Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
05. Dezember 2017
Seite 1/2

Interview: Biosimilares Rituximab in der Hämatologie – Erfahrungen aus der Praxis

Prof. Dr. Wolfgang Knauf ist Hämatologe in einer großen Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Onkologie in Frankfurt am Main. Er behandelt seit vielen Jahren Patienten mit hämatologischen Neoplasien. Heute schildert er uns im Interview seine Einstellung zu Biosimilars in der Hämatologie und seine persönlichen Erfahrungen mit dem ersten biosimilaren Antikörper von Rituximab.
Anzeige:
Kyprolis
Wie stehen Sie zu Biosimilars im Allgemeinen?

Ich stehe Biosimilars positiv gegenüber. Sie stellen eine sehr gute Ergänzung im therapeutischen Repertoire dar und sind auch unter Kostenaspekten ein Gewinn für das gesamte System.

Was spricht Ihrer Meinung nach für den Einsatz von Biosimilars bei Patienten mit malignen Erkrankungen?

Bei Patienten mit malignen Erkrankungen hat es in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte in der medikamentösen Therapie gegeben. Der Wirkstoff Rituximab zum Beispiel hat sich bei hämatologischen Erkrankungen seit Jahren bewährt. In der Zwischenzeit haben wir die Möglichkeit, diese Wirkstoffe auch als Biosimilar abzugeben. Damit sind wir nicht mehr alleine von einem Originalpräparat abhängig, sondern können dem Patienten eine vergleichbar sichere und wirksame Option anbieten, die aber deutlich kostengünstiger ist. Durch Biosimilars wird also die Therapie erschwinglicher. Damit schonen wir das System und die Solidargemeinschaft der Versicherten.
 
© Prof. Dr. Wolfgang Knauf
Prof. Dr. Wolfgang Knauf


Gibt es auch Vorbehalte gegen Biosimilars?

Es wird bei Diskussionen rund um das Thema Biosimilars immer wieder der Einwand gebracht, dass Langzeiterfahrungen noch fehlen. Tatsächlich setzen wir die Originalpräparate in der Regel schon viele Jahre ein, Biosimilars dagegen erst Monate bis wenige Jahre. Man muss aber wissen, dass es auch innerhalb des Original-Produktes unterschiedliche Chargen gibt, die – wenn man es genau nimmt – vermutlich auch nicht langzeitgeprüft sind. Jede einzelne Charge ist quasi auch ein Biosimilar. Ein zweiter Vorbehalt: Manche befürchten, es gäbe bei Biosimilars möglicherweise Unverträglichkeitsreaktionen, allergische Reaktionen oder ein anderes Nebenwirkungsprofil als bei den Originalpräparaten. Die Zulassungsstudien haben aber klar gezeigt, dass die Nebenwirkungsprofile von Original und Biosimilar vergleichbar sind, so dass diese Befürchtungen meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt erscheinen. Ein Biosimilar, das die strenge EMA-Zulassung durchlaufen hat, ist ein sicheres und wirksames Medikament, auch wenn noch keine Langzeitdaten vorliegen. Insgesamt haben wir mit biosimilaren Präparaten von z.B. hämatopoetischen Wachstumsfaktoren ja schon mehr als 10 Jahre gute Erfahrungen gemacht. Nur die Biosimilars von monoklonalen Antiköpern sind seit diesem Jahr neu in der Hämato-Onkologie.

Haben Sie bereits praktische Erfahrungen mit biosilmilarem Rituximab (Truxima®)?

Ja, wir haben vom Originalpräparat MabThera® umgestellt auf Truxima®. Übrigens ganz im Sinne der kassenärztlichen Vereinigung – speziell in Hessen – mit dem Ziel, die Solidargemeinschaft der Versicherten durch Verwendung eines gleichermaßen wirksamen, aber kostengünstigeren Medikamentes vor unnötigen Ausgaben zu schützen.

Und wie sind Ihre Erfahrungen?

Die Erfahrungen sind hervorragend. Das Biosimilar unterscheidet sich in seiner Wirksamkeit nicht vom Original – in der Kurzzeitbeobachtung, muss man ehrlicherweise sagen. Es ist aber auch nicht zu erwarten, dass es in der Langzeitbeobachtung andere Ergebnisse zeigt. Auch was die Nebenwirkungen angeht, sehen wir keinen Unterschied.

In welchen hämatologischen Entitäten setzen Sie das Biosimilar ein?

Bei niedrig malignen Lymphomen inklusive der chronischen lymphatischen Leukämie – außerhalb von Studien wohlgemerkt. In Studien ist ja meist ein bestimmtes Medikament fest im Protokoll verankert. Diese Präparate werden dann auch, weil es eben die Studienmedikation ist, vom Hersteller gestellt. Außerhalb von Studien sind wir übrigens vom Gesetzgeber sogar nach SGB V verpflichtet, wirtschaftlich zu handeln und bei gleicher Verträglichkeit und gleicher Wirksamkeit das kostengünstigere Präparat einzusetzen

Betrifft das die Neueinstellung, oder „switchen“ Sie auch auf das Originalprodukt eingestellte Patienten auf das Biosimilar?

Also bei Neueinstellungen setzen wir auf jeden Fall das Rituximab-Biosimilar ein. Wenn ein Patient schon sehr lange auf ein Originalpräparat eingestellt ist und die Therapie in Kürze abgeschlossen sein wird, dann wird man in der Regel nicht umstellen. Wenn es aber einen längerfristigen Therapiebedarf gibt, zum Beispiel bei Einsatz eines CD20-Antikörpers in der Erhaltungstherapie, dann reden wir mit dem Patienten und machen ihn auf die Option aufmerksam, anstelle des Originals einen biosimilaren Antikörper einzusetzen. Falls der Patient sein Einverständnis gibt, würden wir das Präparat umstellen.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
Darmkrebspatienten+ben%C3%B6tigen+spezialisierte+Anlaufstelle+und+Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Interview: Biosimilares Rituximab in der Hämatologie – Erfahrungen aus der Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.