit einem Anstieg der Herzmuskelentzündungen einhergehen wird.

Generell stellen Krebsimmuntherapien eine neue und teilweise sehr effektive Möglichkeit für die Behandlung bestimmter Krebsformen dar. Zentral ist ihnen allen, dass das Immunsystem der Betroffenen aktiviert wird, um Krebszellen zu eliminieren. „Eine spezielle Form stellt dabei die Immun-Checkpoint-Blockade dar“, erläutert Dr. Klaus Hackner, Ko-Autor des Artikels, Krems. „Bildlich gesprochen werden dabei bestimmte Bremsen gelöst, die das Immunsystem drosseln. So kann es intensiver gegen Krebszellen wirken – sich aber unter Umständen auch gegen körpereigenes Gewebe der Betroffenen richten. Es kann also zu Autoimmunreaktionen kommen.“ Derzeit erfolgt die Immun-Checkpoint-Blockade bei Krebsimmuntherapien durch Antikörper, die bestimmte Strukturen von Krebs- und Immunzellen blockieren und deren Funktion verändern. Das aktuelle Wissen, wie dies im komplexen Zusammenspiel der Komponenten des Immunsystems zu Entzündungen des Herzmuskels führen kann, wird dabei in dem Übersichtsartikel zusammengefasst.

Beschleunigen und bremsen

Die Behandlungsmöglichkeiten einer durch Autoimmunreaktionen ausgelösten Myokarditis umfassen Immunsuppression und -modulation. Für die Behandlung betroffener Krebsimmuntherapie-Patientinnen und -Patienten ziehen die Autorinnen und Autoren Parallelen zu Abstoßreaktionen von Transplantaten oder rheumatischen Erkrankungen. Diese lassen sich gut mit Immunsuppressiva behandeln. Zahlreiche Beispiele für deren Einsatz bei der Behandlung einer Myokarditis im Zusammenhang mit Krebsimmuntherapien tragen die Autoren in ihrem Artikel zusammen. „Es ergibt sich also die scheinbar widersinnige Situation, dass zur Bekämpfung des Krebses das Immunsystem aktiviert und gleichzeitig zur Bekämpfung der Myokarditis aber auch gehemmt wird“, meint Dr. Gudrun Kreye, ebenfalls Ko-Autorin. „Doch das immer bessere Verständnis der genauen Immunreaktionen erlaubt es, das Immunsystem sehr gezielt zu beeinflussen und so sowohl das eine als auch das andere zu erreichen.“ Auch vor diesem Hintergrund ist der nun erschienene Übersichtsartikel zum aktuellen Wissensstand der Immunpathologie der Herzmuskelentzündung von großem praktischen Nutzen.

Quelle: Karl Landsteiner Privatuniversität Krems

Literatur:

Autoimmunity in Acute Myocarditis: How Immunopathogenesis Steers New Directions for Diagnosis and Treatment. K. Bruestle, K. Hackner, G. Kreye, B. Heidecker. Current Cardiology Reports 2020; 22(5): 28. DOI: 10.1007/s11886-020-01278-1


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myokarditisrisiko durch immunonkologische Therapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab