Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

05. November 2018 Hämophilie: Patienten-Unterstützungsprogramm myHaemCare zur Heimselbsttherapie

Ab sofort können Menschen mit Hämophilie am neuen Patienten-Unterstützungsprogramm myHaemCare von Novo Nordisk Pharma GmbH teilnehmen. myHaemCare zielt darauf ab, die Patienten in der Heimselbstbehandlung zu unterstützen und fördert dadurch deren Adhärenz. myHaemCare kann somit den Patienten dabei helfen, ihre Therapieziele zu erreichen und eigenständig eine Heimselbsttherapie durchzuführen.
myHaemCare ist ein individuelles und interdisziplinär angelegtes Patienten-Unterstützungsprogramm für Menschen mit Hämophilie. Das Programm ermöglicht – ergänzend zur ärztlichen Behandlung und Betreuung – den Patienten eine zusätzliche Anlaufstelle, bei der sie sich zu Belangen rund um ihre Erkrankung mit einer speziell in der Hämophilie-Behandlung geschulten Fachpflegekraft austauschen, sich informieren und durch sie begleiten lassen können. Damit kann das Programm dazu beitragen, die Adhärenz und Compliance der teilnehmenden Patienten zu verbessern und somit auch deren Zufriedenheit und Lebensqualität zu erhöhen.

Das myHaemCare-Programm begleitet und unterstützt den Patienten durch praktische Hilfen, beispielsweise mit einer vertiefenden Schulung in der Heimselbsttherapie, durch ergänzende Informationen und einen direkten Ansprechpartner. So erhält der Patient eine seinen Bedürfnissen entsprechende Unterstützung bei der Einübung der eigenverantwortlichen Routine, sodass er seinen Alltag so selbstständig und normal wie möglich gestalten kann.

Der behandelnde Hämophilie-Arzt wird dabei regelmäßig von der myHaemCare-Fachkraft über deren Besuche und Gespräche mit dem Patienten informiert. So ist der Arzt in der Lage, seine therapeutische Gesamtverantwortung wahrzunehmen und auf Veränderungen im Umfeld des Patienten zu reagieren. Somit trägt das myHaemCare-Programm zur Verbesserung der Situation des Patienten in der Heimselbstbehandlung bei. Das Programm ersetzt dabei nicht das regelmäßige Arzt-Patienten-Gespräch, sondern unterstützt den Patienten lediglich bei der Umsetzung der vom Arzt verordneten Therapie in der Praxis.

myHaemCare richtet sich an Menschen mit Hämophilie A oder B, die mit Gerinnungsfaktoren von Novo Nordisk behandelt werden und die in der Lage sind, eigenständig eine Heimselbsttherapie durchzuführen bzw. deren Eltern diese durchführen können. Die Teilnahme an diesem Programm ist kostenlos und kann über den behandelnden Arzt angefragt werden. Interessierte Ärzte erhalten weitere Informationen über den jeweiligen Außendienstmitarbeiter von Novo Nordisk. Zusätzlich steht Ärzten und Patienten eine gebührenfreie Service-Hotline unter 0800 / 7899887 (Mo – Fr, 8.00 – 18.00 Uhr) zur Verfügung.

Quelle: Novo Nordisk


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie: Patienten-Unterstützungsprogramm myHaemCare zur Heimselbsttherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab