Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

25. September 2019 Hartmut Döhner erhält hohe internationale Auszeichnungen

Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung erhielt Prof. Dr. Hartmut Döhner, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm, im September zwei hohe internationale Auszeichnungen.
Am Mittwoch, 11. September, wurde Döhner in Lodz die Medaille der Polnischen Gesellschaft für Hämatologie und Transfusionsmedizin im Rahmen der Jahrestagung dieser Gesellschaft überreicht. Er erhielt diese Würdigung für seine Verdienste um die internationale Hämatologie und für seine exzellenten wissenschaftlichen Forschungsbeiträge. Am Sonntag, 22. September, wurde ihm außerdem die Binet-Rai Medaille des Internationalen Workshops der Chronisch Lymphatischen Leukämie (iwCLL) anlässlich der Tagung der Gesellschaft in Edinburgh, Schottland, verliehen. Damit ehrte die Gesellschaft den Krebsforscher für seine langjährigen herausragenden wissenschaftlichen Beiträge zur Erforschung der CLL, der häufigsten Leukämieform im Erwachsenenalter.

Die Entschlüsselung der Mechanismen der Erkrankungsentstehung und die Entwicklung von neuen Behandlungsmöglichkeiten bei Leukämie- und Lymphknotenkrebserkrankungen ist eines der dynamischsten Bereiche in der Medizin. Die Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Ulm gehört auf diesem Gebiet zu den national und international führenden Einrichtungen.

Im Universitätsklinikum Ulm werden jährlich rund 50.000 Patient*innen stationär behandelt. Hinzu kommen knapp 300.000 ambulante Quartalsfälle. Rund 6.000 Mitarbeiter*innen leisten an den Standorten des Klinikums universitäre Spitzenmedizin. Mit 29 Kliniken und 15 Instituten bietet das Universitätsklinikum den Patient*innen eine stationäre und ambulante Krankenversorgung auf höchstem Niveau. Das Universitätsklinikum Ulm verfügt über 1.200 Betten und ist das größte Klinikum zwischen Ost-Württemberg, Schwäbischer Alb, Bodensee und Allgäu. An der Ulmer Universität absolvieren etwa 2.400 Studierende zurzeit ein humanmedizinisches- oder zahnmedizinisches Studium. Das Universitätsklinikum Ulm ist eines von vier Universitätsklinika in Baden-Württemberg.
 

Quelle: Universitätsklinikum Ulm


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmut Döhner erhält hohe internationale Auszeichnungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab