Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
10. Dezember 2017

Midostaurin: Nutzen der Erhaltungstherapie bei FLT3-mutierter AML in randomisierter Studie überprüfen

In der Phase-III-Studie RATIFY (1) hatten Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) und Mutationen im Gen für den FLT3-Rezeptor zusätzlich zur Induktions- und Konsolidierungstherapie sowie als Erhaltungstherapie den niedermolekularen FLT3-Inibitor Midostaurin oder Placebo erhalten. Midostaurin hatte dabei zu einem signifikanten Überlebensvorteil gegenüber Placebo geführt. Um die Bedeutung der Erhaltungstherapie – die nur Patienten mit kompletter Remission nach Induktion bekommen hatten – näher zu beleuchten, wurde eine separate Analyse durchgeführt, die Richard Larson, Chicago, USA, bei der Jahrestagung der Anmerican Society of Hematology (ASH) in Atlanta präsentierte (2).
Dazu wurden 2 Landmark-Analysen zum krankheitsfreien Überleben durchgeführt: einmal ab dem Beginn und einmal ab dem Ende der Erhaltungstherapie. In der ersten Analyse mit insgesamt 174 Patienten war ein leichter numerischer Vorteil zugunsten des Midostaurin-Arms zu sehen, der jedoch nicht signifikant ausfiel (Hazard Ratio HR=0,83 zugunsten von Midostaurin; p=0,49). Es kam während der Erhaltungstherapie zu 31 Ereignissen im Midostaurin- (30 Rezidive, ein Todesfall) und 22 im Placebo-Arm (alles Rezidive). In der zweiten Analyse (krankheitsfreies Überleben ab dem Ende der Erhaltungstherapie) war ebenfalls kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Armen zu erkennen (HR=1,4; p=0,38). Im Midostaurin-Arm wurden nach Ende der Erhaltung 16 Ereignisse registriert (alles Rezidive), im Placebo-Arm 9 (7 Rezidive, 2 Todesfälle). Auch beim Gesamtüberleben war ab Beginn der Erhaltung kein signifikanter Unterschied zu sehen (HR=0,96 zugunsten von Midostaurin; p=0,86).

    Die Ergebnisse dieser ungeplanten Post-hoc-Subgruppenanalysen erlauben keine Aussage über den Nutzen einer Erhaltungstherapie mit Midostaurin, insbesondere, da die Patienten für die Erhaltungsphase nicht erneut randomisiert worden waren, sondern die gleiche Therapie wie in der Induktions- und Konsolidierungsphase (Midostaurin oder Placebo) bekommen hatten. Um den Nutzen einer Midostaurin-Erhaltung tatsächlich bewerten zu können, wäre eine Randomisierung für diesen speziellen Aspekt der Therapie erforderlich, so Larson.

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

(1) Stone R et al. Blood 2015 126:6; http://www.bloodjournal.org/content/126/23/6?sso-checked=true
(2) An Analysis of the Maintenance and Post Completion Effect of Midostaurin Therapy in the International Prospective Randomized Placebo-Controlled, Double-Blind Trial (CALGB 10603/RATIFY [Alliance]) for Newly Diagnosed Acute Myeloid Leukemia (AML) Patients with FLT3 Mutations. Presented at ASH 2017, Abstract #145.


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Midostaurin: Nutzen der Erhaltungstherapie bei FLT3-mutierter AML in randomisierter Studie überprüfen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.