Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

07. Juni 2017 Hodgkin-Lymphom: Strategien für eine weniger belastende Therapie bei gleich guter Prognose

Bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom ist mittels der Standardtherapie eine „exzellente Prognose mit 5-Jahresüberlebensraten von mehr als 95% zu erwirken“, berichtete Prof. Dr. Peter Borchmann, Köln, beim Internistenkongress. „Der Preis für die gute Prognose aber sind erhebliche Therapienebenwirkungen." Nun geht es darum, weniger nebenwirkungsträchtige Behandlungsregime zu entwickeln und zu etablieren.
Umfragen zufolge erleben die Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom die Chemotherapie nach  Borchmann in aller Regel als „extrem belastend“. Es drohen davon abgesehen massive Langzeitschädigungen in verschiedenen Organbereichen. Vor dem Hintergrund der guten Prognose zielen die aktuellen Bestrebungen daher darauf ab, eine weniger belastende Therapie ohne Einbußen von Heilungserfolgen zu realisieren.

Möglichkeiten hierzu bietet einerseits die PET/CT-gesteuerte Deeskalation der bekannten Therapieschemata. Derzeit geprüft wird dabei vor allem die frühe PET/CT zur Therapiesteuerung. Denn anders als in den fortgeschrittenen Stadien ist es laut Borchmann noch unklar, ob das Verfahren den Patienten auch in den frühen Krankheitsstadien Vorteile bringt. Den aktuellen Hinweisen zufolge hat dabei ein positiver Befund wenig Aussagekraft. Anders ist das bei PET-negativem Resultat. „Dann ist die Prognose gut und die Behandlung kann weniger aggressiv erfolgen“, so Borchmann.

Andererseits ist wahrscheinlich auch durch den Einsatz neuer, weniger nebenwirkungsträchtiger Wirkstoffe wie Brentuximab Vedotin oder einem Anti-PD 1-Antikörper wie Nivolumab eine schonendere Therapie möglich. Geprüft wird zurzeit zum Beispiel, inwieweit das BEACOPP-Schema in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Hodgkin Lymphoms durch Brentuximab Vedotin zu verbessern ist. Außerdem sind Phase-II-Studien mit PD1-Antikörpern in der Erstlinientherapie des Hodgkin-Lymphoms geplant, um den Nutzen einer Kombinationstherapie mit der Chemotherapie zu evaluieren „Wir hoffen, auf deren Basis dann auch belastbare Phase-III-Konzepte entwickeln zu können“, erklärte der Mediziner in Mannheim.

Christine Vetter

Quelle: Symposium „Lymphome“ beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 30. April 2017,Mannheim; Veranstalter: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML)


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hodgkin-Lymphom: Strategien für eine weniger belastende Therapie bei gleich guter Prognose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.