Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
11. März 2020

mUC: UTUC- und LTUC-Patienten profitieren gleichermaßen von Atezolizumab

Beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom (mUC) gibt es viele Patienten mit schlechter Prognose. Besonders hervorzuheben sind dabei die Patienten mit mUC des oberen Harntraktes (UTUC). Die Einführung von Krebsimmuntherapeutika wie Atezolizumab (Tecentriq®) haben die Prognose für mUC-Patienten unabhängig von der Lokalisation des Primärtumors erheblich verbessert. Explorative Analysen der Phase-IIIb-Studie SAUL und der Phase-III-Studie IMvigor130 von Patienten mit UTUC im Vergleich zu Patienten mit Primarius des unteren Harntraktes (LTUC) wurden auf dem diesjährigen Genitourinary Cancers Symposium (ASCO-GU) in San Francisco präsentiert: Patienten mit UTUC profitieren in vergleichbarem Umfang von der Krebsimmuntherapie mit Atezolizumab wie Patienten mit LTUC (1, 2).
Darüber hinaus zeigen die ebenfalls im Rahmen des Kongresses vorgestellten Ergebnisse aus der post-hoc-Analyse dreier Phase-II/III-Studien, dass das Erreichen einer partiellen Remission (PR) oder Krankheitsstabilisierung (stable disease, SD) bei mUC-Patienten klinisch bedeutsame Auswirkungen auf die Langzeitprognose hat (3).

Wirksamkeit von Atezolizumab beim UTUC vergleichbar zum LTUC

Das UTUC tritt in der Regel seltener auf als das LTUC; gleichzeitig haben diese Patienten eine schlechtere Prognose – auch weil sie meist schlechter auf die Standard-Chemotherapie ansprechen. Vor diesem Hintergrund erforschte die einarmige Sicherheitsstudie SAUL klinische Ergebnisse bei UTUC-Patienten, die mit Atezolizumab behandelt wurden. Die explorativ angelegte Analyse der Studie zeigt, dass die Wirksamkeit von Atezolizumab bei Patienten mit UTUC vergleichbar ist mit der von Patienten mit LTUC (1-Jahres-OS-Rate: 42% beim UTUC vs. 41% bei LTUC der Harnblase) (1). Diese Beobachtung wird durch eine weitere explorative Subgruppenauswertung der Studie IMvigor130 gestützt: Beide Patientengruppen (UTUC- und LTUC-Patienten) zeigen unter der Behandlung mit Atezolizumab gegenüber der Behandlung mit der Standard-Chemotherapie einen OS-Vorteil (UTUC: HR=0,78; 95%-KI: 0,54-1,12; LTUC: HR=0,87; 95%-KI: 0,70-1,08) (2). Das Sicherheitsprofil war in beiden analysierten Subgruppen vergleichbar (1, 2). Die gezeigten Daten bestätigen Atezolizumab als eine adäquate Behandlungsoption für Patienten mit UTUC.

Positiver Einfluss auf die Langzeitprognose für mUC-Patienten

Welchen Einfluss das Erreichen einer PR oder einer SD auf das OS hat, konnte eine im Rahmen des ASCO-GUs vorgestellte Post-hoc-Analyse zeigen. Die Analyse umfasste 604 mit Atezolizumab behandelte Patienten aus den prospektiven Studien IMvigor211, IMvigor210 (Kohorte 2) und SAUL. Wie die Analyse ergab, überlebten Patienten mit einer SD unter Atezolizumab median länger als ein Jahr (12,7-17,9 Monate) vs. 11,3 Monate unter alleiniger Chemotherapie. Für Patienten mit PR wurde das mediane OS unter Atezolizumab bislang noch nicht erreicht (vs. 19,9 Monate unter Chemotherapie). Die Auswertung zeigt weiterhin, dass bei Patienten, die als bestes Ansprechen eine SD oder PR haben, unter der Behandlung mit Atezolizumab die Erkrankung deutlich länger kontrolliert werden kann (DCR: 15,9-16,6 Monate vs. 7,8 Monate unter Chemotherapie). Insgesamt zeigen die Daten eine deutliche Verbesserung der Langzeitprognose von mUC-Patienten unter der Behandlung mit Atezolizumab (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Sternberg CN et al., ASCO-GU 2020; Poster #488.
(2) De Santis M et al., ASCO-GU 2020; Poster #L10.
(3) Bedke J et al., ASCO-GU 2020; Poster #492.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
Studie+zu+Online-Programm+zur+Stressreduktion+ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mUC: UTUC- und LTUC-Patienten profitieren gleichermaßen von Atezolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.